Warum sollte man es wollen, dass die Menschheit auf andere Planeten geht?

14 Antworten

Wäre es nicht besser technisch so weiter zu machen das man andere Planeten wegen den Rohstoffen abnutzen kann. Ich meine warum sollte man auf einem giftigen Planeten wohnen wo nichts ist außer rote Wüste?

Das eine geht ja mit dem anderen einher. Man kann Rohstoffe nicht abbauen, wenn dort keine Menschen für lange Zeit leben können, z.B. Techniker, um Maschinen zu reparieren. Wenn aber Techniker da leben müssen, dann braucht man auch viele andere Menschen, z.B. Reinigungskräfte, Köche, Lagerarbeiter usw.

Aber im Grunde geht es schon hauptsächlich um Rohstoffe, denke ich. Davon gibt es bestimmt auch auf dem Mars viele. Auf dem Mond definitiv.

Weder auf dem Mond noch auf dem Mars wurde bisher eine abbaubare Lagerstätte aufgefunden.

1
@Fleischesser4

Aufgrund der geologischen Geschichte der Himmelskörper (fehlende endogene Dynamik) eher nicht. Und an Sandsteinen oder basaltischen Gesteinen besteht hier kein Mangel.

0
@Sandlerkoenig07

Mond und Mars waren auch mal heiß, auf dem Mars gab es vermutlich sogar Ozeane und einen geschmolzenen Kern hat er immer noch.

0

Die Menschheit zieht es eben weg von der Erde. Wir sind Entdecker, unsere Neugierde und unser Forschungsdrang ist das, was Menschen auszeichnet. Es geht um neue Errungenschaften und Herausforderungen, um Antworten auf unzählige Fragen, die auf der Erde auf ewig unbeantwortet blieben oder zumindest nicht so erfahren werden können. Manches möchte man sehen, erleben.

Aber ich gebe Dir trotzdem Recht. Wir zerstören unseren Planeten und die reichen halten sich eine Fluchtroute auf andere Planeten offen. Wieso stecken wir unser Geld, unsere Zeit und die Technik nicht lieber in die Verbesserung des Lebens für alle auf unserer Erde. Aber der Mensch kann scheinbar nur Raubbau betreiben; jetzt wird der Mars seiner Ressourcen beraubt und dann gehts weiter zum nächsten Planeten.

In den Worten von Sonata Arctica

"Hope they never find another world
Consuming what really wasn't conferred"

Alles entfernt sich von uns da sich das Universum ausdehnt, also sollten wir einen Weg finden andere Planeten und Galaxien zu besiedeln. Wir schreiten trotzdem voran, eine Stufe-1 Zivilisation der Kardashow-Skala zu werden, auch wenn wir uns auf viele andere Dinge konzentrieren. Es wäre auch eine Lösung der Überpopulation, denke doch mal nach, wie es wäre mit jemandem zu schreiben, der auf der Erde lebt, wenn du auf dem Jupiter bist?

Die "Erschließung" unseres Sonnensystems hat nichts mit der Expansion des Weltalls zu tun. Selbst unsere Galaxie bleibt immer zusammen.

0

Wenn man lange, wirklich lange, voraus plant, wird man irgendwann eine Alternative zur Erde brauchen, da die Sonne diese in ein paar Milliarden Jahren verschlingen wird.

Andere Planeten haben keine Rohstoffe an die wir ran kommen. Der Mars ist von der Beschaffenheit nah an unserer Erde und macht leben dort möglich, außerdem geht es ja nicht nur um die Rohstoffe, die knapp werden, sondern um den Klimawandel, Naturkatastrophen, halt voraussichtliche dinge die ein leben hier nicht mehr möglich machen. Es ist also kein "ich will auf den Mars leben" sondern ein "ich muss da leben".

Es wäre aber wohl deutlich weniger Aufwand, den Zustand auf der Erde zu erhalten, als den Mars erstmal bewohnbar zu machen.

0
@Basinga795

Die erde ist krank. Um die Erde zu retten, müssten wir auf jegliche Technik verzichten, was nicht möglich ist. Dadurch würden wir uns selbst vernichten. Die Leute sind ja schon bereit einen Bürgerkrieg anzuzetteln, wenn man Autos verbieten würde xd.

0
@Lillyxdxf

Ein oft erzählte Irrglaube. Der Erde geht's blendend, sie hat schon ganz andere Dinge durch gemacht. Lediglich uns selbst schadet der Klimawandel.

Auch müsste man nicht auf Technik oder sein Auto verzichten, es würde schon genügen, wenn jeder Mensch sein Leben in ein paar wenigen individuellen Punkten etwas verantwortungsbewusster gestaltet.

Die pseudomoralischen Weltuntergangsvorstellungen befeuern lediglich die bereits weit verbreitete Verantwortungsdiffusion (ich kann nichts daran ändern, das müssen schon die anderen erledigen).

0

Was möchtest Du wissen?