Warum solle Gott die Menschen erschaffen haben?

...komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Du setzt eine gewisse Allmächtigkeit von GOTT als gegeben voraus, woraus Du dann Deine eigenen und offensichtlich zumindest teilweise nicht ganz zutreffenden Schlüsse ziehst.

Wir wissen nicht, ob GOTT wirklich eine sogenannte Allmächtigkeit für sich beansprucht.

Wir leben das von Gott uns so geschenkte Leben, damit wir lernen, Gutes vom Bösen unterscheiden zu können und um zu lernen, demnach ehrlich und weise entscheiden und folglich auch im Guten handeln zu können.

Dies dient der Weiterentwicklung unseres einzig wahres inneren SEINS, unserer unsterblichen SEELE, welche für deren Essenz-Erweiterung nach dem von uns erfundenem Begriff vom Tod ständig wieder in einem neuen Körper auf einer anderen, neuen Zeitlinie "reinkarniert".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Veden sagen, dass Gott andere Lebewsen geschaffen hat um mit ihnen einen liebevollen Austausch haben zu können.  Stelll ditr vor, du könntest alles haben was auch immer du dir wünscht, müsstest aber völlig allein sein. Wie lange würdest du damit zufrieden sein?

Und was die Dinge betrifft, die wir tun könnten, obwohl sie Ihm nicht gefallen - er gab uns den freien Willen selbst zu entscheiden, was wir tun und lassen möchten.

Auch das ist verständlich. Stell dir vor, du hättest einen perfekten Roboter als Lebenspartner, der nicht nur gut aussieht, sondern auch so programmiert ist, dass er immer nur das tun kann, was dir gefällt und dir jede halbe Stunde "ich liebe dich" zusäuselt.

Wie lange wärst du mit einer solchen "perfekten" Partnerschaft zufrieden?

Oder umgekehrt - man würde dich zu einem solchen Geschöpf machen, das gar nicht anders kann, als immer perfek zu "funktionieren", das also keinen eigenen Willen mehr hat. Wärst du dann wirklich glücklich?

Der Rest deiner Frage ist mir unverständlich. Vielleicht solltest du früher schlafengehen :-)?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieben kann man nur freiwillig - Gott hat uns die allgemeine Entscheidungskraft gegeben, dass wir ihn lieben können, denn Liebe kann man nicht erzwingen oder gebieten.

Und da Gott alle seine Geschöpfe liebt, verlangt er dies auch von uns - aus Liebe zu ihm.

Übrigens, nicht alle Menschen tun böses, es gibt auch viele die Gutes tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher sonst sollen sie kommen, die Lebewesen auf unserem Planeten? Ver-memte Zufallsprodukte von GEN-Maschine, wie es der Evolutionsbiologe Dawkins formulierte? Lächerlich.....

Deine Schlussfolgerung, das GOTT sehen will, das wir selbst unseren freien Willen RICHTIG gebrauchen, das ist richtig. Man kann dies sogar als Sinn des Lebens ansehen, mit einigen möglichen Folgen:

Ewiges Leben, Auferstehung von Toten, eine Erde in perfektem Zustand. In der Zukunft.

Offenbarung 4:11

„Du bist würdig, Jehova* (Gott), ja du, unser Gott, die Herrlichkeit+ und die Ehre+ und die Macht zu empfangen,+ weil du alle Dinge erschaffen hast,+ und deines Willens+ wegen existierten sie und wurden sie erschaffen.“+

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel dient der Mensch noch keinem höheren Zweck oder Ziel; Erst die Christen haben darum so ein Riesenbrimborium gemacht, weil Zielhaftigkeit und Finalismus eng mit dem Schicksalsglauben zusammenhängen, den das Christentum aus der griechisch-römischen Philosophie übernommen hat.

