Warum sollte man Gott dankbar für die Schaffung des Universums und die des Menschen sein?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Nach klassischer Auffassung ist Existenz als solche etwas Gutes, Erstrebenswertes. Damit ist man denen, die einem die Existenz ermöglicht haben (Gott, Eltern, Gesellschaft, ...) zum Dank verpflichtet.

Ich betrachte (als Kind meiner Zeit und auch aus anderen Gründen) Existenz als solche für wertneutral. Also kein Grund für Dankbarkeit.

Wenn mir allerdings scheint, dass meine Existenz mir mehr Vorteile als Nachteile bringt, bin ich denen, die dafür verantwortlich sind, zum Dank verpflichtet. Das hängt nicht davon ab, wie viel persönliche Mühe es ihnen gemacht hat. Das wäre eher so was wie Lob bzw. Anerkennung für Anstrengung.

Und dass Gott allmächtig ist, heißt nicht, dass ihm etwas keine Mühe macht, lediglich, dass er sich unendliche Mühe geben kann.

Wird da meistenteils nich etwas komplett verkannt?

Dankbar sein und sich über eine Gegebenheit einfach nur freuen ist etwas völlig anderes.

Sollte ein Fernsehgerät dankbar dafür sein, daß es hergestellt wurde? Könnte ein solches Gerät denken und fühlen, dann sollte es sich doch wohl auch einfach nur darüber freuen, daß es existiert, falls es dieses Existieren als angenehm empfindet.

Eine Abart von Dankbarkeit halte ich jedoch in soweit für angemessen, als daß man so lebt, daß das, was ist, auch erhalten bleibt, damit man sich darin weiterhin wohlfühlen kann.

Mein Leben hängt davon ab. Wer das Leben als etwas Schönes betrachtet, kann dafür dankbar sein. Wie viel Aufwand es für Gott bedeutet, ist unwichtig. Wichtig ist, dass er sich dazu entschieden hat. Er musste es nicht schaffen.

Der Egoist, der in jedem von uns steckt, müsste sagen: "Jo, danke!"

Ja, das hat er aber zum eigenen Vergnügen gemacht, weil er sich laut Altem Testament z.B. sehr darüber freut, wenn Ungläubige gefoltert, ermordet, verschleppt und vergewaltigt werden.

1
@Hamburger02

Ich habe das immer so verstanden, dass er sich freut, wenn Menschen Spaß am Leben haben. Aber gut, hab da auch keine Zitate bei Hand.

Selbst der Eigennutz Gottes spielt keine Rolle. Es spielt nur eine Rolle, ob ich mein Leben als etwas Tolles empfinde und die Annahme, dass ich meine Existenz urtümlich Gott zu verdanken habe.

Ich habe lange dieses "Unser täglich Brot gib uns heute" nicht verstanden. Mein Brot backe ich mir selbst oder hole es mir vom Bäcker. Ich denke, das ist wieder so etwas, das man im übertragenem Sinn sehen muss, dass nämlich aus seiner Schöpfung Brot enstehen konnte.
Deswegen tragen wir alle ein Etikett "Made by God".

0
@Suboptimierer

Ich habe das immer so verstanden, dass er sich freut, wenn Menschen Spaß am Leben haben. Aber gut, hab da auch keine Zitate bei Hand.

Das wäre mir neu, dass irgendetwas in dieser Richtung in der Bibel stehen würde.

Unser täglich Brot gib uns heute

Das stammt noch aus Zeiten, als man für alles Glück und Leid Gott verantwortlich machte, weil man natürliche Ursachen dafür noch nicht kannte. Damals hat Gott auch noch persönlich Donner und Blitz gemacht.

1
@Suboptimierer

Wir alle??

Bei mir steht auf dem Etikett: "Planned and created by my parents. Thank you, G & E".

0

Eins vorab diese Frage geht bereits davon aus das es einen Gott gibt der das Universum erschaffen hat.

