Warum sollte ich mit Drogen aufhören?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke das langfristige Ziel wäre, etwas in deinem Leben zu erreichen bzw. dein Leben wieder gut zu finden.

Das erreichst du sicher nicht, wenn du dich in das künstlich erzeugte Glücksgefühl durch die Drogen flüchtest.

Überlege dir mal deine Perspektiven, ein Mal mit und ein Mal ohne Drogen. Wo könntest du in 1, 5, 10 oder 20 Jahren sein?

Das sollte genug Motivation sein.

Und zur Klinik: diese Zeit kannst und sollst du dazu nutzen, die Weichen für dein weiteres Leben zu stellen und eben nicht wieder in das alte Leben zurückkehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leonider
15.06.2016, 21:12

wenn sein Lebensziel nichts mit "erfolgreich" sein zu tun hat ist dass doch seine Sache. 

Ausserdem kann ich das mit den "künstlich erzeugten Glücksgefühlen" echt nicht mehr hören.

0
Kommentar von Schnuppi3000
15.06.2016, 21:14

@ Leonider: was hat das mit meinem Kommentar zu tun?

0

Also erstmal ist ein Grund wirklich die Gesundheit... Auch wenn du das nicht hören willst , es ist nun mal so. (Da kommt es aber auch drauf an welche Drogen genau) . Und zum anderen würde ich auch mal an das finanzielle denken. Ich denke nicht dass das so billig ist und man könnte dann zum Beispiel überlegen was man für das Geld alles kaufen könnte , woran man auch Freude hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FranziskaBlack
14.06.2016, 21:45

ich hab aber Freude daran und über das Finanzielle reden wir hier mal nicht xD

0
Kommentar von DerUnbekannte3
14.06.2016, 21:49

naja aber wenn man bisschen überlegt und das auch wirklich will dann findet man 100% noch andere Sachen die einem Freude bereiten. Aber wenn man eigentlich gar nicht will dann findet man natürlich auch nichts.

0

In der Regel gar nicht bzw. sie brechen immer wieder die Therapie ab. Das diese Leute Drogen zum Leben brauchen, hat in den meisten Fällen seinen Ursprung in den Problemen dieser Menschen. Wenn sie diese in den Griff kriegen, haben sie gute Chancen auch einmal wieder clean zu werden. 

Eben dafür gibt es ja die Therapie - man muss nicht nur den Drogenkonsum reduzieren, sondern auch sein sonstiges Leben in den Griff bekommen. Nur so entsteht eine fortwährende Abstinenz.

Die Fälle die diesbezüglich bereits "verloren" sind, landen in der Regel frühzeitig im Sarg, so traurig es auch klingt. Nicht jedem kann man helfen und nicht jeder will die Hilfe auch zulassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FranziskaBlack
17.06.2016, 23:45

ich war schon in einer Psychiatrie das hilft echt gar nicht

0

Also erstens: Drogen sind sehr ungesund für den Körper. Sogar legale Drogen wie Nikotin und Alkohol. Davon kannst du auch sehr schwere Krankheiten bekommen, wie zum Beispiel: Lungenkrebs, Halluzinationen und co. Das sind so die oberflächigsten Gründe, um Drogenkonsum zu stoppen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leonider
15.06.2016, 21:14

statt "Sogar legale Drogen" eher "Vor allem legale Drogen"

Halluzinationen sind keine Krankheit?! ^^

0

Du kannst dich entscheiden: Entweder du bleibst ein Junkie, genießt die tollen Momente beim konsumieren und wirst schnell alt, oder du hörst einfach damit auf, kein Stress mehr mit der Polizei, Führerschein, Arbeiten, Auto, Familie...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch eine Therapie und die Erkenntnis dass es andere GEfühle gibt die viel schöner sind als Drogen. Deine Frage wieso zeigt dass Du nicht therapiefähig bist. Erst wenn Du es willst kann es auch Erfolg bringen. Therapie ist eine harte Arbeit für Dich. Falls Du keine machst, kennst Du Dein Ende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FranziskaBlack
14.06.2016, 21:43

die Therapie würde meine Vergangenheit auch nicht ändern

1

Was möchtest Du wissen?