Warum sollte das Erste Aut immer ein altes oder Gebrauhtwagen sein?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ein Kleinwagen muss es nicht sein -------------> die sind zudem in der Versicherung in der Regel teurer als größere aber bei Anfängern unpopuläre Autos.

Beispiel: Ich hatte als erstes Auto einen 90 PS Audi 100 der C3 Serie (Baujahr 1989), den ich auf mich selber anmeldete.. er kostete im Monat zwischen 70-80 Euro Haftpflicht mit Schutzbrief bei der R+V Versicherung.. und war damit weitaus preiswerter als die Kleinwagen/Kompakten von Freunden/Mitschülern aus der Berufsschule, die für ihre Ford-Escort, Opel Astra, Peugeot 206 usw. deutlich mehr zahlten & diese Autos auf die Eltern angemeldet hatten. Mein Bruder mit seinem Audi 80 erlebte die selbe Situation.

Mein Audi war mit 90 PS deutlich träger und langsamer als mancher 55-75 PS Kleinwagen in dem ich mitfuhr.. er lief zwar auf der Autobahn seine 160 stramm geradeaus und hatte auf dem Papier 90 PS, die fühlten sich aber nicht agiler an als die 70 PS im damaligen Golf 2 von meinem Kumpel, den ich gelegentlich fuhr! Deswegen, Leistung ist nicht gleich Leistung. Ein 200 PS BMW muss es trotzdem nicht sein.

Aber allgemein sind ältere Autos sind bei Anfängern vorteilhaft! Und zwar neben dem Preisvorteil auch deswegen, weil Kratzer & Dellen bei Fahranfängern nie ausbleiben.. bei einem alten Gebrauchten für kleines Geld, der schon einige Macken hat ist das ziemlich leicht verschmerzbar, während es bei einem teuren neueren Auto umso ärgerlicher ist..!

Die Wartung wird weil man an die Vertragswerkstatt gebunden bei einem neuen Auto ist auch teurer sein als z.B. bei 'nem alten Golf, den man privat betreut oder zur Tankstelle gibt wenn was sein sollte.. außerdem haben neuere Modelle recht komplexe Technik-Strukturen an Bord --------> wenn irgendwas Elektronisches kaputtgeht wird es immer sehr kompliziert und teue, das hat erst der Opel eines Kumpels bewiesen mit defektem Steuergerät.. und das kennen alte Modelle in der Regel nicht! Ich fahre bewusst nur möglichst rudimentäre AUtos, inzwischen 'nen 1997er Mercedes C180 noch mit Kurbelfenstern & Kassettenradio.. was der nicht hat kann nicht kaputtgehn ;)

Wichtiger als das Finanzielle finde ich speziell für Anfänger allerdings den Aspekt, dass du bei einem alten preiswerten Auto mit einfacher Technik noch Einblicke in das Innenleben eines Autos werfen kannst & dabei lernen kannst, wie ein Auto funktioniert, wie es aufgebaut ist usw. --------> da kannste dir dann vllt. im Pannenfall auch mal selber helfen!

Ich hatte z.B. als 1. Auto wiegesagt 'nen Audi 100 aus den 80ern komplett ohne Firlefanz und Elektrozeugs ... ich habe durch das primitiv aufgebaute Auto einiges an Nützlichem erlernt, was Autotechnik, Selbsthilfe und Handgriffe zur Wartung angeht. Allerdings ist das vom persönlichen Interesse abhängig, ob man sich überhaupt damit anfreunden kann an seinem Auto kleinere Wartungsarbeiten selbst zu verrichten. Hier lassen aber ältere Autos klar den größeren SPielraum zu!

"Unsicher" muss allerdings auch kein Gebrauchter sein ---------> für schätzungweise rund 2000 Euro kriegste schon ganz ordentliche Autos, manche Hersteller wie Mercedes oder Opel fingen z.B. schon Ende der 90er mit Seitenairbags an, boten Traktionskontrollen/ESP oder ähnliches Zubehör an..!

Ein Gebrauchtwagen empfiehlt sich nicht nur für Anfänger, sondern für fast jeden normalen Autofahrer, der kein Geld zu verschenken hat und in dessen Leben noch andere Dinge eine - womöglich größere - Rolle spielen. Der Wertverlust ist bei Neuwagen am Höchsten, je größer und teurer, desto höher (in Relation zum Neupreis).

