Warum sollte ich weiterleben ich werde ja sowieso sterben?

Support

Liebe/r anonym12lol,

Bitte bedenke: Selbstmord ist keine Lösung und wir können nicht zulassen, dass Du Tipps bekommst, die Dir selbst schaden können.

Vertraue Dich doch bitte auch einem Menschen aus Deinem näheren Umfeld an. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule / Arbeit sein.

Und wenn das nicht möglich ist: Du kannst Dich auch jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier (dort gibt es auch extra eine Kinder- und Jugend-Rufnummer): http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Ben vom gutefrage-Support

18 Antworten

Hallo anonym12lol,

es tut mir sehr leid, dass Du Dich im Moment so ausweglos fühlst, dass Du Dir den Tod herbeiwünscht! Auch wenn Du Dir das gerade nicht vorstellen kannst: Es kann auch in Deinem Leben wieder bergauf gehen! Normalerweise ist keine Situation so ausweglos, dass es keinen Grund gibt, auf eine Besserung zu hoffen. Denke einmal über die folgenden drei Gründe nach, weswegen es sich doch noch lohnen könnte, weiterzuleben.

Ein erster Grund: Deine Umstände können sich ändern

Denke immer daran, dass sich belastende Situationen, egal wie ausweglos sie im Moment erscheinen, ändern und sich sogar plötzlich zum Besseren wenden können. Selbst wenn das nicht so schnell geschieht, wie man sich das wünscht, sollte man nicht versuchen, alle Probleme auf einmal zu lösen, sondern jeden Tag für sich zu sehen.

Natürlich gibt es auch immer Umstände, die sich nicht mehr ändern lassen, z.B. wenn man an einer chronischen Krankheit leidet, einen geliebten Menschen durch den Tod verliert oder eine Ehe in die Brüche geht. Auch in diesen Fällen kann man etwas tun: Die eigene Einstellung ändern. Man kann entweder dem unabänderlich Geschehenen endlos nachtrauern oder aber sich innerlich damit abfinden. Dann gelingt es besser, die eigene Situation positiver zu sehen. Auch hält man eher danach Ausschau, wie man mit der Situation klarkommen kann, statt mit drastischen Mitteln allem ein Ende zu machen. So kommt man an den Punkt, wo man einer Situation, die unveränderlich erscheint, nicht mehr völlig hilflos ausgeliefert ist.

Du solltest auch folgendes niemals vergessen: Kann man einen Berg nicht auf einmal ersteigen, schafft man es vielleicht in mehreren Etappen— also Schritt für Schritt. Dasselbe gilt für die meisten Hindernisse im Leben, ganz gleich wie riesig sie einem vorkommen.

Du kannst auch eines sofort tun: Mit jemandem über die Situation reden, zum Beispiel mit einem Freund oder einem Familienangehörigen. Vielleicht kann er oder sie Dir helfen, die Lage nicht mehr so schwarz zu sehen.

Ein zweiter Grund für ein Ja zum Leben: Es gibt Hilfe!

Eine Hilfe können Menschen sein, denen man am Herzen liegt. Das können Angehörige, Freunde und auch andere sein, die persönlich an Dir interessiert sind. Wenn sie auch nicht immer von selbst auf Dich zukommen mögen, so kannst Du sie vielleicht ansprechen und in einem vertraulichen Gespräch Dein Herz ausschütten.

Dann ist da ja auch noch professionelle Hilfe, die man bei Selbstmordgedanken unbedingt in Anspruch nehmen sollte. Oft steckt hinter diesen Gedanken eine schwere Depression, für die sich niemand schämen muss, genauso wenig wie man sich für eine körperliche Krankheit schämen muss. In einem Buch wird die Depression als „Schnupfen“ unter den psychischen Erkrankungen bezeichnet. Rein theoretisch kann sie jeder bekommen— und es gibt Behandlungsmöglichkeiten. Sind Deine Selbstmordgedanken sehr stark oder anhaltend, solltest Du Dich informieren, wo Du Hilfe erhalten kannst, vielleicht bei Notfall-Hotlines oder anderen Beratungsstellen für Suizidprävention. Sie sind mit geschultem Personal besetzt. Hier sind einige Anlaufstellen, an die Du Dich wenden könntest:

- Notfall-Seelsorge: Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111
0800 - 111 0 222
0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)
Email: unter www.telefonseelsorge.de

Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Sozialpsychiatrischer Dienst: Er bietet Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen an. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst die Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

- Beratungsstellen der Jugendämter, Erziehungsberatungsstellen und Ehe-, Familien-, Lebensberatungsstellen: diese sind in jeder Stadt und Gemeinde Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Probleme.

- Online-Beratung: Hilfe für suizidgefährdete junge Menschen gibt es hier: www.das-beratungsnetz.de .

