Warum sollen die Frauen (Christen) nur Röcke tragen?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich deute den von dir zuerst genannten Vers so, dass ein Mann oder eine Frau mit seiner/ihrer Bekleidung nicht ausdrücken soll, wie das andere Geschlecht zu sein oder sich so zu geben.

Wenn also z. B. eine Frau in Anzug und Krawatte herumläuft, in typischer Männerkleidung, und sie damit dominieren oder sich männlich geben will, DAS ist dem HERRN ein Gräuel. Also die Gesinnung bei der ganzen Sache und der Eindruck/Anstoß, die/den eine solche Bekleidung begleiten können, spielt auch eine Rolle, denke ich.

Damals wie heute gibt es geschlechtsspezifische Kleidung. Und damals wie heute gilt dieser Grundsatz.

Ich bin eine Frau, und im Alltag trage ich meistens Hosen, Damenjeans, sonntags in der Gemeinde, im Sommer und zu besonderen Anlässen trage ich auch gerne Röcke oder Kleider. :-)
Allerdings achte ich bei meiner Bekleidung darauf, dass sie sittsam ist. Also keine großen Ausschnitte, keine Hotpants, zu kurze Röcke oder zu eng sitzende Jeans.

LG Kessy

Nachtrag: Es könnten auch u. a.Transvestiten und Transsexuelle in dem Bibelvers gemeint sein. Auch das gab es schon zu biblischen Zeiten, siehe Sodom und Gomorra.

2

Man sollte aber nicht Mannweiber verwechseln mit Transmännern! Diese tragen männliche Kleidung nicht weil sie dominieren wollen oder weil sie gegen Gott hetzen sondern da geht es um die männliche Identität! Ein männliches Gehirn und ein weiblicher Körper..das ließ Gott genauso zu als Intersexuelle oder Behinderte!!!

0

Hallöchen!!

Ich bin selber Christin und trage nicht immer nur Röcke. Ob es jemand machen will ist ihre Sache. Das hat aber nichts mit Gott zu tun oder man kommt auch nicht in die Hölle wenn man keine Röcke trägt. Das ist rein "Fanatissmus". Viel wichtiger ist es ein Mensch Gottes zu sein und nach seinem Wort zu leben. Nur weil du dein ganzes Leben lang Röcke getragen hast kommst du nicht in den Himmel. Meine Meinung nach, klar, Frauen sollen sich halt wie Frauen anziehen. Z.B gehe ich in die Gemeinde immer mit einem Kleid oder mit einem Rock, weil es Gottes Haus ist und ich da hin gehe um meinen Schöpfer und Retter mit meinen Mitmenschen zu loben und preisen. Natürlich heißt es nicht das jemand mit einer Hose in der Gemeinde nicht willkommen wird. Solche Gäste fühlen sich dann öfters mal unwohl aber ihnen zu sagen dass du in der Hölle brennen wirst oder sie zu verachten wäre jetzt ein seeeehr falsches Handeln. Lustigerweise kommen sie dann immer beim nächsten Mal mit Röcken oder Kleidern. :D Gott liebt uns wie wir sind und nicht wegen den Klamotten die wir tragen. Natürlich wenn eine Frau sich wie ein Mann anzieht z.B mit Krawatte und einen Anzug wäre das schon eine andere Sache und ist Ekel in den Augen des Herrn. Genauso verrückt wäre ,ein Mann, der in Frauenkleidern herumgehen würde. L.G

Es gibt auch transsexuelle Menschen und intersexuelle(früher Zwitter genannt) Gott lies das auch zu und diese Menschen sollen sich so kleiden wie sie sich wohlfühlen..und am besten solche intoleranten Kirche meiden und sich liberale suchen

0

Das wäre ja ungerecht hoch drei wenn jemand bloss weil es Röcke trug in den Himmel käme..da l

kämen auch die grausamen KZ Aufseherinnen ins Himmelreich denn die trugen ja so brave Röcke damals im Dritten Reich