Schade ;-)

Spaß beiseite. Ich denke nicht, das man dafür dankbar sein muss.

Ich habe nicht darum gebeten geboren zu werden, es ist geschehen. 

Mir ist relativ schnuppe, ob Gott mich in die Welt gesetzt hat, weil er es so wollte. Es war in diesem Moment sein Wille, nicht meine Bitte.

Somit gibt es für mich keinen Grund mich zu bedanken. 

Um es zu verdeutlichen, mal ein sehr einfaches Beispiel im selben Kontext.

Meine Großmutter bringt mir vom Einkaufen mein Lieblingseis mit, obwohl ich weder darum bat, noch ein Eis wollte. 

Bin ich ihr jetzt dafür dankbar ? Nein. Ich sage ihr, das es sehr nett ist, aber ich falle nicht auf die Knie und bedanke mich dafür, schließlich wollte ich zu diesem Zeitpunkt eigentlich gar keins haben. Alles andere wäre völlig Irrational.

Hallo Halbkornbrot,

wer sagt Dir denn, ob es für Gott kein Aufwand war, das Universum einschließlich aller Lebewesen zu schaffen? Die Allmacht Gottes bedeutet nicht, dass er nur einen Schnipp machen musste und schon war alles da. In der Bibel steht: "Ehe selbst die Berge geboren wurden oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott" (Psalm 90:2). Jede Frau, die schon einmal Geburtswehen durchstanden hat, weiß, mit welchen äußersten Kraftanstrengungen diese verbunden sind. Wenn daher der Psalmenschreiber das Hervorbringen der Erde mit Geburtswehen vergleicht, dann zeigt dies zumindest an, dass Gott bei der Schöpfung viel Kraft eingesetzt hat.

Auch wenn wir nicht genau wissen, was Gott bei der Erschaffung aller Dinge empfunden hat, können wir ihm dennoch dankbar sein, dass es uns gibt. Er braucht nämlich weder uns Menschen, noch die übrige materielle Schöpfung, um glücklich zu sein. Der Grund dafür, warum er überhaupt schöpferisch tätig geworden ist, hat mit seiner Haupteigenschaft zu tun, der Liebe. In seinem Wort heißt es, dass "Gott Liebe ist", er verkörpert sie gleichsam (1. Johannes 4:8). Wenn uns bewusst ist, dass Gott uns aus Liebe gemacht hat, dann mag das in vielen ein Gefühl der Dankbarkeit hervorrufen.

LG Philipp

Hallo,

das kannst du jetzt sehen wie du willst. Wenn du ihn auch als Hilfe in schlechten Zeiten sieht, dann eben weil er den Menschen hilft (was den Menschen mal einen Arschtritt geben  aber nicht ausschließt) und sie eben nicht alleine lässt.  Wenn du jetzt nur die Erschaffung meinst, dann kann man dafür dankbar sein, dass wir eben einen bewohnbaren Planeten haben und alles, was wir brauchen. Wie wir mit diesem Geschenk dann umgehen (hat übrigens auch was mit Dankbarkeit zu tun), ist dann unsere Entscheidung. Aber du schmeißt ein Geburtstagsgeschenk auch nicht vor den Augen der anderen Person weg, wenn es dir nicht gefällt. Ich sehe das aus dem Stadtpunkt: Dass etwas keinen Aufwand macht, heißt nicht, dass man nicht dankbar sein kann. Oder ein Beispiel:  Es ist jetzt nicht wirklich ein Aufwand für mich, wenn ich einer alten Dame über die Straße helfe, aber trotzdem wäre ich enttäuscht, wenn sie mich dann anmotzen würde. Ein freundliches Lächeln wäre dann schon passend. Oder wenn jemand mich darauf hinweist, dass ich etwas fallen hab lassen, dann danke ich dieser Person auch. Natürlich muss man bei manchen Sachen niemanden danken. Aber wenn man höfflich ist und sich auch mal für kleine Taten ohne großen Aufwand bedankt, dann komm das auch zu einem zurück.