Die mir sympathischste christliche Auslegung besagt, dass "Gott" sich den Menschen als Partner und irdischen Stellvertreter erschuf, um die Gottesherrschaft auf Erden wieder herzustellen. Der menschliche Eroberungsfeldzug um die Welt in der 6. Schöpfungsperiode wird hier zu einem wichtigen Schritt im Kampf gegen Satan (siehe u. A. Gen. 1.28). Das mit herrschen übersetzte Wort kabesch meint nämlich u. A. die Unterjochung feindlicher Mächte, die nach dieser Lesart zu Satan gehören.

Aber wie gesagt, in der Bibel ist das Ganze noch viel neutraler und unaufgeregter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum solle Gott die Menschen erschaffen haben?

Genau das werde ich Gott auch fragen.

Es stimmt, es ist schon ungewöhnlich, dass wir so geworden sind, wie sir sind. Ich habe --- als jemand, der an einen persönlichen Gott laubt --- noch ganz andere Fragen an ihn, wenn es mal so weit ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
stine2412 03.01.2017, 12:17

wolfruprecht, meinst du das ernst mit deinen Fragen, die du an Gott stellen möchtest? Sollte es so sein, dann liste sie mal auf, geh in jw.org, gib sie dort ein und schau mal, ob deine Fragen dort zu deiner Zufriedenheit beantwortet werden. Also meine Fragen wurden dort zu 99,9% beantwortet. Vielleicht lag es bei den 0,1% an meiner Fragestellung.

1
wolfruprecht 03.01.2017, 14:30
@stine2412

Ich habe mir diese Seite angesehen. Aber wo kann man da seine Fragen eingeben? In der gesamten Menüstruktur habe ich kein Eingabefenster entdeckt.   :-(

Also das mit den Fragen ist schon ernst gemeint. Wobei es mir allerdings nichts ausmacht, mit nichtbeantworteten oder nichtbeantwortbaren Fragen zu leben.

0
stine2412 03.01.2017, 23:39
@wolfruprecht

wolfruprecht, ich mache es folgendermaßen: Ich gehe auf Google, gebe jw.org - Frage ein, z.B.       jw.org - Weihnachten, heidnisch? oder  jw.org - Laubhüttenfest   usw.   Dann erscheint eine Seite mit mehreren Links von jw.org zu diesem Thema. Ich mache das jedenfalls so, vielleicht gibt es ja noch andere Wege.

Viel Erfolg!

0
wolfruprecht 20.02.2017, 12:25
@stine2412

Danke für den Hinweis. Ich hatte so einige Fragen in das Suchfeld eingegeben (z.T. auch nur Stichworte). Vielleicht liegt es an der Art meiner Fragen. Jedenfalls ist keine einzige beantwortet worden bzw. auf die Artikel, die zum Lesen angeboten werden. Und selbst bei diesen Artikeln bleiben die Erklärungen letztlich in ich belastbaren Allgemeinheiten stecken. Das Ganze mal abgesehen davon, dass es sich um die Website einer Sekte handelt (Jehovas Zeugen). Schade, aber danke für deine Mühe.

0

Man hat keine Beweise wie die ersten Menschen überhaupt entstanden. Genauso verhält es sich mit der Frage, wer war zuerst da, das Ei oder die Henne ? Wenn es die Henne zuerst gab, dann legte sie das Ei. Wie aber entstand die Henne ? Wenn es keinen Hahn gab, hätte ein Ei nicht befruchtet werden können.

Wir werden diese Frage, wie der erste Mensch enstand,Mann und Frau , nie beantworten können. Alles was wir hören sind Theorien, aber keine Beweise.

Wie aber will man einem Kind erklären, woher der Mensch überhaupt kommt ?Man hat sich eben die Geschichte ausgedacht, dass Gott zuerst Adam und dann Eva erschaffen hat. Das ist eine Erklärung mit dem sich ein Kind zufrieden gibt. Als erwachsener Mensch hinterfragt man diese Geschichte, findet aber nur Vermutungen als Antwort.

