Warum soll es den Urknall geben?

40 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, stimmt. Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

In welcher Weise auch immer diese Antwort hilfreich sein soll.

3

Hallo therealpanda,

Aus dem Nichts ein mega Knall

Allein mit diesen 6 Worten zeigst Du, dass Du Dir nie die Mühe gemacht hast, Dich damit zu beschäftigen, wie Physiker den Urknall wirklich beschreiben. Weder sprechen Physiker vom "Nichts" (es ist viel mehr gemeint, dass über den Urknall nichts von dem, was wir im Universum kennen, als sicher voraussetzbar ist), noch ist der Urknall ein "Knall" oder eine Explosion. Es ist der Beginn der Raumausdehnung.

Dass das Universum in einem dichten, heißen Anfangszustand begonnen hat, das ist durch Beobachtungsdaten sehr gut abgesichert. Die Daten reichen zurück ins nur Sekunden alte Universum. Daran führt also einfach kein Weg mehr vorbei.

Wir haben eine Menge Beobachtungsdaten, die das bestätigen:

1) Rotverschiebung der Galaxien

Hubble (der Mann, nicht das nach ihm benannte Teleskop) entdeckte in den 1920ern, dass sich andere Galaxien von uns entfernen - umso schneller, je weiter sie von uns weg sind. Diese Fluchtbewegung lässt sich am besten verstehen, wenn wir annehmen, dass sich der Raum ausdehnt, in dem die Galaxien eingebettet sind. Dadurch wachsen die Abstände zwischen den Galaxien mit an.

Mit der Ausbreitung des Alls ergibt sich der Urknall als konkrete Möglichkeit in der Vergangenheit: Denn wenn das beobachtbare Universum expandiert, dann war es gestern kleiner. Und vorgestern noch kleiner ... und so fort.

2) Hintergrundstrahlung

In den 1940ern berechneten Physiker dann, wie dicht und heiß das Universum an Anfang gewesen ist, wenn es im Urknall entstanden ist: Unvorstellbar dicht und heiß. So dicht, dass sich Starhlung am Anfang gar nicht ausbreiten kann - es kommt sofort wieder zu einer Wechselwirkung.

Das Universum muss sich am Anfang also erst einmal eine Zeit lang ausdehnen und abkühlen, bevor sich das Licht ungehindert ausbreiten kann.

Aus dieser Überlegung berechnete man, dass es eine Art Nachhall im Universum geben muss, wenn es im Urknall entstanden ist: Das entfernteste Licht, das man beobachten kann, das muss in alle Richtungen aus der Zeit stammen, als das Universum durchsichtig wurde: Das erste Licht, das sich im Universum ausbreiten konnte. Die Vorhersage war eine gleichmäßig aus allen Richtung kommende Strahlung, bis heute abgekühlt durch die Expansion auf unter 3 Kelvin.

1964 haben Penzias und Wilson diese Hintergrundstrahlung entdeckt - obwohl sie gar nicht danach suchten. Sie gilt bis heute als einer der besten Belege für den Urknall, weil die Mikrowellenstrahlung in keinem anderen kosmologischen Modell derart zwanglos erklärbar wird.

3) Die Häufigkeiten der Elemente im Universum

Nur in den ersten Minuten ist es im Urknallmodell heiß genug, damit sich im ganz jungen Universum Elementarteilchen bilden können. ("Primordiale Nukleosynthese") Deswegen bestimmt die im Modell beschriebenen Temperatur- und Druckkurven, wie viel Materie wir in Universum beobachten und in welchem Verhältnis der Elemente.

Die errechneten Verhältnisse von Wasserstoff und Helium stimmen sehr, sehr gut mit den Beobachtungen im Universum überein. Das Urknallmodell erklärt also dieses beobachtete Verhältnis.

4) Bestätigungen in Teilchenexperimenten

In Teilchenbeschleunigern beobachten genau die vorhergesagten Effekte, die wir im dichten heißen Anfangszustand für die ersten Sekundenbruchteile nach dem Urknall erwarten. Weil ganz am Anfang das Universum so dicht ist, spielen hier Quanteneffekte eine Rolle - deswegen können wir kosmologische Modelle in Teilchenbeschleunigern mittesten.

Das kann doch nicht gehen.

Das ist ein bekannter Trugschluss: Der lautet ausformuliert:

Wenn ich/Du/ein Wissenschaftler/alle Wissenschaftler hier keine Erklärung haben, dann postuliere ich, dass es keine natürliche Erklärung geben kann und dass es deswegen ein Beweis für die von mir vertretene Religion ist.