LG SarahTee


Wir sind ihm nicht dankbar, weil er sich mühe gegeben hat, sondern weil er es gemacht hat.

Wenn Bill Gates dir 100 Euro schenken würde, würde es ihm auch nichst ausmachen und du würdest dich trotzdem bedanken. Du würdest dich auch oft an dem Tag erinnern weil du etwas von "Bill Gates" bekommen hast. Er ist ja nicht irgendeiner. Er ist "Bill Gates".
Verstehst du worauf ich hinaus will?

Genau so ist es mit Gott und alles was er für dich erschaffen hat.
Gott hat alles für dich erschaffen. Er ist nicht irgendeiner. Er ist Gott. Er ist allmächtig.

Und wenn wir ihm dankbar sind für das alles, werden wir uns auch immer an ihn erinnern, wenn wir die Natur sehen und bewundern.
Dann werden wir auch nie vergessen von wo/wem man kommt und zu wem oder wohin man geht wenn alles zu ende ist.
Man erinnert sich immer daran beispielsweise , dass Gott immer bei dir ist, dass du nur sein segen brauchst oder dass du nur ihn nötig hast.

Wenn man bedenkt in was für eine Welt uns Gott erschaffen hat, ist Dankbarkeit wirklich fehl am Platz. Unsere Erde wirkt eher wie eine grausame Reality Show als wie ein Ort für den man dankbar sein müsste.

Hätte dich Gott mal auf dem Mars erschaffen, mal gucken b du noch so reden kannst

1
@serdom

Wenn er mich auf dem Mars erschaffen hätte wäre ich entweder den dortigen Umständen angepasst oder aber er hätte seine bösartige Natur eindeutig bewiesen und damit seine eigene Existenz widerlegt.

4
@Andrastor

Immer wieder Peinlich, diese von Emotionen nur so überhäuften Versuche, auszudrücken, wie mächtig Gott ist. Dabei aber nicht merken, dass sie jedes mal das allgemeine Gottesbild der Barmherzigkeit damit lediglich widerlegen. 

Lustig. Wirklich sehr unterhaltend.

2

Hallo

Du solltest Gott dafür dankbar sein das er FÜR DICH das ganze Universum erschaffen hat .
Er hat all dies erschaffen damit du seine Macht anerkennst und er hat diese Erde geschaffen damit du deine Prüfung auf ihr haben kannst .

Du sollst Allah s.w.t nicht dankbar sein das er für dich das Universum erschaffen hat sondern du sollst dankbar das das ALLAH s.w.t das Universum für dich erschaffen hat .

Es geht darum das der mächtigste , derjenige der niemanden braucht , der erhabenste für dich und mich so etwas geschaffen hat und dafür ist man dankbar .
Wir alle wissen das es für Allah s.w.t kein Aufwand war und auch nicht schwer .

Nein, saidjj, wir wissen das eben NICHT alle.

Auch DU weißt das nicht, du glaubst das nur.

Wir wissen nicht einmal, ob Allah existiert.

Wieso maßt du dir an, für ALLE zu sprechen?

1

Allah existiert nicht, und auch kein anderer Gott. Allah hat das Universum nicht geschaffen, Allah hat die Erde nicht geschaffen, Allah hat auch die Erschaffung deines behaarten Arsches zu verantworten. Ebenso wenig gibt es eine "Prüfung" die der Mensch auf der Erde absolvieren soll. Bevor du solch absurde Behauptungen aufstellst, bring bitte erstmal Beweise für einen Allah.

Bild dir auf das Danke nichts ein, hab irrtümlich den Button gedrückt.

0

Für einen Milliardär ist es kein Problem 1€ an einen Bettler zu entbehren. Soll der Bettler dankbar sein? Und Gott hat uns noch viel mehr gegeben.

man braucht gott nicht dankbar sein, denn er hat uns geschaffen, da er uns braucht

Er braucht dich nicht, du brauchst ihn.