Was die Evolution angeht, so geht man davon aus, wie sich etwas im Laufe der Jahrtausende weiterentwickelt hat. Man baut auf etwas auf, was irgendwie schon vorhanden war. Eine der Theorien sagt, dass wir von den Affen abstammen würden. Diese Linie hätte sich geteilt . Die einen blieben Affen und aus der anderen Linie soll sich der Mensch entwickelt haben. Für mich sind das alles Theorien die mit keinerlei Beweisen unterlegt sind. Aber mit diesen Theorien wird eben auch Geld verddient. Es werden Bücher veröffentlicht die alle auf Vermutungen beruhen.

Es sind und bleiben Vermutungen. Der Mensch wird wahrscheinlich niemals die Frage nachweisbar klären können, wie er entstand. Das betrifft die Fauna genauso wie die Flora.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es war/ist Luxus. Der Luxus seine Macht nicht voll zu nutzen, der Luxus sich ein eigenständiges Gegenüber zu schaffen, das frei ist sich für oder gegen einen zu entscheiden.
Wer hätte denn lange Freude an einem gegenüber das einen Preisen und gut finden MUSS? Wieviel schöner ist es doch, wenn der anderen es will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, diese Frage muss man sich nicht unbedingt stellen: Die Tatsache, die wir vorfinden ist, dass es Menschen gibt. Deshalb ist die Frage müssig, warum es Menschen geben soll. Es gibt sie halt. Es hätte sie auch nicht geben können, aber es gibt sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gott hat die menschheit geschaffen, damit diese etwas in den kosmos hineinbringt, was es bisher noch nie gegeben hat

die freiheit

bisher gab es ausschließlich notwendigkeiten im kosmos

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles was passiert passiert so wie es passiert,  weil es so passieren muss,  damit es passiert wie es passiert.  Sonst wäre es schließlich nicht wie es ist. Und genau das ist Gottes Plan. 

Werte und Moral und Gesetze sind menschlich, und spiegeln wenn dann vielleicht göttliche Eigenschaften. 

Man sollte Gott auch nicht als Wesen betrachten,  welches auf uns blickt,  so wie wir auf ein Videospiel blicken. Wenn gesagt wird Gott hätte uns nach seinem Abbild erschaffen,  dann bin ich fest davon überzeugt ist damit nicht unser Körper sondern unser Bewusstsein,  unser "wahres selbst" gemeint.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du denkst zu kleinkariert, erweitere mal deinen Horizont.

Hier einige Hilfestellungen:

- "Freier Wille".
- Wir wurden erschaffen um in Gemeinschaft mit "Gott" zu leben.
- Wenn er einfach nur Menschen schafft, die vorab keine Probleme machen und keinen freien Willen haben, hätte er gleich Roboter erschaffen können.
- Er möchte, dass wir frei und selbstständig denken, damit er ein Gegenüber hat, welches nicht von ihm geleitet wird. Du hast ja auch den freien Willen, einen Schöpfer abzulehnen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
stefanbluemchen 08.12.2016, 21:45

Die Probleme kamen durch die Rebellion im Garten Eden. Und der Anstifter war Satan. 

1

Wer den anderen liebt, der lässt ihm Freiheit. Deshalb hat uns Gott "allgemeine Entscheidungskraft verliehen". 

Auf der anderen Seite: wer liebt, der kann nicht alle seine Freiheiten nutzen und muss Rücksicht auf Vorlieben und Schwächen des anderen nehmen: in den Geboten ist dargelegt, worauf Gott Wert legt.

Wer Gott nahe ist, der ist automatisch auch seinen Mitmenschen nahe, weil Gott der Schöpfer aller Menschen ist und für alle das Gute will. Darum dienen die Gebote nicht nur der "Rücksichtnahme" auf Gott, sondern auch der Rücksichtnahme auf die Mitmenschen gemäß dem Motto: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sturmwolke 24.11.2016, 10:00

gemäß dem Motto: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu."