Und das ist offensichtlich ein Trugschluss, weil aus der Tatsache, dass man aus einer begrenzten Untersuchungsmöglichkeit heraus nocht alle Fragen letztbeantworten kann, eben schlicht gar nichts folgt. Wenn wir etwas nicht wissen, folgt daraus nichts.

Aus keinem Leben kann kein Leben entstehen.

Die Entstehung von Leben hat mit dem Urknall nun herzlich wenig zu tun, weil sie zumindest auf der Erde rund 10 Milliarden Jahre später stattgefunden hat. Tatsächlich haben wir verschiedene Einzelschritte der Entstehung des Lebens über komplexe Moleküle recht gut verstanden, doch gibt es im Detail eben noch ungeklärte Fragen, weil die Rekonstruktion der äußeren Umstände eben auch Unwägbarkeiten beinhaltet.

Wieder ist es aber ein logischer Trugschluss, aus der Tatsache, dass wir Lücken in der Rekonstruktion eines historischen Ablaufes haben, zu postulieren, dass es den historischen Ablauf gar nicht gäbe.

Was sagt ihr dazu ?

Religion wird dort zur nicht mehr harmlosen Ideologie, wenn sie den Gläubigen dazu verleitet, wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse zu verweigern. Kreationismus ist Realitätsverweigerung - und eben sowohl aus Sicht der Naturwissenschaft als aus Sicht moderner, aufgeklärter Religion ein Irrweg.

Hier ist es richtig erklärt:

https://ncse.com/library-resource/god-evolution

Oder auf Deutsch findest Du gute Erklärungen dazu hier

http://ezw-berlin.de/html/3_147.php

... oder hier im Text von Professor Honerkamp zum Thema:

https://scilogs.spektrum.de/die-natur-der-naturwissenschaft/naturwissenschaft-und-religion/

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik, Schwerpunkt Geo-/Astrophysik, FAU

Der Urknall ist eine Lüge, Gott hat die Welt erschaffen. Ihr könnt nur nicht die Wahrheit sehen.

3
@verreisterNutzer

Das hast Du jetzt schon mehrfach behauptet. Ohne Argumente freilich, weil Euer einziges Argument ist schließlich "weil ich es so glauben __will__".

Tu das für Dich im stillen Kämmerlein, aber erwarte nicht, dass andere Menschen auch mit Brett ... äh, heiligem Buch vorm Kopf durch's Leben gehen. Akzeptiere, dass es Menschen gibt, die anhand von Beobachtungsdaten entscheiden, was in der Natur für Prozesse ablaufen.

http://i.imgur.com/CZkZVWh.jpg

Mir hat jedenfalls noch nie einer der "Lügner"-Schreier erklären können, warum die Vorhersagen des Urknall-Modells so exakt mit den danach stattgefundenen Beobachtungen übereinstimmen, wenn alles nur eine Lüge sein soll. ;-)

Grüße

10
@uteausmuenchen

Ich akzeptiere das. Jeder kann so leben wie er es möchte. Die Konsequenzen muss man aber dann akzeptieren.

Ich wollte dir nur sagen, das mein Glaube kein Irrweg ist wie du es in deinem Beitrag geschrieben hast.

Am Tag des Gerichts wirst du dann deinen begehrten Beweis bekommen.

1
@verreisterNutzer
Am Tag des Gerichts wirst du dann deinen begehrten Beweis bekommen.

Womit Du wunderbar auch noch die ganze Motivation hinter dem Kreationismus offenbarst: Es geht ums Drohen. Die Bibel hat gefälligst wortwörtlich unhinterfragbar zu sein, damit man den lieben Schäfchen auch schön mit Gottes Zorn drohen kann und alle kuschen.

Darf ich ganz ehrlich sein?

Nehmen wir mal an, Ihr habt recht, ja? Selbst dann geh ich lieber zusammen mit allen aufgeklärten und wissenschaftlich gebildeten Menschen in die Hölle als in den Himmel zusammen mit den frömmelnden Realitätsverweigerern und zu einem Gott, der Bildungsverweigerung belohnt. Das wäre für die Ewigkeit nüscht für mich.

10
@uteausmuenchen

Es wird keine Hölle geben, die Hölle ist eine Lüge. Der Tod ist die endgültige Strafe. Die Ungläubigen werden in das ewige Feuer geworfen und werden in alle Ewigkeiten Tod sein. Das ist die endgültige Strafe. Man wird kein Bewusstsein mehr haben, die Seele ist Tod.