Vergiss bitte nicht, dass Du z.B. aus einer schweren seelischen Krise allein nicht wieder herauskommst, aber wenn Dir jemand hilft, kannst Du es schaffen! Vielen hilft auch eine ambulante Therapie, um wieder mehr Selbstvertrauen zu entwickeln und Strategien zur Bewältigung ihrer Probleme zu finden. Wichtig ist es auch, jemanden zu haben, zu dem man Vertrauen hat und bei dem man immer sein Herz ausschütten kann.

Hier noch ein dritter Grund, weiterzuleben: Es gibt Hoffnung!

Auch wenn Du schon lange an Deine Grenzen gestoßen bist, heißt das nicht, dass nicht irgendwann ein Hoffnungsstrahl aufleuchtet. Wie bereits gesagt, ändern sich Situationen, es bleibt nicht für immer alles gleich trost- und hoffnungslos. Deine Krankheit kann wie ein langer dunkler Tunnel sein, dessen Ende Du im Moment noch nicht sehen kannst. Denke jedoch daran, dass irgendwann auch der längste Tunnel zu Ende ist und man wieder das Tageslicht erblickt. Vielen vor Dir ist es schon so ergangen, und so kann es auf in Deinem Fall sein! Auch wenn es schwer ist, mache Dir jedoch eines zum Motto: "Aufgeben ist keine Option". Diese Einstellung kann Dir dabei helfen, niemals die Hoffnung zu verlieren, egal wie dunkel es um Dich herum gerade aussieht.

Außer diesen praktische Hinweisen, möchte ich Dir zum Schluss auch noch einen kleinen Tipp aus der Bibel geben. Ich fand einmal einen sehr schönen Text in den Psalmen, der zeigt, dass wir uns mit unseren Sorgen und Problemen jederzeit an Gott wenden können. Der Text lautet: " O Hörer des Gebets, ja zu dir werden Menschen von allem Fleisch kommen." (Psalm Kapitel 65, Vers 2). Ich selbst habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Gebete nicht einfach ins Leere gehen. Gott kann einem helfen, auch wenn er nicht durch ein Wunder die Krankheit beseitigt.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du es mit der Hilfe und Unterstützung anderer schaffst, Dein schlimmes seelisches Tief zu überwinden und Du die Entdeckung machst, dass es sich auch in Deinem Fall lohnt, weiterzuleben. Alles Gute!

LG Philipp


Deine momentane Lage ist ehrlich gesagt nicht gerade schön.

Aber Du fragst nach dem Sinn des Lebens! Wenn Du religiös bist, dann kannst Du die Frage selbst beantworten. Wenn nicht, dann denk an Dich selbst. Es ist nun mal so, dass Du lebst. Wenn Du Dein Leben jetzt beendest, betrügst Du Dich selbst um Alles, was in Zukunft noch kommen könnte. Leben ist wie eine Abenteuerreise ins Unbekannte.

Sterben wirst Du selbstverständlich irgendwann, dann beginnt ein neues Abenteuer .... oder halt auch nicht .... je nachdem, was man glaubt ... wissen kann das ja Keiner. Aber meiner persönlichen Meinung nach, lohnt es sich, auf den Tod zu warten und ihn nicht selbst herbeizuführen.

Wenn Du schon "ganz unten" bist, so wie Du Dich fühlst, dann kann es doch eigentlich nur noch "bergauf gehen" - oder? Du musst nur drauf warten und am Besten was dafür tun, damit´s schneller geht.

Ich habe den Eindruck, das alles weißt Du selbst und Du suchst hier nur eine Bestätigung dafür.

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das
Telefon kostenlose Seelsorge. Auch kannst Du zu einem Psychologen gehen.

Es gibt verschiedene Stellen, an die Du Dich wenden kannst, um Hilfe zu bekommen. Es gibt Beratungen, wie Du einen neuen Job finden kannst. Und es gibt auch Stellen, an die Du Dich wenden kannst, um etwas gegen Deinen Alkoholkonsum zu unternehmen. Du kannst Dich auch an Deinen Arzt wenden.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich und will, dass Du lebst. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen.

Alles Gute

Was überzeugt dich an gott zu glauben?

1
@anonym12lol

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

0
@comhb3mpqy

Falls Du Dich fragst, was meine Meinung zur Wissenschaft ist:

Man kann sich auch als gläubiger Mensch mit Naturwissenschaften
beschäftigen. Glaube und Wissenschaft müssen sich nicht immer
widersprechen. So hat zum Beispiel Mendel, ein katholischer Mönch, wichtige Entdeckungen bei der Genetik gemacht. Der Mensch, der die Urknalltheorie aufgestellt hat, war katholischer Priester.

Laut der katholischen Kirche ist die Evolutionstheorie mit dem Glauben vereinbar.

0

Bekomme ich sehr viel ärger?

