Warum spielen die Kinder kaum noch in der freien Natur?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Die Eltern verhindern das erfolgreich. Es wird nur noch unter Aufsicht gespielt, wenn überhaupt (eher aber schickt man sein Kind zum Englischkurs oder ins Ballett in der Freizeit). Raus geht's höchstens in den eingezäunten Garten. Dahin, wo die Eltern nicht hingucken können, geht's nicht allein - alles zu gefährlich! Viele Leute haben nur ein Kind und das will besonders behütet sein. So sind wir mittlerweile geworden. (Über-)Vorsichtig, ängstlich und gluckenhaft.

Ich bin allerdings leider auch so.

Leider ein Zeichen unserer Zeit!

Wie schon erwaehnt ist alles vorhanden. Fernseher, PC, PC-Spiele u.s.w.

Was man dagegen tun koennte waere, den Kindern eine bestimmte Zeitlimite fuer's Fernsehen und Computerspielen zugestehen. Die andere Freizeit sollte fuer Spaziergaenge und Spiele in der freien Natur reserviert sein. Natuerlich werden da die Eltern gefordert. Sie sollten mit gutem Beispiel vorangehen, so wie in allem, was fuer die Erziehung ihrer Sproesslinge wichtig ist.

Ich würde noch etwas anderes in Betracht ziehen. Angst! Nicht nur die Angst,dass dem eigenen Kind jetzt etwas passiert, sondern ein anderes Kind zu Schaden kommt und man dann sein Leben lang zahlt.

Wenn man eine Schaukel aufbaut, einen Teich anlegt, ein Baumhaus baut, eine Buckelpiste anlegt, dann hat man doch schon im Hinterkopf, dass die Kinder der näheren Umgebung dort spielen und sich evtl. verletzen könnten.

Also Zaun drum rum, Verbotsschilder aufgebaut, ...

Früher sind die Kids nach Hause gehumpelt, dort versorgt worden, und haben zu hören bekommen, dass sie nächstes Mal besser aufpassen.

(etwas überspitzt:) Heute kommen die Kinder nach Hause, werden ins Krankenhaus gefahren, dort versorgt. Der nächste Weg führt mit der DigiKam zum "Speilplatz" um Beweise zu sichern und der nächste Weg zum Rechtsanwalt.

Bitte nicht falsch verstehen. Ich plädiere in keinster Weise dafür unsichere Spielplätze oder riskante, gefährdende Spiele zu fördern. Aber die Angebote im Freien werden von uns Erwachsenen immer mehr eingeschränkt.

Aber durch Spielen macht man Erfahrungen. Bei uns und meinen Eltern haben auch schlechte Erfahrungen dazu gehört.

Piet

Ich finde das es zu gefährlich ist im moment werden immer zu kinder angesproche bei uns in der stadt ich würde meine kleinen kinder auch nicht alleine rauslassen das ist zu gefährlich auserdem kann man niemanden zwingen raus zu gehen...

Eltern versuchen heute, Kinder vor allen nur möglichen Gefahren zu bewahren. Natur ist gefährlich. Also dürfen Kinder nur unter sehr kontrollierten Bedingungen spielen.

Früher war das anders. Bin als Kind z.B. in den Rhein gefallen, als ich mit Freunden (natürlich ohne Eltern) dort spielte. Da mir meine Eltern rechtzeitig Schwimmen beigebracht hatten, war das auch nicht sehr dramatisch. Bestraft wurde ich nur, weil ich dabei meine neue Hose anhatte.

Da viele Eltern ein etwas gestörtes Verhältnis zur freien Natur und ihren Unwägbarkeiten haben, verhindern sie aus Angst und meist erfolgreich, dass die lieben Kleinen sich diesen "unkalkulierbaren Gefahren" aussetzen.

Heute ist ja spielen in der Natur an vielen Orten verboten. Dazu kommt noch, dass viele Eltern ihre Kinder aus Bequemlichkeit nicht in die Natur begleiten wollen und alleine ist es für Kinder zu gefährlich geworden. Zumindest in den Städten. Also knallt man die Kinder lieber mit Fernsehn und Spielekonsolen zu.

Auf dem Land ist das aber noch etwas anders. Dort sieht man noch häufig Kinder auf Wiesen oder in Wäldern rumturnen.

Wie schon geschrieben wurde liegt das hauptsächlich am Überbehütet sein: alleine nach draussen gehend könnte das Kind weggefangen werden, Baumhütten bauen ist gefährlich und auch verboten - und "Es kann ja was passieren, das liest man ja andauernd..."

Das beste Beispiel ist für mich folgendes: Wenn wir in einem Raum Theater spielen, der 50 bis 100 Meter entfernt vom Kindergarten/ den Klassenpavillions entfernt liegt, müssen die Kinder bei kaltem Wetter oder Regen in 9 von 10 Fällen sich komplett in Anorak und Schal werfen, damit sie sich auf dem kurzen Weg nicht erkälten!

Ich denke die Kinder werden heute mehr vor den Fernseher usw.gesetzt,vielleicht auch teilweise aus Sicherheitsgründen

Viele Eltern haben einfach keine Lust mehr,sich intensiv und an der frischen Luft mit den Kindern zu beschäftigen

Wir sind mit unserem kleinen viel draussen,allerdings lassen wir ihn auch nicht eine Sekunde aus den Augen

Was genau ist denn sooooo gefährlich??

0
@solf1

Ich bin nicht scharf drauf,zu den Eltern zu gehören,die in der Zeitung stehen,weil ihre Kinder verschwunden sind. Das ist "soooo" gefährlich

0

Handy weg, Rechner raus und Fernseher aus dem Fenster. Das bei allen Kumpels und dann wird auch wieder draußen gespielt. Aber ..., irgendwie habe ich den Namen von dem Zeug vergessen, das ich gerade zu mir genommen habe! ;-)

bin selbst ein kind aber ich spiele gern draußen die meisten kinder spielen lieber gameboy,spielen mit ihren handys oder schauen fern ich finde das blöd.

Die Kinder haben doch alles zu Hause, also Spielekonsolen... Wozu sollen sie also rausgehen, sich abrackern, wenn es zu Hause doch viel schöner ist, vor dem Fernseher oder PC zu sitzen und dort zu spielen!

Was möchtest Du wissen?