Und je schäbiger und vermackter das Auto, desto weniger weh tut es, wenn man neue Macken rein fährt (und desto weniger nagen sie am Wiederverkaufswert). Macken sind beim Anfänger natürlich wahrscheinlicher als bei erfahreneren Autofahrern.

Allerdings ist ein Auto nicht zwangsläufig übersichtlicher, leichter zu fahren oder oder besser einzuparken, nur weil es kleiner ist. Siehe VW Lupo.

Damit man fahren lernt das kann man nach der Fahrschule doch noch gar nicht . Und ein großer Wagen macht auch große Schäden und ein kleiner nur kleine und man kommt damit besser klar als mit einem Panzer aller Golf und  größer . Und ein Neuwagen ist dann ganz schnell ein Schrott wagen mit viel Verlust und ein Gebrauchter nur wenig Verlust . Was  nützt ein Porsche wen  er in der Mauer steckt  . 

Richtig Fahren lernt man nicht in der Fahrschule, denn dafür reichen die Fahrstunden nicht, sondern erst in den ersten Jahren Fahrpraxis.

Wenn dann mal (aus mangelnder Erfahrung) irgendwas schief geht, ist das bei einem älteren Fahrzeug nicht ganz so tragisch (und teuer) wie bei einem neuen.

Und was die "Größe" angeht (womit sowohl die Abmessungen als auch die Motorleistung gemeint sein kann), sind "kleine" Fahrzeuge erst mal leichter zu beherrschen, mit steigender Erfahrung kann man sich dann "hocharbeiten" - Wenn jemand Reiten lernt, steigt er ja am Besten auch nicht sofort auf ein empfindliches Hochleistungs-Rennpferd, sondern auf einen robusten "friedlichen Gaul".

Weil die Unfallgefahr um ein vielfaches höher ist und es deswegen Schade um das neue Auto wäre.

Bez. Stärke/Leistung: Viele Versicherungen sehen es nicht gerne wenn Fahranfänger PS Starke Autos anmelden.

Es ist meistens so -Nein fast immer sogar- das man seinen ersten Wagen zu Schrott fährt. Und wenn das dann eins der neusten vom neusten wäre wäre das natürlich... schade :)

Weil es für einen Anfänger fast unvermeidlich ist, hin und wieder mal wo gegenzukommen. Das tut bei einem neuen Auto mehr weh, als bei einem älteren, wo man es leichter verschmerzen kann.

Grundsätzlich solltest Du Dir nur kaufen, was Du Dir auch leisten kannst.

Ich halte garnichts davon ein Auto zu finanzieren. Lieber sparen, erst mal was preiswertes anschaffen und weitersparen für was größeres / neueres.

Und dann ist es halt fakt, dass das Unfallrisiko bei Fahranfängern größer ist. 

Es kommt ganz auf den Fahranfänger an.. ich habe mir als Fahranfänger ein neues auto gekauft und bis jetzt ist zum Glück nicht passiert. Ich bin seit drei Jahren auf den "gefährlichen Straßen" von Deutschland :D 

Ich habe auch etwas mehr vertrauen im Bereich Auto, pflege und gehe mit meinem auto sorgsam um. Dennoch rate ich zu einem gebrauchten bzw. einem günstigen Auto, da du einfach gar nicht auf dein Auto aufpassen musst, nur halt auf die Autos und Menschen in deiner Umgebung.

beste Grüße

Mellox

Bei Fahranfängern ist noch wenig Praxis da und dann wäre es doch schade, wenn ein neues auto gleich Schaden nehmen würde, weil man noch nicht gut fahren kann. Also erst mal ein älteres und Fahrpraxis erwerben und dann kann man sich ja noch immer ein besseres neues kaufen

Damit man lernt sein eigenes Auto beherrscht und sich dann am Ende nicht unnötig aufregt wenn man als Erstwagen einen 200 PS Flitzer zu Schrott fährt! Es gibt genug Autos die man für 500€ oder weniger bekommt, die noch TÜV haben und voll fahrbereit sind, die sind perfekt zum lernen.

Damit du mit dem schönen Neuwagen nicht in eine Mauer rein donnerst. :)

um sich die "hörner" anzustoßen

Auto "holen" - was ist DAS denn??? - laß Dich von wirklich Erwachsenen beim Kauf eines Gebrauchten beraten. Du brauchst das Fahrzeug doch nicht etwa zum Angeben?

Da man so oder so eine delle reinfahren wird, ist es icht all zu tragisch. Mit meinem ersten Auto hab ich nach 4 tagen die hintere Stoßstange gelöchert.

Was möchtest Du wissen?