Warum spickt heute jeder in der Arbeit?

7 Antworten

Hi,

weil der Leistungsdruck an den Schulen extrem hoch ist und viele Schüler nicht mit dem Stoff zurecht kommen. Ich merke das, wenn ich einfach mal einige Wochen lang zwei bis 3 Klausuren pro Woche schreibe...das ist extrem anstrengend. Zudem weiß man gar nicht, wo man mit dem Lernen anfangen soll und ist überfordert. Das trifft jetzt nicht unbedingt auf nicht zu, da ich relativ organisiert bin, allerdings ist es bei vielen Schülern anders. 

Das wäre jetzt meine einzig logische Erklärung - ich denke mir "entweder ich ann es oder eben nicht" und nehme dann lieber das Schreiben einer schlechten Note in Kauf anstatt in der Klausur zu spicken.

Spicker an sich können schon sinnvoll sein, da man weiß, dass man sich sehr kurz fassen mus. Dazu muss man aber erstmal das Thema begriffen haben. Verstehst du, was ich meine? ;)

LG

Dass ist keine Sache von "heute". Sich Vorteile zu verschaffen, war immer der Wunsch von Menschen. Und nicht lernen zu müssen und trotzdem gute Noten zu haben, ist nun mal ein erheblicher Vorteil.

kann mich nur schuhu anschließen und sagen dass es nicht nur was von "heute" ist.

die meisten die ich kenne machen es weil sie nicht gut genug gelernt haben (und daran sind manche sogar nicht mal selbst schuld, zB haben sie für 2 klausuren gelernt und nicht mit der ex gerechnet)

und um fair zu sein machen es manche lehrer einem auch besonders leicht und dann kann man ja schon mal schaun was andere so hingeschrieben haben;)

Was möchtest Du wissen?