Warum sollte Jesus Gott anbeten, welchen Grund hätte er?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Bergpredigt betonte Jesus, dass seine Jünger den Willen seines Vaters tun sollten, der in den Himmeln ist“ (Mat. 7:21).

Gott (JHWH / JAHWE / JEHOVA wünscht von seinen Geschöpfen, dass sie ihn anbeten. Da Jesus ein Geschöpf Gottes ist (Offb. 3:14), betet auch er zu seinem Vater.

Jesus sagte am Tage seiner Auferstehung zu Maria Magdalena: „Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.“ Jesus sagte weiter: „Der mich gesandt hat, ist wahrhaftig [der wirkliche (Gott), NW].“ (Joh. 20:17).

Wen betete Jesus also an, und wen anzubeten lehrt er uns? Er antwortet: „Es steht geschrieben: ,Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “ (Mat. 4:10).

Jesus zitiert hier aus 5. Mose 10:20, wo eindeutig steht, dass wir JHWH / JAHWE / JEHOVA anbeten sollen — denselben Gott, den auch Jesus anbetet.

Mit den Worten aus Mat. 4:10 macht Jesus eindeutig klar, dass wir im Gegensatz zu den Lehren der Trinitarier nicht ihn anbeten dürfen, sondern NUR seinen Vater.

Liebe Grüsse ...

Dankeschön :-) lieben Gruß

Offenbarung 5,7-10Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß.

da ist nichts mit Trinität . :-)

2
@ManfredFS

Doch -- Jesus ist der Engel des Bundes. Maleachi 3 Vers 1 b kannst Du leider nicht verleugnen.

 Und bald wird kommen zu seinem Tempel der HERR, den ihr suchet; der Engel des Bundes, des ihr begehret, siehe, er kommt! spricht der HERR Zebaoth

1
@ManfredFS

Jesus wurde erwählt , er ist der Gesalbte .., unter welchen wurde Jesus denn erwählt ?????

1
@Sternfunzel

Das Argument gefällt mir ... Danke ...

4 Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, 

1
@OhNobody

für mich ist das schön , die Bibel nicht einfach nur runterzulesen , sondern zu schauen, was ist gemeint , was wird an andere Stellen wieder gegeben. Ich beschäftige mich damit .

lieben Gruß

1

Was sollte der Stiergott JHWH davon haben wenn wir ihn anbeten? Aus welchem Grund sollte er so etwas von uns verlangen?

1
@naaman

Keiner muss? Eure Kinder werden gezwungen. Das einzige was muss, ist ein Gang zum Jugendamt wenn man davon erfährt.

0

Danke für das Sternchen ...

2

Klar dürfen wir Jesus anbeten:

Sein Beten zeigte die Abhängigkeit Seiner menschlichen Natur von Seinem Vater, damit der Erlösungsplan Seines Vaters verwirklicht werden konnte, wie es das hohepriesterliche Gebet Jesu in Johannes 17 beweist. 

https://www.gotquestions.org/Deutsch/Jesus-betet-Gott.html

2
@Bodesurry

Die Antwort ist oben genannt: Mat. 4:10, bzw. 5. Mose 10:20.

Jesus forderte auf, seinen Vater Jehova anzubeten.

LG ...

1
@OhNobody

Ich weiß, Jehovas Zeugen sehen Jesus nicht als Sohn Gottes.

2
@Bodesurry

Diese Erkenntnis steht in der Bibel: JESUS IST DER SOHN GOTTES. So sehen es die Zeugen Jehovas.

Du musst also etwas falsch verstanden haben.

1

Ich glaube, viele wissen gar nicht was Jesus für Aussagen über sich selbst gemacht hat. Er sagt nämlich wirklich, dass man an Ihn glauben soll. Hier sind paar Aussagen, die Er gemacht hat:

  • Wir sollen an ihn glauben

Johannes 14,1: "Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!"

Johannes 16,9: "...über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben"

  • Er soll genauso wie der Vater geehrt werden

Jesus in Johannes 5,23: "Damit sie den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat."

  • Gott hat einen Sohn, den er in die Welt gesandt hat & wer an ihn glaubt, wird ewiges Leben haben

Jesus in Johannes 3,16-18: "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes."