Und das ist keine Drohung, das ist die Wahrheit. Du glaubst an die Wissenschaft und die Wissenschaft lehrt den Tod. Du selbst glaubst an den Tod, du hast dich selbst dafür entschieden und Gott wird dir diesen Wunsch erfüllen. Aber Menschen die an ihn glauben, glauben an das Leben und diese Leute werden das Leben sehen und in alle Ewigkeit im Himmelreich sein.

Ich wollte dir nur sagen das du deinen Beweis bekommen wirst, und zwar am Gericht wirst du ihn sehen, dann wirst du dort hingehen woran du selbst geglaubt hast, in den ewigen Tod, den an das ewige Leben hast du nicht geglaubt.

Ich rate dir die Bibel selbst zu lesen und nicht alles zu glauben was die Kirche von sich gibt. Glaube mir, die Bibel lehrt das Gegenteil was die Kirche lehrt.

1
@uteausmuenchen
Nehmen wir mal an, Ihr habt recht, ja? Selbst dann geh ich lieber zusammen mit allen aufgeklärten und wissenschaftlich gebildeten Menschen in die Hölle als in den Himmel zusammen mit den frömmelnden Realitätsverweigerern und zu einem Gott, der Bildungsverweigerung belohnt. Das wäre für die Ewigkeit nüscht für mich.

Wenn die Stunde gekommen ist und alle Menschen vor Gott stehen werden, dann werden natürlich alle sehen das es ihn gibt diesen einen Gott. Dann wirst auch du sehen das die Wissenschaft in vielen Sachen falsch lag. Den deinen begehrten Beweis hast du dann vor deinen Augen.

0
@verreisterNutzer
Der Urknall ist eine Lüge,

Ich gebe Dir recht, es gab nie und nimmer einen urigen Knall. Vielmehr war mit der ersten Planckzeit, das Universum nach dem kosmischen Prinzip schon absolut unendlich und verlor Dichte durch die Expansion der Raumgeometrie und nicht durch wegsprengen der Materie durch den Raum. Auch die Darstellung, das Universum sei damals so grosz wie eine Erbse gewesen, völliger Müll. Lediglich das, was wir heute vom Universum sehen können, das hatte am Anfang mal eine räumliche Ausdehnung einer Erbse. 

Hier spielt nämlich der Ereignishorizont eine Rolle.

Gott hat die Welt erschaffen

Also, das musz stimmen. Gott hat die Welt erschaffen, jedenfalls in der Fantasie vieler Menschen. Und da gibt es ja eine Menge Götter, die so was gemacht haben sollen. Alleine in meinen Nachschlagewerken sind um die 3000 Götter namentlich zu entnehmen. Nimmt man alle Haupt und Nebengötter von den Indianern bis zu den Masai, dann haben die Menschen wohl die Wahl von gut 10000 Göttern. Einige von denen sollen halt die Welt erschaffen haben und andere Götter wurden wiederum von anderen Wesen erschaffen, die selbst keine Götter sind.

Nun, da kann sich wohl jeder was für seine Fantasie aussuchen, und sollte nichts dabei sein, mache es wie Deine Vorfahren und erschaffe Dir Deinen eigenen Gott.

Ihr könnt nur nicht die Wahrheit sehen.

Du meinst also, wir wären nicht in der Lage die Wahrheit zu sehen? Nun, wie steht es um Leute, die an den nachfolgenden von mir aufgezählten Bibelunsinn glauben? 

Noah, ein Mann ganz alleine baute eine 300 Ellen lange, 50 Ellen breite und 30 Ellen hohe Arche in der mindestens die heute noch 5.500 lebenden Säugetierarten drinnen waren, die 9500 Reptilienarten, die tausenden Weichtierarten, Amphibienarten, 100.000 Spinnenarten, 1.000.000 Insektenarten, die tausenden Süszwasserfischarten, Süszwasserkrebsarten und die vielen anderen sonstigen Arten. Auch die ganzen Pflanzen, die eh im Wasser verfault wären.

