Warum soll in einem Land mit hohem Kündigungsschutz die Arbeitslosigkeit erhöht sein?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mit fallen folgende Gründe für mehr Arbeitslosigkeit bei höherem Kündigungsschutz ein:

• Firmen wollen den Faktor Arbeit möglichst flexibel halten, um auf Konjunkturschwankungen reagieren zu können. Sie nutzen dann lieber Möglichkeiten von Leiharbeit/Zeitarbeit oder Mehrarbeit (z.B. bezahlte Überstunden), statt neue Mitarbeiter fest einzustellen.

• Firmen werden die generellen Anforderungen an Mitarbeiter erhöhen, weil sie lieber einen besser qualifizierten Mitarbeiterstamm fest an sich binden; somit erfüllt nur noch ein kleinerer Anteil der Erwerbslosen diese Anforderungen und es bleiben mehr Erwerbslose arbeitslos.

• Firmen werden diejenigen Mitarbeiter, die sie neu einstellen, weniger gut bezahlen, damit die festen Personalkosten möglichst gering sind. Wenn die Löhne sinken, bieten aber auch weniger Erwerbslose ihre Arbeit an, es entsteht mehr Arbeitslosigkeit (zumindest wird die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit steigen, da Erwerbslose länger suchen, bis sie bereit sind, auch für weniger Lohn zu arbeiten).

• Mittelfristig werden Firmen ausweichen: entweder werden arbeitsintensive Prozesse ins (flexiblere) Ausland verlagert oder Arbeit wird durch andere Produktionsfaktoren substituiert (Automatisierung). Hierdurch sinkt die Nachfrage nach Arbeit auf dem geschützten Inlandsarbeitsmarkt.

• Arbeiter, die bereits im Unternehmen beschäftigt sind, erlauben u.U. den erforderlichen Strukturwandel nicht (z.B. vom Lagerarbeitsplatz zum PC-Arbeitsplatz, vom einsprachigen zum mehrsprachigen Mitarbeiter, etc.); es kann hierdurch zu Ineffizienzen kommen, d.h. der Faktor Arbeit kann bei gleichen Kosten im Schnitt weniger leisten (man darf natürlich die wachsende Erfahrung langjähriger Mitarbeiter nicht vergessen, die einer möglichen Ineffizienz entgegen wirkt, was aber u.U. nicht in allen Berufen gilt). Dies kommt einer Kostenerhöhung für das Unternehmen gleich; höhere Kosten erlauben wiederum weniger Neueinstellungen bzw. geringere Lohnangebote für neue Mitarbeiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell dir vor, du bist ein Unternehmer, der Kühlschranke herstellt. Du brauchst natürlich ein gewisses Personal. Wenn jetzt die Nachfrage nach Kühlschranken steigt, was machst du? Genau, du stellst neue Leute ein. Und was machst du, wenn dann die Nachfrage wieder sinkt? Du wirst Leute entlassen.

Wenn es jetzt aber einen Kündigungsschutz gibt (also Gesetze, die es schwerer machen, eingestelltes Personal zu entlassen), wirst du dir genauer überlegen, ob du neue Leute einstellst. Denn wenn die Nachfrage wieder sinkt, hast du ein Problem. Du hast dann eine Menge Leute, die du nicht mehr brauchst, aber bezahlen musst. Und da du nicht so viel verkaufst, machst du deswegen Verluste.

Was wirst du also machen? Andere Wege finden, z.B. Du wirst vermutlich deine bereits vorhandenen Mitarbeiter Überstunden machen lassen, die sie dann später wieder abbauen können. Erst wenn es gar nicht anders geht, wirst du neue Leute einstellen. Und das ist das Problem beim Kündigungsschutz....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lupoklick
20.06.2016, 10:58

und wenn ein qualifizierter Behinderter in seinem Job unglücklich  ist und einen neuen Aufgabenbereich  sucht,

 hat er schlechte Karten...

. Da nützt es nichts, wenn er keine  Fehltage hatte und top und superzuverlässig ist...... Behindertenausweise sind zwar gut gemeint, aber auch gefährlich......

0

Weil sich Arbeitgeber sehr genau überlegen, ob sie Leute einstellen, wenn sie sie anschließend nur schwer wieder loswerden. Bei lockerem Kündigungsschutz werden auch kurze Phasen bei Bedarf mit Neueinstellungen überbrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hoher Kündigungsschutz heißt, dass fest angestelltes Personal nicht so leicht entlassen werden kann. Auch Idioten oder Faulenzer wirst du dann nicht so schnell los. Diese blockieren dann Arbeitsplätze für jüngeres oder auch fähigeres Personal. Somit wird es für Berufseinsteiger schwerer eine offene Stelle zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Vermutung: Weil manche Arbeitnehmer dort unproduktiv sind bzw. wenig oder schlacht arbeiten, Stellen besetzen, aber nicht gekündigt werden können und deshalb die Arbeitgeber keine jungen, "frischen" , aufstrebenden Leute einstellen können oder wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?