Also ich habe ein problem. Mein ex hat mir mit dem tod gedroht. Er hat geschrieben 'Bevor ich sterbe muss ich noch eins tuen, unzwar zu dir kommen und dein zimmer mit blutigen händen verlassen' Er hat geschrieben bevor ich sterbe, weil ich vor der Drohung geschrieben habe 'und jz geh sterben' Bekomme ich sehr viel ärger wegen dem was ich geschrieben habe bei der polizei? aber was soll ich jetzt machen ich habe mega angst. Meine mutter weißt das alles schon nur hab mich nicht getraut ihr zu sagen was ich gesagt habe.

...zur Frage

Zwangsgedanken Selbstmord?

Laut Psychologin habe ich Zwänge auf Selbstmord.

Wie kann das sein? Ich leide nicht unter diesen Gedanken. Ich habe dazu eine Persönlichkeitsstörung die mich Reue/Schuld nicht empfinden lässt. Ich finde mich attraktiv und mag mich. Wieso dann die Gedanken? Die Welt ist aber, nur Schwarz und Weiss für mich. Es ist als wäre ich echt und andere nur Statisten. Heisst es das ich sterben will?

...zur Frage

Ich will nur noch eins: STERBEN!

Hi,ich will keine Aufmerksamkeit oder so und ich bin auch nicht phsychisch krank...Also es ist so:

-ich bin richtig abnormal hässlich, -ich bin dick, -meine Eltern schlagen mich und hassen mich, -in der Schule werde ich als Schl.....e bezeichnet und gemobbt, -ich habe so viele hater, -der Junge den ich überalles liebe hat mich verlassen seitdem ritze ich mich und komme nicht mehr klar,ich weine jeden Tag habe Depressionen und denke mehrmals jeden Tag an Selbstmord ich weiß aber nicht ob ich es wirklich tun will,ich will einfach nur dass mein Leiden ein Ende nimmt aber immer wenn ich denke dass es aufhört,wird es noch schlimmer! Ich kann einfach nicht mehr,ich mache alles kaputt und falsch! Ich frage mich warum ich nur noch Pech in meinem Leben habe,alles geht schief! Warum ich!? Hilfe...:'(

...zur Frage

Was wäre für meinen Fall angemessen?

Hey,

leider habe ich seit 2 Jahren Depressionen, was für mein Alter, denke ich, nicht so gut ist (14). Anfangs dachte ich, das wäre nur eine Phase, weil ich in die Pubertät kam und das wohl normal war, wie viele Leute mir im Internet zumindest versichert haben.

Also, hier bin ich. Ein verschissener drecks Loser. Ich will wirklich kein Mitleid, weil ich das sehr unangenehm finde, wenn Leute mich anders behandeln. Details bzw. Hintergründe zu alldem habe ich schonmal ausführlicher geschrieben in einer anderen Frage, deswegen komme ich so schnell wie möglich auf den Punkt.

In den letzten Tagen wurde alles schlimmer, so dass mein Hirn irgendwie komplett anders ist, bzw. Ich selbst irgendwie anders bin. Ich habe schon oft an Selbstmord gedacht, aber hatte nie wirklich Mittel gefunden, die Schmerzfrei sind, und an denen in rankommen könnte. Was mich auch immer davon abgehalten hat war meine Familie. Auch nur daran zu denken, dass meine Familie vielleicht sehr traurig über meinen Tod ist und das vielleicht auch auf Lange Zeit. Das wollte ich ihnen nicht antun - auch jetzt nicht. Aber gestern habe ich 2 Stunden lang in meinem Bett geheult und über mein Leben nachgedacht. Wie es wohl wäre, wenn man einfach nur "Nicht mehr da" ist.

Ich habe intensiv über meine Familie gedacht, sogar einen Zettel geschrieben, als Aufklärung für den Fall, dass ich sterben würde.

Aufeinmal stand ich auf, nahm mir einen Gürtel und versuchte mich zu strangulieren, das auch fast mit Erfolg, jedoch kam mir meine Familie wieder in den Sinn.

Jetzt meine Frage:

Ich glaube nicht, dass das noch lange gut gehen kann mit mir, vorallem nach dem Vorfall. Ich habe daran gedacht, nach Professioneller Hilfe zu fragen, bzw mich einweisen zu lassen. Aber das würde mein Herz brechen meine Familie kaum noch zu sehen, aber ich denke das wäre das beste. Was ist eure Meinung?

LG

...zur Frage

Selbstmord gedanken? Leben oder Sterben? Wenn ich eh sterbe...?

...zur Frage

Wie kann man herausfinden, ob die beste Freundin von einem Selbstmordgedanken hat?

Sie redet mit niemanden darüber, ich weiß, dass sie Depressionen hat, aber ich weiß nicht, ob sie sich etwas antun könnte..
Sie macht manchmal Anspielungen, oder Worte wie z.B. :“boah ich springe gleich von einer Brücke mir reichte langsam“ wenn irgendwas passiert ..
Woran könnte ich erkennen, dass es ihr schlecht geht ohne sie zu fragen? wie gesagt sie redet mit keinen darüber.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?