Willst Du etwa behaupten, dasz jemand 3 Tage im Bauch eines Fisches gesessen hat, jemand über flüssiges Wasser lief, jemand ein Meer teilte, jemand von Gott geschwängert wurde, jemand von einer sprechenden Schlange verführt wurde, jemand als Toter auferstand und in den Himmel fuhr, dasz jemand mit vom Mühlstein zerschmetterten Schädel noch reden kann, dasz jemand die Schlüssel zu den himmlischen Pforten hat, dasz die Erde im All über etwas hängt, dasz die Fledermaus ein Vogel ist, dasz JHWH vor der Schöpfung die herrschende Göttin der Tiefe meuchelte, dasz ein brennender Busch spricht, dasz man mit einer Hand voll tausende Menschen ernährt, dasz nach 3 Generationen Inzucht aus zwei Menschen die Welt bevölkert wurde und mit der Sintflut das ganze noch einmal von vorn begann und all der andere Märchenkram? 

Wie kann man daran nur Zweifel hegen? 

Ganz klar, Du kannst Die Wahrheit sehen ;-)

6
@verreisterNutzer

Darf ich noch mal ganz ehrlich sein?

Derartiges Missionieren, wie Du es hier über eine Kombination von Drohung und Unwissenheit betreibst, das schreckt mich eher ab, als dass es mich je in die von Dir gewünschte Richtung lenken könnte.

Ich frage mich immer, ob die ganzen hier einfallenden Missionierungshorden der JZ sich jemals Gedanken darüber machen, wie viele eigentlich religiöse Mensschen anfangen, anhand derartig peinlichen öffentlichen Auftretens der Kreationisten, ihren Glauben als nicht mehr mit einer demokratischen und aufgeklärten Gesellschaftsordnung vereinbar zu sehen.

Habt Ihr jemals Bilanz gezogen, ob Ihr mehr Leute abschreckt als Ihr sie durch derartiges Verbreiten von Pseudowissenschaft bekehrt?

4
@uteausmuenchen

Weshalb siehst du das als Drohung? Du glaubst nicht an das ewige Leben, deshalb wirst du das kriegen an was du selbst geglaubt hast, an den Tod. Wo ist die Drohung kannst du mir das bitte erklären?

Ich bin Christ.

1
@verreisterNutzer
Weshalb siehst du das als Drohung?

Vielleicht solltest Du lesen, was Du selber schreibst...

Die Ungläubigen werden in das ewige Feuer geworfen und werden in alle Ewigkeiten Tod sein. Das ist die endgültige Strafe. (...) und zwar am Gericht wirst du ihn sehen, dann wirst du dort hingehen woran du selbst geglaubt hast, in den ewigen Tod, den an das ewige Leben hast du nicht geglaubt.

Das __ist__ eine Drohung. Glaub' gefälligst, oder....

Ich bin Christ.

Nicht jeder Christ ist ein religiöser Fundamentalist und Kreationist.

Und das ist gut so.

6
@uteausmuenchen

Wir Christen brauchen keine Argumente weil die Bibel keine Theorie ist. Aber die Urknalltheorie die Evolutionstheorie und die alte Erde theorie ist falsch. Man kann durch euer Wissenschaftliche Logik die Theorien aushebeln durch die Wissenschaft selbst die diese Theorien erschaffen hat, dieses System.

1
@adrian300
Wir Christen brauchen keine Argumente

Da verkennst Du naturwissenschaftliches Arbeiten aber komplett.

In der Naturwissenschaft entscheiden wir alles anhand der Beobachtungsbefunde. Deine persönlichen religiösen Überzeugungen sind für dieses Prinzip der naturwissenschaftlichen Methode vollkommen uninteressant.

Aber die Urknalltheorie die Evolutionstheorie und die alte Erde theorie ist falsch.

Für genau solch eine Aussage bräuchtest Du Argumente in Form von Beobachtungsbelegen. Denn mit Religion - egal welcher religiösen Überzeugung nun genau - hat diese Behauptung nichts zu tun. Das ist eine rein naturwissenschaftliche Fragestellung.

Und nein: Der Urknall ist durch Beobachtungsdaten bestens nachgewiesen. Die reichen zurück bis ins nur Sekunden alte Universum. Der dichte, heiße Anfangszustand des Universums ist nicht mehr loszuwerden. Auch der Prozess der Evolution in der Natur ist durch unzählige Befunde gestützt. Ebenso wie das Alter der Erde, das stimmig über mehrere verschiedene Bestimmungsmethoden ermittelt wurde.

Man kann durch euer Wissenschaftliche Logik die Theorien aushebeln

Man könnte mit den entsprechenden Daten.

Nur wirst Du wie gesagt etwa den Urknall nie wieder los, egal mit welchem theoretischen Modell Du ihn beschreibst, weil er durch Daten gesichert ist.