0
@mojo65

im kosmos gibt es keine freiheit, sondertn ausschließlich notwendigkeit.

gott schuf die menschen, damit diese die neue kraft der freiheit gott eingliedern.

---------------------------------------------------------------------------

und in sofern braucht er ganz selbstverständlich die menschen.

0

Schenkt ein Milliardär einem Bettler 2€ ist der Bettler auch dankbar.

Ist die Frage. Oder denkt er sich "Mann ist der geizig!"?

2

Gott hat uns im Vergleich viel mehr gegeben.

1

Weiss der Geier.....Na ja, wenn es diesen Herrn wirklich geben sollte??? Dann verstehe ich nicht, welcher Affe ihn am 6 Tag gebissen hat! Bis zum 5 Tag war ja alles noch okay!

Die Bibel sagt dazu z. B.:

1Chr 16,34: "Dankt dem Herrn, denn er ist gütig, denn seine Gnade währt ewiglich! "

Ps 26,7: "Um dir zu danken mit lauter Stimme und alle deine Wunder zu verkünden."

Ps 43,5: "Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott, denn ich werde ihm noch danken, dass er meine Rettung und mein Gott ist!"

Ps 107,8: "Sie sollen dem Herrn danken für seine Gnade und für seine Wunder an den Menschenkindern!"

Ps 118,21: "Ich danke dir, denn du hast mich erhört und wurdest mein Heil!"

Ps 139,14: "Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl!"

Röm 1,8: "Zuerst danke ich meinem Gott durch Jesus Christus um euer aller willen, weil euer Glaube in der ganzen Welt verkündigt wird."

Röm 6,17: "Gott aber sei Dank, dass ihr Sklaven der Sünde gewesen, nun aber von Herzen gehorsam geworden seid dem Vorbild der Lehre, das euch überliefert worden ist."

1Kor 1,4: "Ich danke meinem Gott allezeit euretwegen für die Gnade Gottes, die euch in Christus Jesus gegeben ist."

1Kor 15,57: "Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unseren Herrn Jesus Christus!"

1Tim 4,4: "Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, wenn es mit Danksagung empfangen wird."

Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit in Ungerechtigkeit besitzen; weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen geoffenbart, - denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen werden, wird geschaut, damit sie ohne Entschuldigung seien; weil sie, Gott kennend, ihn weder als Gott verherrlichten, noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen, und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde: indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unverweslichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes von einem verweslichen Menschen und von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren. Darum hat Gott sie auch dahingegeben in den Gelüsten ihrer Herzen in Unreinigkeit, ihre Leiber untereinander zu schänden; welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf mehr Verehrung und Dienst dargebracht haben als dem Schöpfer, welcher gepriesen ist in Ewigkeit. Amen. Römer 1:18‭-‬25 ELB

0

Die Frage ist eine Suggestivfrage, die du schon selbst beantwortest.

Sie hat zudem eine problematische Prämisse - Gott/ein Gott/eine Göttin/Götter sind allesamt nicht nachweisbar.

Ich denke, du suchst hier keinen persönlichen Rat, sondern möchtest ein statement abgeben.

Gruß, earnest

Weil es uns sonst nicht gäbe (1.Mose 1,26-27; Offb.22,5).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) versucht zwar mit allen Mitteln, uns zu töten (Offb.17,1-6), kommt aber selbst ins Gefängnis (Offb.20,2).

Warum sollte man denn nicht für ein solch tolles Geschenk dankbar sein?

Das hat Gott nie verlangt für so etwas dankbar zu sein. Und deine Frage macht kein Sinn.

Weil Gott uns das Leben und denn freien Willen gegeben hat !?

Ich habe nicht die geringste Ahnung.

Muss man wirklich für etwas/alles dankbar sein, das man erhält ohne gefragt worden zu sein?

Was möchtest Du wissen?