1

Frauen tragen doch immer Frauensachen. Es gibt Frauenhosen , die haben einen anderen Schnitt als Männerhosen . Ich kann mir nicht vorstellen , dass Gott will , dass ich im Winter friere , wenn ich draußen mit den Hunden laufen gehe . Und wenn ich eine Strumpfhose unter einem Rock anziehen soll , dann habe ich doch auch wieder eine Art Hose an :-) . Und selbst da würde ich frieren. Ich trag im Winter eine Lange Unterhose und noch eine Skihose drüber , damit ich nicht friere . Ich glaube nicht , dass ich im Winter wenn ich mit den Hunden laufen geh , mit einem dünnen oder dickeren Rock durch die Gegend laufen muss.Die Kälte geht von unten unter den Rock und ratzfatz hat man eine Unterleibsentzündung.

Ich denke mal darüber , dass wir nicht in die Männerrolle schlüpfen sollen und Männer nicht in eine Frauenrolle .

Epheser 5

22Die Weiber seien untertan ihren Männern als dem HERRN. 23Denn der Mann ist des Weibes Haupt, gleichwie auch Christus das Haupt ist der Gemeinde, und er ist seines Leibes Heiland.

lieben Gruß

den letzten Absatz den streichen wir, der gilt heute nicht mehr.

1

Untertan klar am besten reden die Frauen den Mann mit Master an oder Herr..falls sie masochistisch sind...Und am Besten Burka tragen

0

Hallo BornToLove,

Ich kann mir vorstellen, dass sich recht schnell in vielen Gesellschaften eine Geschlechterpolarisation gebildet hatte, die sich in Kleidung ausdrückt. Um dies zu untermauern, kann so manche Regel auch Gott in den Mund gelegt worden sein.

Wenn wir einem Christianismus - aber auch anderen Religionismen - eine gewisse Antisexualität unterstellen, lassen sich Kleider und Röcke für Frauen in so fern verstehen, dass die Geschlechsteile sich besser verstecken. Für die Männer braucht das nicht gegolten zu haben. Sie mögen hängende Gewänder abgelegt haben, um sich wiederum von den Frauen zu polarisieren - vielleicht auch, um Dominanz zu präsentieren.

Ich denke aber, dass sich einfach eine Tradition festgesessen hat, die viele Menschen immer noch verfolgen - wie so manche Tradition, die aus heutiger Sicht hinterfragt werden darf.

Interessant ist, dass sich die Frauen im Laufe der Zeit von "Ihrer" Kleidung emanzipiert haben - und auch Hosen tragen. Allerdings sind die Männer bei ihrer Kleidung geblieben - möglicherweise um sich weiterhin von den Frauen zu polarisieren. Und wer als Mann Frauenkleider trägt, gilt oft als weibisch.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – früherer Glaube - heutige Plausibilität vieler Dinge

damals, als das geschrieben wurde, war die Kleidung noch ganz anders

0

Bis ins 18 Jahrhundert hatte sich die Hose noch nicht überall als Kleidungsstück durchgesetzt.

Ich erinnere mich an eine Führung in welcher es hies, dass die Hose zu Beginn eher ein Kleidungsstück für Frauen war und erst in unserer Neuzeit wird der Rock vollständig als weibliches Kleidungsstück angesehen. Wobei es auch Herrenröcke gibt, die echt stylisch aussehen und voll bequem sind.

Insgesamt ist die Aussage, falls es tatsächlich eine christliche Gemeinde gibt, die sich für diesen Passus interessiert, schlichtweg fehlinterpretiert.

Sich kann man sich jetzt streiten, was man als Definition für Männer- bzw. Frauenkleidung nimmt: Das Weltbild, das herrschte als die biblische Vorgange passiert, oder das Weltbild von heute.

Was möchtest Du wissen?