Warum soll man Pfifferlinge vorm Kochen nicht waschen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie werden - wie wir sagen - "lätschert" - sie verlieren ihre Knackigkeit, denn anscheinend sind sie sehr porös und saugen das Wasser wie ein Schwamm. Auch der Geschmack und der typische Geruch gehen verloren. Hier steht es genauer (nach dem Rezept)

http://www.einfach-schnell-gesund-kochen.de/2009/08/tagliatelle-mit-filetspitzen-und-frischen-pfifferlingen/


Pfifferlinge zu waschen ist leider keine gute Idee, da diese Prozedur dem Aroma sehr schadet.

Abhilfe beim Putzen der Pfifferlinge schafft ein Trick aus der Profiküche:

Reinigen sie die Pfifferlinge mit Mehl und einer Pilzbürste. Eine Pilzbürste ist eine Bürste mit ganz weichen Naturborsten, so entstehen am Pilz durch das Bürsten keine Beschädigungen. Als vorzüglichen Ersatz können sie auch einen weichen Rasierpinsel verwenden. Geben sie die Pilze in eine große Schüssel und bestäuben Sie diese großzügig mit Mehl. Dann vermengen sie die Pfifferlinge vorsichtig mit dem Mehl und lassen sie einige Minuten ruhen. Jetzt können Sie das Mehl mit dem gebundene Schmutz vorsichtig abbürsten.

Das Mehl besitzt die Fähigkeit Schmutz an sich zu binden, so dass man mit dieser Methode Pfifferlinge wirklich schnell und schonend putzen kann.

Also, wenn man die Pfifferlinge nur abbürstet hat man dennoch Sand im Essen. Und am Aroma ändert sich m.E. überhaupt nichts. Man darf sie halt nicht lange im Wasser abspülen. Wenn man dies beachtet, bleibt der Geschmack derselbe, den man sich wünscht. Ich mache dies seit Jahren so. Und bisher hat sich Niemand beschwert. Für alle Beantworter einen tollen Montag.

0

Weil sie sich mit zuviel Wasser aufsaugen, dadurch werden sie schleimig. es gibt verschiedene tricks aber am leichtesten bekommst Du den Dreck mit einer weichen Naturbürste weg.

Ja, ich habe auch von Alfons Schuhbeck gehört, daß man Pilze auf keinen Fall waschen sollte. Das Gericht - ohnen Waschen - sah hinterher zwar knackig, aber auch trocken aus. Ich werfe die Pfiferlinge in eine große Schüssel, kaltes Wasser drüber und bedecke sie großzügig mit Mehl. Dann wasche ich sie und das Mehl wirkt wie Seife, noch ein 2. Mal diese Prozedur - und die Pilze sind total sauber. Da wir anschließend sowieso eine Sauce mögen, damit man mit den Kartoffeln ein komplettes Essen hat, spielt die geringe Menge Wasser, die noch an den Pilzen vorhanden sein sollte, überhaupt keine Rolle. Im Gegenteil, ich mache noch etwas Brühe hinzu, ordentlich viel Petersilie und wir genießen es - vorher mit magerem Speck und Zwiebeln angebraten. Wenn man sie nur als kleinere Beilage gibt, dann wäre vielleicht ein bloßes Anbraten in Butter vorzuziehen und man macht sich die Arbeit mit dem Putzen - ohne Wasser. Also, jedem das Seine. Auf jeden Fall schmecken und duften unsere Pfifferlinge bestens - und ich bin keine Durchschnittsköchin!

klingt lecker. ;-)

0

Was möchtest Du wissen?