Oder in der aktiven Form, wie Jesus sie gebraucht hat:

Lukas 6:31: (GNB)
31 Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt sein wollt.

5
earnest 24.11.2016, 14:01
@Sturmwolke

Das sind weise Maximen.

Für sie braucht man aber keine Religion und auch keinen Gott.

3
omikron 24.11.2016, 22:16
@earnest

Naja, ich würd mal so sagen: die menschlichen Maximen heißen "Ich", "ich" und "ich". Rücksicht auf andere, auch auf Fremde, sogar auf die Feinde, das ist schon eine übermenschliche Maxime.

3
matmatmat 25.11.2016, 09:07
@earnest

Ja, es gibt böse Menschen ohne Religion und gute Menschen ohne Religion... aber es braucht Religion, um gute Menschen einzureden bestimmte böse taten seien gut...

Selbst in Vor-Kindergarten Kindern schon angelegt, gibt es interessante Studien dazu. Die Religionen stülpen nur immer ihr Häubchen oben drauf mit ein par bizarren Zusatzregeln und sagen dann, daß man ohne kein guter Mensch sein kann. Traurig.

2
earnest 25.11.2016, 09:13
@omikron

Du hast - finde ich jedenfalls - ein anscheinend sehr eingeschränktes Menschenbild, omikron.

Aber den Spruch: "Wer Gott nahe ist, der ist den Menschen nahe" zeugt für mich nun gerade NICHT für Menschenkenntnis.

Das klingt für mich eher nach frommem Selbstbetrug.

"An ihren Taten sollt ihr sie erkennen."

1
omikron 26.11.2016, 13:05
@earnest

Hm, ich könnte dir bei diesem Kommentar jetzt (selbstverständlich mit Verweis auf meine Meinung) ebenfalls die Menschenkenntnis absprechen.

Aber ich glaube nicht, dass uns das irgendwie weiterbringt....

0

Geht es Dir mit Deiner Frage darum die Existenz Gottes anzuzweifeln, oder tatsächlich "nur" die Intention zu erfahren, warum Gott den Menschen erschaffen haben soll? 

Wenn es Dir um letzteres geht, solltest Du Gott selbst fragen, wenn Du Gott begegnest, denn niemand wird darauf eine zutreffendere Antwort haben, als Gott selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
stefanbluemchen 08.12.2016, 22:39

Ist nicht die Bibel Gottes Wort? Sind darin nicht alle Antworten zu finden? Der wahre Gott spricht nicht direktmit uns Menschen. Wer die Bibel liest und versteht, erkennt das. 

2
JTKirk2000 09.12.2016, 04:05
@stefanbluemchen

Ist nicht die Bibel Gottes Wort?

Jain. Die Bibel enthält zu einem gewissen Teil Gottes Wort, nämlich genau genommen nur das, was in den 10 Geboten steht und was von der Lehre Jesu Christi von dessen Lebzeit bis zur entsprechenden Niederschrift erhalten geblieben ist. Des weiteren ist sie von Gott inspriertes Wort, was bedeutet, dass die Menschen von der Inspiration bis zur Niederschrift (das gilt auch für die Evangelien) den redaktionellen Teil selbst übernommen haben und daher das Wort Gottes durch Verständnis und Vorstellungskraft der Menschen eingeschränkt wurde.

Sind darin nicht alle Antworten zu finden? 

Wenn dem so wäre, warum ist dann die Genesis nicht so geschrieben, dass man aus wissenschaftlicher Sicht weit detailliertere Erkenntnisse zur Entwicklung des Lebens finden konnte? Man kann sicher sehr viele Antworten in der Bibel finden, aber ganz sicher nicht alle.

Der wahre Gott spricht nicht direktmit uns Menschen.

