Warum sollte man sich gegenüber Menschen die nicht so lange in Deutschland sind höflich benehmen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sollte ich in einem anderen Land Urlaub machen oder ein Freiwilliges Soziales Jahr oder mich an Projekten beteiligen oder oder oder... Dann nehme ich Erfahrungen und persönliche Eindrücke mit nachhause. Ich werde mit Freunden über die Menschen, die Kultur, das Essen, das Alltagsleben, über gewisse Problematiken, besondere Erlebnisse und dergleichen ins Gespräch kommen.

Welche Eindrücke und Erfahrungen wünschen wir anderen Menschen? Was sollen sie zu erzählen haben? Wie möchten wir ihnen in Erinnerung bleiben? Ja, welches Bild soll sich von Deiner Region verbreiten? Möchten wir Frust in den Herzen anderer Menschen auslösen und diesen somit in der Welt verbreiten oder positive Gefühle und Gedanken?

In was für einer Welt möchten wir leben? Die Dinge bedingen sich gegenseitig und es gibt bereits zu viele Spiralen aus Misstrauen, grundsätzlichen Unterstellungen, Angst, Hass, Verzweiflung und Gewalt. Möchte ich dem etwas entgegensetzen? Oder möchte ich solche Spiralen immer wieder aufs Neue erzeugen?

Beeinflusst unser Denken und unser Fühlen nicht entscheidend unser Handeln?

Wenn Du einen Wartebereich betrittst und Dir im schlimmsten Fall eine unausweichliche Feindseeligkeit entgegenschlägt, wie würdest Du am liebsten impulsiv reagieren? Wenn Dir Freundlichkeit und Respekt entgegengebracht werden, wie sieht es dann aus?

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf eine positive Grundstimmung nicht, wenn wir selbst uns dafür einsetzen? Oder anders gesagt (wie gesagt, ich schließe Ausnahmen nicht aus): Wie man in den Wald ruft, so hallt es zurück. Mit dem Echo muss man halt zurechtkommen.  Mit der Art, wie man über Dich, über uns redet, denkt und fühlt. Und genau darauf wird sich das Handeln anderer Menschen im Bezug auf uns stützen. Meistens jedenfalls... War ich in einem anderen Land, haben meine Erfahrungen also auch einen Einfluss auf die Haltung meines Umfeldes diesem gegenüber. Falls diese dann mal dorthin reisen möchten oder müssen (beruflich oder so), werden sie diese Vorstellung im Gepäck haben und dementsprechend offen oder distanziert auftreten...

Wie es in einem Kommentar schon so treffend auf den Punkt gebracht wurde: "Was du nicht willst, das man dir tut..."

Die Aufenthaltszeit spielt also keine Rolle. Im Gegenteil. Auch die Menschen, die nur kurz (aus welchen Gründen und Zwängen auch immer) hier verweilen, bestimmen das Bild Deiner Umgebung in der Welt entscheidend mit ;-)

Warum sollte man das nicht tun? Meiner Meinung nach sollte man grundsätzlich allen Menschen gegenüber erstmal höflich sein. Es kann Gründe geben die Höflichkeit einzuschränken, z.B. weil die Beziehung sich stark zum positiven oder negativen entwickelt hat.

Weil man sich grundsätzlich höflich verhält...?

Man sollte jedem gegenüber höflich sein.

Ich benehme mich höflich gegenüber den Menschen, die mir ebenso entgegenkommen. Punkt !!!

Ja genau, warum sollte man zu Menschen die noch nicht lange in Deutschland sind höflich sein und zu den Menschen die schon lange in Deutschland sind etwa nicht?

Was meinst du? Kannst du den Leuten an der Stirn ablesen wie lange die schon da sind? Und was meinst du mit höflich? Wenn einer die Getränkedose auf den Boden schmeisst dann nimmst du sie auf und wenn er dich anschaut sagst du mit einem verkrampften Lächeln und zittriger Stimme: 'Öhm - öhöhöhöhö, beachten sie mich einfach nicht, ich räum nur schnell hinter ihnen auf und bin gleich wieder weg.. öhöhöhöhö' (öhöhöh = sehr unsicheres, ratloses, peinliches Lachen mit dem über die Unsicherheit hinweg getäuscht werden soll)?

Was du nichts willst, das man dir tu', das füge keinem andern zu.

Was möchtest Du wissen?