Die Einwände der Kreationisten sind dagegen ausnahmslos pseudowissenschaftlich: Sie beschreiben die wissenschaftlichen Modelle falsch oder reißen Aussagen aus ihrem logischen Zusammenhang. Das ist alles ausnahmslos längst durchgekaut. Mehrmals.

P.S.: Nur so als Frage: adrian112, adrian200 und nun adrian300 - alle nur wenige Tage alt - wie viele Accounts möchtest Du zum Missionieren hier noch anlegen?

7
@verreisterNutzer

"Der Urknall ist eine Lüge, "

Eine Lüge wäre es dann, wenn der Behauptende wider besseres Wissen falsche Dinge behauptet. Nur - die Physiker haben besseres Wissen und keinen Glauben in deinem Sinne. Allenfalls könnte sie falsche Dinge behaupten, aber das wäre noch lange keine Lüge.

Ihnen eine Lüge zu unterstellen heißt nur, dass du überhaupt keine Ahnung hast, was Lüge bedeutet und was die Naturwissenschaft erforscht.

Keine Ahnung zu haben, ist nicht verwerflich, sich aber bewusst neuem Wissen zu verschließen oder es zu ignorieren, halte ich schon für negativ.

Der Urknall ist und bleibt eine naturwissenschaftliche Theorie, die sehr strengen Regeln unterworfen ist. Wobei auch du die Forschungen zum Thema selber überprüfen könntest. Die Menge der Erkenntnisse macht das leider mehr als schwierig.

Zum Thema:

Du sagst: "Gott hat die Welt erschaffen."

Woraus ergibt sich für dich, dass der Urknall genau das ausschließt? Unsere bekannten Physik reicht nur bis zu diesem Zeitpunkt, was "davor" lag, ist prinzipiell nicht beobachtbar und bietet auch dir Raum für alle denkbaren Spekulationen.

3
@adrian300

"Wir Christen brauchen keine Argumente "

Wie kommst du auf das hohe Roß , dass du für alle Christen, grob irgendwo um 1,8 Milliarden, sprechen kannst? Prof. Dr. Lesch ist bekennender Protestant und fällt für mich auch unter den Sammelbegriff "Christ".

-> https://www.theologie-naturwissenschaften.de/startseite/gedankenaustausch-mit-harald-lesch-zu-physik-und-gott.html

Und dein "wir brauchen keine" ist aus meiner Sicht nur das Eingeständnis einer erfolgreichen Selbstimmunisierung "don't confuse me with facts!". Nur die Welt, so wie sie sich aktuell dir anbietet, ist nur und wirklich nur so entstanden, dass Menschen Ereignisse hinterfragt haben.

5
@verreisterNutzer
Der Urknall ist eine Lüge, Gott hat die Welt erschaffen.

Eine Aussage ist nicht sonderlich stark, wenn man das absolute Gegenteil behaupten kann und es dann genau so im Raum steht:

Der Urknall ist die Wahrheit, kein Gott hat die Welt erschaffen. Prove it wrong.

Ihr könnt nur nicht die Wahrheit sehen.

Du möchtest einfach nur an irgendeinen Gott glauben, damit du inneren Frieden hast.

Die Konsequenzen muss man aber dann akzeptieren.

Oho, die Konsequenzen also. Soso, dann erzähl doch mal.

Ich wollte dir nur sagen, das mein Glaube kein Irrweg ist wie du es in deinem Beitrag geschrieben hast.

Ist er nicht? Beweise doch mal, dass er kein Irrweg ist bzw. fange doch einfach damit an zu beweisen, dass zumindest alle anderen Gottesvorstellungen Irrwege sind. Das würde zwar immer noch nicht beweisen, dass deiner keiner ist, aber es wäre ein netter Anfang.

Am Tag des Gerichts wirst du dann deinen begehrten Beweis bekommen.

Oh, der Tag des Gerichts, oh. Der Tag des Gerichts, der nur in deinem kleinen Köpfchen steckt?

Und das ist keine Drohung, das ist die Wahrheit. 

Beweise es. Solange bleibt es eine Drohung. Eine leere, nicht sonderlich gute und eine, die dich als ziemlichen Idioten dastehen lässt.

Du glaubst an die Wissenschaft

An die Wissenschaft glaubt man nicht. Man versteht sie.

Du selbst glaubst an den Tod, du hast dich selbst dafür entschieden und Gott wird dir diesen Wunsch erfüllen.

