Warum soll man sich firmen lassen?

6 Antworten

die firmung (Katholisch) ist wie die Konfirmation (evangelisch) der Abschluss eines UNterrichts, in dem der Firmling etwas über den Glauben lernt, sich in seiner Kirche eingleebt hat und nun weiß, warum er was glauben kann und soll. Ich würde dies zum Anlass nehmen, diese Unterrichtszeit förmlich mit einer Feier, eben der Firmung, zu beschließen, es kann ein schönes Fest des jungen Menschen werden, in dem auch sein Erwachsenenwerden zu bewusstsein kommt. Ob man dann in diesem Glaube bleibt und wächst oder sich entwickelt oder nicht, spielt zunächst einmal keine Rolle. Man kann ja seine Kirchenmitgliedschaft jederzeit (ab dem 14. Lebensjahr selbstständig) beenden.

Ohje.

Firmung ist ein Sakrament, nicht Abschluss eines Unterrichts.

Der Mensch wird auch ohne Firmung erwachsen und es spielt bei der Firmung sehr wohl eine Rolle, ob man in diesem Glauben bleibt und er sich entwickelt.

Eine Kirchen-"Mit"-Gliedschaft gibt es - jedenfalls in der Katholischen Kirche - nicht, also kann man sie auch nicht beenden.

Sechs, setzen! Tut mir leid. Es ist höchst erschreckend, wie weit wir in Deutschland mittlerweile sind, was das Christentum betrifft. Keine Ahnung von nichts.

0
@omikron

Unter der Voraussetzung, dass es sich hier um ein Medium handelt, in dem die Fragen eher praktisch orientiert sind und nicht seminaristisch beantwortet werden müssen, bleibe ich auch inhaltlich bei meiner antwort. Ich hatte die Frage so verstanden, dass es darum ging: soll ich oder soll ich nicht? Gerade deshalb kommt es darauf an, sie eben nicht überbelastet durch theologische (in diesem Fall offensichtlich rein katholische) Richtigkeiten zu beantworten, sondern eine Handlungsmöglichkeit zu eröffen. Gerade der sakramentale Charakter des indeliblen Credos erschwert ja die laienhafte Frage nach diesem: soll ich oder soll ich nicht ..., weil er eben zur Last des Glaubenden wird (Kann ich dieses Sakrament erfüllen oder nicht). Möglicherweise wissen auch katholische Kirchenmitglieder nicht so ganz genau, dass des eine Gandenangebot Gottes ist, diesen Charakter seinerseits auch dann aufrecht zu halten (nur deshalb ist es ja ein charakter indelibilis), wenn das Kirchenmitlgied sich abwendet oder zeitweilig andere Wege geht oder eben nicht in der Lage ist, seinerseits das Sakrament der Firmung zu "erfüllen".

0
@rellimann55

Ich stimme dir zu, dass die Frage praktisch orientiert sind und so beantwortet werden sollten. Bei aller Praxis kann ich aber nicht fundamentale theologische Aussagen außer Acht lassen. Beispielsweise kann man die Kirchenmitgliedschaft eben nicht beenden, nicht mit 14, nicht mit 18 und nicht mit 65. Man muss die vorherrschende irrige Meinung doch nicht auch noch befördern.

Hier ist eine Chance, klare Positionen zu vermitteln, die in der Kirche eine geraume Zeit der Beliebigkeit preisgegeben waren. So sehe ich das, und darum habe ich - im Nachhinein betrachtet - etwas zu heftig reagiert.

0
@omikron

Mit dieser Reaktion kann ich gut leben - danke. Für uns Evangelische ist Kirchenmitgliedschaft eben durch Austritt beendbar, wenn auch in den meisten Fällen nicht abhängig vom Glauben, den zu behalten die Mitglieder "hartnäckig" behaupten. Es ist bei uns meist eine Frage des Geldes. Meine Annahme war, dass der Frager sich entscheiden wollte und da wollte ich ihm die Entscheidung "Pro" erleichtern. Deine Einwände sind teholgisch richtig und deshalb natürlich bedenkenswert. Es wäre eine spannende Frage, zu diskutieren, ob man tatsächlich hier klare Positionen vermitteln kann, die ja gelegentlich doch ein bisschen wissenschaftliches "Ausholen" verlangen.

0

Konfirmation kommt - glaube ich zumindest - aus dem Englischen - to confirm = bestätigen. Du bestätgist also bei der Konfirmation das, was dir als Säugling von deinen Eltern abgenommen wurde: Die Entscheidung, der katholischen Kirche anzugehören. Wenn es deine Überzeugung ist, lass dich firmen.

Also eigentlich kommt es aus dem Lateinischen; von "firmare". Das heißt "bestärken"

0

Firmung = Bestätigung des Glaubens. Das heißt, du entscheidest dich weiter katholisch zu sein. Wenn das zutrifft, dann kannst du dich firmen lassen.

Eigentlich nicht.

Die Firmung ist die Vollendung der Taufe, nicht die Entscheidung, wie einer in Zukunft weiter verfahren möchte...

0

Was möchtest Du wissen?