  • Jesus ist dieser Sohn

Er redet andauernd von "seinem Vater", der ihn "gesandt hat"

Matthäus 26,63-64: "Aber Jesus schwieg still. Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes. Jesus sprach zu ihm: Du sagst es."

Johannes 10,36: "Wie sagt ihr [...] du lästert Gott-, weil ich sage: Ich bin Gottes Sohn?"

  • Wer an ihn glaubt, wird ewiges Leben haben

Johannes 6,40: "Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe."

Johannes 5,40: "Aber ihr wollt nicht zu mir kommen, dass ihr das Leben hättet."

Johannes 7,38: "Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen."

Johannes 11,25: "Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben."

Johannes 8,24: "Darum habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr sterben in euren Sünden."

Johannes 14,6: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."

  • Er ist der versprochene Messias

Johannes 4,25-26: "Spricht die Frau zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkünden. Jesus spricht zu ihr: Ich bin's, der mit dir redet."

  • das alte Testament hat von ihm prophezeit

Johannes 5,46: "Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn er hat von mir geschrieben."

Johannes 5,39: "Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeugt."

  • Er macht sich Gott gleich

Johannes 10,33: "Die Juden antworteten ihm und sprachen: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen, denn du bist ein Mensch und machst dich selbst zu Gott."

  • Jesus ist in Gott und Gott in ihm

Johannes 14, 11: "Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir; wenn nicht, so glaubt doch um der Werke willen."

  • Wer ihn sieht, der sieht den Vater

Johannes 14, 9: "Jesus spricht zu ihm: Solange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Phillipus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?"

Johannes 12,45: "Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat."

Johannes 15,23: "Wer mich hasst, der hasst auch meinen Vater."

  • Er ist vom Himmel gekommen

Johannes 6,38: "Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat."

Johannes 6,51: "Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit."

  • Er hat schon immer existiert

Johannes 8,57-58: "Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? [Abraham hat etwa 2000 Jahre vorher gelebt] Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich."

Johannes 17,5: "Und nun, Vater, verherrliche du mich bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war."

Außerdem nennt Thomas Jesus in Johannes 20,28 "Mein Herr und mein Gott!" und Jesus hat dagegen nichts einzuwenden und sagt: "Weil du mich gesehen hast, Thomas, darum glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!"

Er macht sich Gott gleich

nein :-) Jesus sagt , sein Vater ist größer als er.

Johannes 7,38: "Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen."

richtig , denn Jesus ebnet den Weg zum Vater. er ist die Brücke.., oder wie er auch beschreibt. Ich bin der Weinstock , ihr seid meine Reben, der Vater aber ist der Weingärtner. Also der über allem ist .

liebe Grüße Dir

0
@Sternfunzel

Natürlich ist der Vater größer als der Sohn, darüber sind wir uns ja einig :) aber mit Gott gleichmachen ist gemeint, dass Jesus göttlich ist - sein göttlicher Sohn. Das hat viele Juden sehr gestört...

2

Jesus ist Gott, aber nicht der allmächtige Vater, das möchte ich sagen. Das sind aber nicht zwei veschiedene Götter, sie sind eins. Aber wie sollen wir Menschen je Gott erklären, wir sind viel zu klein um einen heiligen Gott zu erklären.

1

Gott, der Vater, Jesus und der Heilige Geist sind EIN Wesen - der einzige Gott!

Dieses: Du sollst Gott allein anbeten gilt uns.

Mir wurde klar, dass Gottes Dreieinigkeit sogar in uns selber zum Ausdruck kommt – schließlich sind wir nach seinem Bild konstruiert. Natürlich nicht nach seinem äußeren Bild – denn ER ist Geist, man kann ihn nicht sehen.

Als nach Gottes Vorbild Geschaffene sind wir sowohl Körper als auch Geist und Seele. Wenn ich dir von fern entgegenkomme, dann siehst du nur meine Gestalt – und das bin ICH. Doch meinen Geist siehst du nicht und meine Seele auch nicht. Wenn du mit mir sprichst, dann erlebst du meinen Geist, den du nicht siehst und meine Seele, die mitschwingt, siehst du auch nicht. Und doch – sowohl mein Geist als auch meine Psyche – das bin ICH. Und genau so ist es mit Gott. Seine Gestalt ist der ewige Sohn – Jesus, der Mensch wurde. Und Gott der Vater und Gott der Heilige Geist sind ebenso wesensgleich GOTT wie der Sohn.