Da steht aber in der Bibel etwas ganz anderes:

5 Fehlt es aber einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern und macht niemand einen Vorwurf. 6 Wer bittet, soll aber voll Glauben bitten und nicht zweifeln; denn wer zweifelt, ist wie eine Welle, die vom Wind im Meer hin und her getrieben wird. 7 Ein solcher Mensch bilde sich nicht ein, dass er vom Herrn etwas erhalten wird: 8 Er ist ein Mann mit zwei Seelen, unbeständig auf all seinen Wegen.

Siehe http://www.bibleserver.com/text/EU/Jakobus1,5-8

Wer die Bibel liest und versteht, erkennt das. 

Wie ich schon im ersten Absatz dieses Kommentars geschrieben habe, schränkte schon von jeher das Verständnis der Menschen die Botschaft der Worte Gottes ein. Ebenso verhält es sich augenscheinlich damit, dass viele die Aussagen der Bibel immer noch zusätzlich gegenüber dem einschränken, was immerhin noch geschrieben steht.

Beispielsweise machen die Evangelien und andere Schriftstellen deutlich, dass die Liebe die wichtigste christliche Eigenschaft ist. Daher ist es nur logisch, anzunehmen, dass die Ehe der wichtigste Bund vor Gott und zwischen den Menschen ist (mal von der Familie abgesehen), wenn also dann die Ehe nur bis zum Tod gültig bleibt, müsste sie dann nicht als Ausnahme erwähnt werden, wo da steht: 

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

Siehe: http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus16,19

... denn immerhin steht dort, dass das, was mit der notwendigen Vollmacht auf Erden gebunden, also als Bündnis, wie beispielsweise das Ehebündnis, geschlossen wird, auch im Himmel, also im ewigen Dasein und damit auch bis im Leben nach dem Tod gültig ist?

Dem gegenüber begründen Andere, dass ...

Denn nach der Auferstehung werden die Menschen nicht mehr heiraten, sondern sein wie die Engel im Himmel.

Siehe: http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus22,30

... was aber keine Antwort darauf ist, weil man ein noch bestehendes Bündnis, in diesem Fall die Ehe, nicht erneut schließen muss. Wenn also die Ehe noch gültig ist, sofern sie entgegen der Verheißung aus Matthäus 16,19 nicht vorzeitig begrenzt wurde, also bis der Tod das Brautpaar trennt, ist eine erneute Trauung im ewigen Dasein gar nicht erst notwendig, weil die Ehe nie aufgehoben wurde, wenn sie nicht wie eben erwähnt auf das irdische Dasein entgegen der Verheißung der Bibel eingeschränkt wurde. Andererseits stellt sich zudem die Frage, wo in der Bibel steht, dass alle Engel allein sind? Geht man nach anderen Quellen, und da kann man nach verschiedenen Engelsnamen googeln, haben einige Engel durchaus Partner, sind also in einer Art Beziehung miteinander.

Es versteht also der die Bibel besser, der deren ohnehin schon durch menschliches Verständnis eingeschränkte Botschaften nicht noch weiter durch Interpretation einschränkt.

Du machst doch selbst deutlich, dass Du entgegen der Verheißungen der Bibel meinst, dass Gott nicht direkt zu den Menschen spricht. Was hat er denn mit Mose gemacht oder was hat der Sohn des himmlischen Vaters, nämlich Jesus mit den Menschen seiner Zeit gemacht und was verheißt die Bibel beispielsweise an der oben zitierten Stelle im Jakobusbrief? Sie verheißt, dass Gott mit den Menschen spricht, zwar nicht unbedingt in direkt hörbarer, aber dennoch durch Inspiration klar wahrnehmbarer Art, sei es, dass man diese Inspirationen selbst erhält oder sei es dadurch, dass andere entsprechend inspiriert werden, die ihre Botschaft weiter geben, egal ob in mündlicher oder schriftlicher Form. Was direkte Inspiration betrifft, mag diese anfangs nur ein Gefühl sein, aber wenn man sein Bewusstsein für geistige Einflüsse zugänglich hält, kann man durchaus durch Inspirationen auch Botschaften erhalten, die so klare Aussagen sind, dass man sie mitschreiben kann, so ähnlich, wie man sich immer besser erinnern kann, wenn man beginnt, ein Traumtagebuch zu führen.