Entscheide dich dazu zu glauben, dass Amerika nicht existiert. Erzähle mir mal, wie gut das funktioniert hat.

Aber Menschen die an ihn glauben, glauben an das Leben und diese Leute werden das Leben sehen und in alle Ewigkeit im Himmelreich sein.

Was sich auf ein Paradoxon zurückführen lässt und damit deinen Glauben widerlegen würde.

Ich wollte dir nur sagen das du deinen Beweis bekommen wirst, und zwar am Gericht wirst du ihn sehen

Das Gericht? Ach, das das wieder nur in deinem Kopf existiert?

Ich rate dir die Bibel selbst zu lesen und nicht alles zu glauben was die Kirche von sich gibt. Glaube mir, die Bibel lehrt das Gegenteil was die Kirche lehrt.

Und trotzdem ist es herzlich irrelevant, was in der Bibel zu finden ist.

Such dir Hilfe.

4
@adrian300
Wir Christen brauchen keine Argumente weil die Bibel keine Theorie ist. Aber die Urknalltheorie die Evolutionstheorie und die alte Erde theorie ist falsch. Man kann durch euer Wissenschaftliche Logik die Theorien aushebeln durch die Wissenschaft selbst die diese Theorien erschaffen hat, dieses System.
  1. Du bist ein trauriger und bedauernswerter Mensch. Wie uteausmuenchen es bereits sagte, solch ein Verhalten schreckst hier eher ab. Bist du damit nicht ein Diener des Teufels?
  2. Du hast offenbar keine Ahnung, wovon du redest. Aber stimmt, die Bibel ist keine Theorie. Diesen Titel hat sie sich nicht einmal verdient. Märchen, Legende, Mythos,... passt wohl eher.
4
@verreisterNutzer

Warum sollte der Urknall eine Lüge sein? Wenn du an Gott wirklich glaubst, musst du doch auch akzeptieren können, dass er für die Erschaffung der Welt Methoden angewendet haben kann, die wir jetzt "Urknall" nennen.

Gehen wir das doch mal durch:

Schopfungsgeschichte 1.Mo. 3: Und Gott sprach dann, es werde Licht... Was anderes als eben dieser "Urknall" wird hier beschrieben.?

Und als Thea mit der Ur-Erde kollidierte, war dies die passende Mehode Erde und Land zu teilen? Genau dies führte zu der "Ausdehnung" (Urkontinent) und das führte dann auch zur Scheidung zwischen den Wassern (Regenwasser süß durch Regen aufs Land, und Meereswasser salzig drum herum)

Dann musste unser Planet nach diesen recht heißen Schöpfingsakt ja ankühlen, bis das man zum 3. Tag kommt, beidem "Die Wasser unter den Himmeln (eine dichte Wolkendecke) sich an einem Ort (dem Meer) sammeln sollte - was lange andauernde Regen bedeutet, aus dem dann das Trockene Land hervorsteigt.

Ebenso wird das erste, was dieses aus den Meeren hervorragende Land besiedelt hat, wohl tatsächlich die Pflanzenwelt gewesen sein, wie es heißt "Die erde lasse Gras hervorsprossen..."

Das jetzt erst von den Lichern am Himmel folgt, ist natürlich ein wenig durcheinander geraten in der Erinnerung Mose, bis er das niederschreiben konnte, denn dies muss ja vor dem Gras passieren, sonst könnte dieses ja nicht wachsen, aber auch hier wird dieses Ereignis mit der Platenten-Paarung beschrieben, die eben unseren Mond hervorbrachte, was ja auch unseren Planeten erst bewohnbar machte.

Dann mit dem 4. Tag beschreibt Moses in einer Zeit vor jeder Wissenschaft präzise, dass das Leben ja tatsächlich seinen Anfang im Wasser hatte: "Die Wasser sollen ein Gewimmel lebender Seelen hervorwimmeln"

Und so ist die ganze Schöpfungsgeschichte eigentlich schon eine Bestätigung, für das, was Wissenschaftler viel später ermittelten, Nur darf man es nicht aus menschlicher Sicht zu wörtlich nehmen, denn unsere Tage sind eben nicht Gottes Tage! Das Wort Tag bezeichnet ja nicht unbedinht eine Umdrehung der Erde, sondern einen bestimmbaren Zeitabschnitt. (siehe auch Parteitag) und für ein ewiges Wesen ist ein Menschenstag nicht einmal eine Sekunde. Hier steht das Wort Tag, einfach für einen deutlich unterscheidbaren Abschnitt in er Entwicklung unser Welt als ganzes, und dazu gehört dann auch dieses unvorstellbar gewaltige "Es werde licht" ganz am Anfang.