Wenn Gott als der Heilige, Allmächtige auf die Erde gekommen wäre, dann hätten alle Menschen auf der Stelle ihr Leben verloren – (und sein Kommen hätte nicht seinen Zweck erfüllen können), denn: „… kein Mensch wird leben, der mich sieht.“ 2.Mose 33,20

Wenn Gott nicht als Mensch, sondern in anderer Gestalt auf die Erde gekommen wäre, hätten ihn die Menschen nicht erkennen und nicht lieben können. Sie hätten ihm auch nicht abgenommen, dass er die Probleme der Menschen von innen heraus versteht, da er ja hoch erhaben über unsere Probleme ist.

Mit dem Heiligen Geist ist es ähnlich. Jesus konnte – wie die Menschen – nur an einem Ort gleichzeitig sein. Der Geist Gottes jedoch kann überall gleichzeitig sein. Erst nach seiner Rückkehr zu seinem Vater im Himmel konnte der Heilige Geist kommen. Jesus sagt, dass sein Vater den Jüngern den Heiligen Geist senden würde (Pfingsten) – und – dass dieser Geist er selber, Jesus sei, der dann in unseren Herzen wohnt.

Hier, in Johannes 14, 16-18 wird die Dreieinigkeit Gottes praktisch sichtbar:
„Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch bleibt in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ICH komme zu euch„.

Als Jesus, der Sohn Gottes seine Herrlichkeit bei Gott im Himmel verließ, erniedrigte er sich um unseretwillen und wurde ein Mensch wie wir, um uns zu erlösen. Er hat er sich unter die Sünde aller Menschen erniedrigt, um uns aus unserem Elend herauszuholen.
Philipper 2,5-11: “ … Ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen; und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden.
 Er erniedrigte sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.
Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.“

Hier folgt noch eine interessante Stelle bei dem Propheten Jesaja, die davon spricht, dass Gott in drei Personen erscheint:

„Naht euch zu mir und hört dieses! Ich habe von Anfang an nicht im Verborgenen geredet. Seitdem es geschehen ist, **bin ich da; und nun hat **mich *Gott, der Herr, und ***sein Geist gesandt.“ (Jesaja 48:16) **der Sohn, *Gottvater, der ***Heilige Geist.
Dies ist eine prophetische Rede, in welcher der Messias, der Sohn Gottes durch den Propheten spricht.


Neben der Aussage, dass GOTT EINER IN DREI PERSONEN ist, hat der Text noch einen Hinweis darauf, dass der Sohn Gottes wirklich der eine Gott ist – weil „ICH BIN“ der Name Gottes – JHWH – ist.

Gott, der Vater, Jesus und der Heilige Geist sind EIN Wesen - der einzige Gott!

Kann nicht sein.. Jesus hatte selbst einen Gott.

Johannes 20,17

Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und meinem Gott und eurem Gott"

Jesus hat also einen Gott.

den gleichen Gott wie wir. Yahwe

 Er erniedrigte sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.
Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.“

ich geh auf einen Kleinen Teil ein.

dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.“

den da..

wer wird da Gott genannt ? Jesus? oder der Vater? Der Vater.. nur der Vater wird Gott genannt.

Jesus hat einen Gott. Dann kommt die Trinität nicht mehr hin.

ja Gott hat ihn erhöht , dass er der Herr ist ..,

da steht nicht, dass er der Gott ist . Jesus selbst hat einen Gott. Es gibt nur einen Gott. Yahwe. Jesus hat Gott Yahwe als Gott. Und Jesus ist der erhöhte Herr, aber nicht größer als der Vater.

Deswegen beten wir zum Vater im Namen Jesus. Genau wie Jesus es wollte.

Jeder Mensch, der den Willen des Vaters tut , ist ein Kind Gottes.

Matthäus 12

50Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mein Bruder, Schwester und Mutter.

deswegen sind wir aber nicht Gott, sondern auf Gott mit dem Herzen gerichtet.

So wie Jesus. Er ist der Herr.

dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.“

der Vater ist der Gott.

1.Korinter 11

3Ich lasse euch aber wissen, daß Christus ist eines jeglichen Mannes Haupt; der Mann aber ist des Weibes Haupt; Gott aber ist Christi Haupt.