0
stefanbluemchen 17.12.2016, 23:26
@JTKirk2000

2. Timotheus3,16 u.17. Das zeigt, dass die Bibel nicht nur teilweise Gottes Wort ist. Wer das ignoriert, stellt sich gegen Gott. 

1
JTKirk2000 18.12.2016, 08:01
@stefanbluemchen

Erstens, wenn wirklich alle Schriften in diesem Zusammenhang Gottes Wort wären, warum wurden dann einige aus dem Kanon der Bibel ausgeschlossen und daher zu den entsprechenden Apokryphen gezählt und zweitens:

16 Jede von Gott eingegebene Schrift ist auch nützlich zur Belehrung, zur Widerlegung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit; 17 so wird der Mensch Gottes zu jedem guten Werk bereit und gerüstet sein.

Quelle: https://www.bibleserver.com/text/EU/2.Timotheus3,16-17

Wo steht da, dass die Bibel tatsächlich Gottes Wort ist? Es steht nur da, dass die entsprechende Schrift von Gott eingegeben ist, also dass Gott den Menschen entsprechend inspiriert hat und schließlich der Mensch geschrieben hat.

0
stefanbluemchen 03.01.2017, 23:30
@JTKirk2000

Die Apokryphen sind nachweislich nicht inspiriert. Deshalb gehören sie auch nicht zu den kanonischen Schriften. Und die inspirierten Schriften sind vertrauenswürdig. 

0

Es heisst ja das Gott uns nach seinem abbild erschaffen hat. Also ist Gott genau so wie wir sind. Er ist auch "nur" ein Mensch der genau so handelt und denkt wie wir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nowka20 24.11.2016, 00:37

gott sagte erst am 6. schöpfungstag: laßt uns menschen schaffen

wir sind heute erst im 4. schöpfungstag als MENSCHENANWÄRTER

0
Patrickson 24.11.2016, 02:05
@nowka20

Dann sind wir also noch immer nicht am siebten Tag, wo wir endlich mal pennen dürfen?!

3
JoneMcCole 28.01.2017, 07:39
@Patrickson

Gute antwort. Ich warte auch schon darauf das wir endlich mal pennen dürfen. :)

0

Wer hat nicht mit seinen Sims Schabernack getrieben? ... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mbartho 24.11.2016, 08:25

Gott ist kein Mensch -_- und er denkt auch nicht wie ein Mensch...

0
hawking42 24.11.2016, 10:23
@Mbartho

Wer sagt das? Hat ihn jemand mal mit einem EEG analysiert und ein psychologisches Gutachten gemacht?

3
Meatwad 04.12.2016, 23:01
@stine2412

das war ein Witz, oder?

Wieso sollte dies ein Witz gewesen sein??

0
Meatwad 09.12.2016, 14:40
@stefanbluemchen

Weil du Gott nicht kennst! Auch Bibellesen bildet.

Du scheinst mich da wohl mit irgendjemandem zu verwechseln.

1
Meatwad 26.01.2017, 15:23
@stefanbluemchen

Mit jemandem, der deinen Gott nicht kennt, und die Bibel nicht gelesen hat.

0

Vielleicht zeigt unsere Existenz ja, dass es keinen Gott gibt. Darauf laufen Argumente hinaus, wie das Problem des Übels und das Problem nichtgöttlicher Entitäten (http://wiki.ironchariots.org/index.php?title=Problem_of_non-God_objects)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
stefanbluemchen 08.12.2016, 21:36

Ohne Gott gäbe es kein Universum und somit auch uns nicht. 

1
Meatwad 26.01.2017, 18:21
@stefanbluemchen

Ohne Gott gäbe es kein Universum

Es gibt keinerlei Anzeichen, die für den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung sprächen. Wenn sich man dann noch vor Augen hält, daß der gute Stefan, wäre er zur Zeit der alten Griechen auf Erden herumgewandert, dieselbe Behauptung über Chronos aufgestellt hätte, wird diese vollends wertlos.

