Warum soll ich zum Vorstellungsgespräch ein handgeschriebene Zeilen mitbringen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vor einigen Jahren war es bei den "Personalern" mal "in" bei den Bewerbern ein Graphologische Gutachten zu erstellen; dafür bat man, etwas handgeschriebenes der Bewerbung beizulegen.

Die wenigen Schriftpsychologen bzw. Graphologen die es gibt, sind und waren für die meisten Firmen unbezahlbar zum einen, zum anderen ist der Berufsstand oft in der Kritik gestanden und als Pseudowissenschaft verrufen.

Wie auch immer - Resultat war (eigene Erfahrung) dass das Schriftbild also von Laien beurteilt wurde - was keine wirklich gesicherten (glaubhafte) Rückschlüsse auf die Person ergab.

Heute denke ich, dass es einfach darum geht ob der bzw. die Bewerberin überhaupt noch leserlich schreiben kann und das möglichst ohne Rechtschreibfehler. Oder es sitzt in irgendeiner Personalabteilung wirklich noch ein Fan der "alten Schule" ...

Mehr über Graphologie findest Du bei Wiki.

Ein Tipp noch: schreibe so normal wie möglich, so entspannt wie möglich und mach Dir keine Gedanken was irgendjemand darüber denken könnte.

Aus dem handgeschriebenen Text kann man erkennen ob du ordentlich, sauber und fehlerfrei schreibst. Auch die Wortwahl wird beachtet. Vielleicht geht das geschriebene aucg zu einem Grafologen der die Feinheiten in deiner Schrift erkenn soll. Es gibt da Mermale wie: Wo steht der i Punkt oder wie sehen die Buchsteben O + U aus. Stehen die Worte dicht beieinander oder sind sie gesperrt. Ist deine Schrift flüssig oder hast du immer wieder neue Ansätze. Schreibst du eher klein, oder groß. Schreibe nicht in Blockschrift. Ich halte nicht sehr viel von diesen Tests, aber im Zusammenhang mit dem Eindruck den du Sprachlich und äußerlich machst zusammen, kann schon ein Bild von die ergeben.

Hi, naja ich kann mir nur Gründe vorstellen... Sie schauen sie auf die Rechtschreibung, da heutzutage mit dem Computer geschriebenes sofort kontrolliert wird (klar, man kann den Text auch einem Bekannten zum durchlesen geben) Wichtig ist vielleicht auch noch welche Form der Text hat, ist die Handschrift lerserlich oder einfach nur "hingeschmiert" Man kann anhand der Handschrift natürlich auch viel über einen Menschen sagen, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass dein zukünftiger Chef das machen lasst... bzw hab ich noch nie von so einem Fall gehört.

Als Tipp würde ich dir vorschlagen etwas über deinen Wunschberuf zu schreiben (also wenn es zB eine Ausbildung zur Kindergärtnerin ist, wieviel Spaß dir die Arbeit mit Kindern macht) Sauber und ordentlich schreiben, wenn du einen Fehler machst, nicht durchstreichen und weiterschreiben sondern ganz neu anfangen. Mit Tinte schreiben, Kulli oder gar Bleistift sieht einfach nicht schön aus... Und nimm eine Mappe mit zum Vorstellungsgespräch wo deine ganzen wichtigen Daten drin sind, also keine Knicke in Lebensläufen oder so (hab ich leider alles schon gesehen, macht einfach kein gutes bild!)

Dann wünsch ich dir viel Glück! LG bärli

Was möchtest Du wissen?