Da steht nicht Jesus ist Gott und das Haupt.., nein Gott ist Jesus sein Haupt.

Bedeutet , Jesus ist nicht gleichgestellt mit dem Vater. Sondern wie Jesus lehrte, der Vater ist größer als ich.

auch im Vergleich mit dem Weinstock, zeigt Jesus , dass er nicht auch der Weingärtner wie sein Vater ist .

Johannes 15

1Ich bin der rechte Weinstock, und mein Vater der Weingärtner.

2Eine jeglich Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, wird er wegnehmen; und eine jegliche, die da Frucht bringt, wird er reinigen, daß sie mehr Frucht bringe.

der Vater wird etwas tun ,Früchte wegnehmen und reinigen.

der Weinstock , Jesus nimmt Früchte weg und reinigt sie ? nein, denn der Vater ist der Weingärtner.

auch hier erklärt, dass Jesus diese Brücke zwischen Mensch und Gott ist.

Jesus zeigt, dass er nicht der Weingärtner/Gott ist.

lieben Gruß

1
@Sternfunzel

War klar worauf das hinaus läuft. Auf immer wieder die gleichen unlogischen und unbiblischen Behauptungen um gegen die gottheit Jesu zu stänkern.

Wer den Sohn nicht ehrt wie den Vater der ehrt auch den Vater nicht.

wer leugnet das Jesus Gott ist macht sich zum antichristen

2
@ManfredFS

es geht nicht um das ehren . Natürlich soll Jesus wie der Vater geehrt werden , damit der Vater in Jesus geehert wird..

warum? .. weil Jesus vollständig den Willen des Vaters tat . Er war es würdig , das Buch mit den sieben Siegeln zu öffnen . Es geht hiier darum , dass der Vater trotzdem größer ist als der Sohn. Und die Trinität gar nicht mehr bestätigt wird.

Wer das Lamm ist , weißt Du ja .. oder ? Jesus .., falls Du es nicht weißt .. und der auf dem Thron saß ist sein Vater Yahwe .

Offenbarung 5,7 Und es das Lamm kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß. Der auf dem Thron , da Gott Yahwe ist gemeint

Ist nichts mit Trinität

0
@ManfredFS

Auf immer wieder die gleichen unlogischen und unbiblischen Behauptungen

nein es sind Biblische Behauptungen. Es steht in der Bibel .

0
@ManfredFS

wer leugnet das Jesus Gott ist macht sich zum antichristen

zeig mir mal diese Bibelstelle. Danke ..

das ist wieder mal Dein eigener Unsinn. Ich verleugne nicht Jesus , ich bestreite die Trinität.

0
@Sternfunzel

Hier ist die geforderte Bibelstelle: „Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.“

‭‭1. Johannes‬ ‭2:22-23‬ ‭SCH2000‬‬

http://bible.com/157/1jn.2.22-23.sch2000

...und dass der Christus - also der Messias Gott ist, das steht hier: „Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst.“

‭‭Jesaja‬ ‭9:5‬ ‭SCH2000‬‬

http://bible.com/157/isa.9.5.sch2000

2
@Nefesch

niemand leugnet , dass Jesus Christus ist, dass er der Messias ist , der Sohn.

Es geht darum , dass im Neuen Testament ,der Vater Gott erwähnt wird , so wie der Sohn . Und das können manche nicht unterscheiden.

Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst.“

Und genau das steht in der alten Griechischen Bibel nicht . Da wurde Mächtiger gesetzt , und König . Und das ist in den Deutschen Übersetzungen , als Gott umgesetzt , weil Gott auch ein Mächtiger ist , ein König .

Jesus lehrte er ist der Sohn , und sein Vater ist größer als er . Richtig `?

Und auch in der Offenbarung ist er das Lamm, welches vom Vater , die Rolle mit den Sieben Siegeln überreicht kriegt .

Deswegen steht auch immer wieder, dass Jesus zur Rechten des Vaters sitzt . Es steht nirgends, dass nur Jesus auf dem Thron sitzt. Er sitzt zur Rechten des Vaters, der Vater ist auf dem Thron .

Und wenn Jesus , der letzte Fein zu Füßen gelegt ist .., wird er sich seinem Vater unterwerfen. Dann ist nur noch Yahwe über allem .



lieben Gruß

0

Was möchtest Du wissen?