0

Unser Schöpfer will seine Herrlichkeit an seine KInder wietergeben (1.Mose 1,26-27):

Dass der gefallene Erzengel Luzifer als "Teufel" oder "Satan" (Jes.14,12; Offb.12,9) die Menschen verführen wird, hat er eingeplant und sein Sohn starb aus diesem Grund, um unsere Sünden zu bedecken (Röm.3,23; 6,23).

Er gab also alles.

Ees ist nun unsere Sache, die Liebe Gottes anzunehmen (Röm.5,5).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gott hat die menschen erschaffen, damit die etwas in den kosmos hineinbringen, was es dort noch nicht gibt:

DIE FREIHEIT

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
earnest 24.11.2016, 08:30

Jo, Freiheit für die Planeten.

2
nowka20 25.11.2016, 01:37
@earnest

@earnest!

ich glaube, du sollt lieber schlafen gehen

0
earnest 25.11.2016, 09:19
@nowka20

Vielleicht solltest DU im Gegenzug dann Sinnvolleres posten?

1
nowka20 25.11.2016, 22:08
@earnest

mache ich doch NUR, natürlich nicht in deinem bewußtsein

mach das licht aus und träume von mir!

0

wir wissen die Erde existiert seit 4,6 Milliarden Jahren.
Dinosaurier haben auf der Erde gelebt die durch ein Meteorit ausgerottet
wurden. Der Homosapiens existiert seit 200000 Jahren. Wir wissen dass in 500 Mio Jahren kein höheres Lebenwesen mehr auf der Erde existiert. Wir wissen auch dass in 2 Milliarden Jahren der Planet ein reiner Wüstenplanet ist. 99% der Zeit ist die Erde also OHNE Glaube ausgekommen... Gläubige nehmen nur ein kurzen Zeitauschnitt und kommen sich daher so groß vor. Der Mensch ist nur eine kurze laune der Natur die bald wieder aussterben wird und alles Spricht dagegen dass Götter im Spiel waren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
stefanbluemchen 03.01.2017, 23:24

Wir wissen, dass wir nichts wissen. Und wer war dabei, als der angebliche Meteoritdie Dinosaurier ausrottete? 

Du bist wohl auch ein Hellseher!  Du weißt heute schon., was in 2 Milliarden Jahren geschieht.

0
Meatwad 26.01.2017, 18:27
@stefanbluemchen

Wie oft hat sich die Wirtschaft schon geirrt?

Wenn sich "die Wissenschaft" irrt, dann korrigiert sie sich. Das ist ihre größte Stärke.

Wenn, wie es schon unzählige Male geschehen ist, sich herausstellt, daß die Religion irrt, versucht sie Leute mundtot (oder besser gänzlich tot) zu machen, verbreitet Lügen oder hüllt den Mantel des Schweigens darüber.

0
wolfruprecht 20.02.2017, 12:42
@stefanbluemchen

Dazu braucht man kein "Hellseher" sein, was immer das sein mag. Dafür gibt es Berechnungen. Die Energiemenge der Sonnen (Masse) und der Energieverbrauch der Sonne ist bekannt und somit lässt sich berechnen, wann es spätestens "zu Ende" geht. Genauso ist es mit Umlaufbahnen, Beschleunigungen, Verzögerungen etc. Man kann praktisch berechnen, wann die Erde von der Sonne "geschluckt" wird.

Für das Aussterben der Dinosaurier gibt es verschiedene Theorien, die mit dem Meteoriteneinschlag ist nur eine davon, aber so ziemlich die plausibelste. "Wir wissen, dass wir nichts wissen", na ja, ganz so ist es nicht, auch wenn unser Wissen im Grunde schon sehr, sehr begrenzt ist.

0

Was möchtest Du wissen?