Und wenn man jetzt die Erkenntnisse über das, was da unmittelbar auf dieses "Es werde Licht" passierte als Lüge bezeichnet, ist das genau genommen eine Beleidigung dessen, der diesen "knopf" gedrückt hat.

Denk mal da drüber nach!

0
@CATFonts

In der Genesis passt die Reihenfolge der Ereignisse nicht zum historischen Ablauf. Dort werden Sonne und Mond nach den Pflanzen geschaffen.

Auch der Langzeitkreationismus ist nicht wissenschaftlich haltbar.

2
@uteausmuenchen

Das sagte ich ja auch, dass dem guten Mose da was durcheinandergeraten ist, aber es sind eben die wesetlichen Schritte auf dem Weg zu der Erde, auf der wir dann auftauchen sollten genannt, nöch lange bevor es dafür überhaupt einen wissenschaftlichen Beweis gab. Und wenn ich jetzt an einen Gott glauben will, ist das ein Grund, eben wissenschaftliche Erkärungen nicht als Lüge darzustellen, sondern die wissenschaftliche Besxchreibung eben dann als "Making of" auch anzuerkennen

0
@adrian300
 Man kann durch euer Wissenschaftliche Logik die Theorien aushebeln durch die Wissenschaft selbst die diese Theorien erschaffen hat, dieses System.

So, die Theorie, der Umfang eines Kreises sei der Durchmesser des Kreises mal Pi, das kann Du aushebeln? Auch die Beschreibung, die Theorie, A quadrat plus B quadrat sei C quadrat? Da wäre noch die Theorie zur Gravitation oder zum Elektromagnetismus oder zur Quantenmechanik.

Ok, versuche ich es mal anders herum, so lange die Wissenschaftler mit ihrer Art und Weise Theorien auf zu stellen, nur die Funktion Deines "Aj Fon" oder Nawi ermöglichen, so lange ist es für Dich harte Faktenlage und Real.

Geht es aber an Deine Fantasie, Deinen Glauben, oder anders geschrieben, es geht gegen Deine persönliche Vorstellung bzw. Glaubensvorlieben, dann ist Wissenschaft natürlich genau der Humbug, den ein "nur" Glaub an Geistwesen wie Götter darstellt.

Also, ohne die Relativitätstheorien von Einstein, würde keine Navi funktionieren und würden wir keine Sonde bis zum Pluto schicken können. Das Dumme ist halt nur, dasz die ganzen Theorien ständig durch Beobachtungen, Messungen, Vorausberechnungen, Vorhersagen und Anwendungen bis auf den Punkt bestätigt sind.

Nur weil Du vieles von dem nicht verstehst und deswegen dich mit "Gauben" begnügst....

Schon Dein Glaube, Du könntest eine der Theorien aushebeln.

Mach doch. Stellst sich mir nur die Frage, wie Du etwas aushebeln willst, was Du noch nicht einmal verstanden hast aber durch Nutzung im Alltag bereits täglich bestätigst?

2

Man wird kein Bewusstsein mehr haben

Kein Bewusstsein bedeutet keine Sorgen mehr, kein Leiden, keine Furcht. Das ist der wahre Himmel mein Freund. Glück wird mit der Zeit schwächer wenn es zu lange anhält aber Nichts wird niemals schlechter

3
@Voltolos646
Man wird kein Bewusstsein mehr haben
Kein Bewusstsein bedeutet keine Sorgen mehr, kein Leiden, keine Furcht.

Ja, natürlich. Du hast absolut recht. Wenn man Tod ist wird man all diese Gefühle nicht mehr haben. Aber das Leben ohne jegliche Schmerzen in Gottes Himmelreich wird nicht so sein wie du es dir vorstellst. Gott wird nie Schwächer. Das Leben in Gottes Himmelreich wird in alle Ewigkeiten Perfekt sein. Man wird mit den Engeln und dem Sohn(Jesus) regieren. Das wird eine wunderschöne Zeit sein, die niemals enden wird. Eine absolute Liebe wird herrschen, es wird keinen Hass mehr geben. Und Gott höchstpersönlich wird die Tränen der Menschen wegwischen die gelitten haben unter den bösen.

Mir würde das ewige Leben ohne jegliche Schmerzen mehr gefallen als der ewige Tod. Wenn du aber den Tod begehrst dann ist das deine Sache, mein Freund.

Offenbarung 21,4
4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. 5 Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiss und wahrhaftig. 6 Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst. 7 Wer überwindet, wird dies erben, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein. 
0
@verreisterNutzer

Sagst Du uns Bescheid, ob auch irgendwann noch mal ein echtes Argument von Dir kommt, oder nur Predigttexte?

5
@verreisterNutzer

Mein Argument sind Beobachtungsdaten.

Du kannst - wie gesagt - für Dich selber glauben, was Du magst.

Bitte sehe aber ein, dass man anderen Menschen diesen Glauben aber nicht dadurch aufzwingen kann, indem man ihnen wissenschaftliche Erkenntnisse mit falschen Begründungen ausredet oder ihnen droht.

Beides funktioniert bei mir - und bei vielen anderen Menschen - nicht. Wir betrachten die Daten zu wissenschaftlichen Fragen und haben - gänzlich unabhängig davon - auch unsere persönlichen Überzeugungen zu existenzialistischen und religiösen Fragen.

Ich wiederhole noch mal meine FRage: Habt Ihr jemals Bilanz gezogen, ob Ihr mehr Leute abschreckt als Ihr sie durch derartiges Verbreiten von Pseudowissenschaft bekehrt?

Vielleicht liest Du mal die Texte hierzu, die ich in meiner Antwort verlinkt habe.

3
@verreisterNutzer

Wie wäre es dann, wenn Du mir - und den anderen - auch die ganzen Predigttexte ersparst, die mit dem Urknall und den Nachweisen desselben nicht das Geringste zu tun haben?

Warum beantwortest Du nicht ein paar Fragen zum Thema Religion? Warum setzt Ihr derartig plumpe Missionierungsversuche unter naturwissenschaftlichen Themen?

Und wie gesagt: Meine religiöse Überzeugung ist meine Privatsache.... und hat mit wissenschaftlichen Erkenntnissen ohnehin nüscht zu tun.

3
@uteausmuenchen

Missionieren wollte ich garnicht. Ich wollte dir nur erklären das es keine Hölle geben wird, sondern das es eine Lüge ist. Ist das für dich Missionieren?

Christentum, Religion und Gott stehen unter den Themen und der Fragesteller selbst erwähnt Gott in seine Frage. Diese Frage ist also nicht rein auf das Thema Naturwissenschaft begrenzt.

1
@verreisterNutzer
Missionieren wollte ich garnicht

Ich zitiere Dich mal wieder:

Der Urknall ist eine Lüge, Gott hat die Welt erschaffen. Ihr könnt nur nicht die Wahrheit sehen. (...)
Ich rate dir die Bibel selbst zu lesen (...)

Sei vorsichtig mit der Behauptung, dass Du nicht zum Missionieren hier bist... 8. Gebot und so....

Christentum, Religion und Gott stehen unter den Themen und der Fragesteller selbst erwähnt Gott in seine Frage. Diese Frage ist also nicht rein auf das Thema Naturwissenschaft begrenzt.

Naja, weil der Fragesteller ja auch nur missionieren will; es geht ihm ja genauso wenig um eine echte Antwort zum Thema. Die Frage also bleibt: Warum setzt Ihr derartig plumpe Missionierungsversuche unter naturwissenschaftlichen Themen? Habt Ihr jemals Bilanz gezogen, ob Ihr mehr Leute abschreckt als Ihr sie durch derartiges Verbreiten von Pseudowissenschaft bekehrt?

3
@uteausmuenchen
Missionieren wollte ich garnicht
Ich zitiere Dich mal wieder:
Der Urknall ist eine Lüge, Gott hat die Welt erschaffen. Ihr könnt nur nicht die Wahrheit sehen. (...)

Das war auf deine Aussage bezogen das der Glaube ein Irrweg sei(in deinem Beitrag).

__

Ich rate dir die Bibel selbst zu lesen (...)

Und das war auf die Hölle bezogen. Es ist nun mal eine Lüge, die Hölle.

Und Missionieren wollte ich wirklich nicht, es tut mir trotzdem leid wenn es für dich den Anschein gegeben hat.

Wir sollten die Diskussion hier beenden.

Leb wie du es für richtig hältst, ich wünsche dir noch endloses Glück im Leben.

0
@verreisterNutzer
Das war auf deine Aussage bezogen das der Glaube ein Irrweg sei(in deinem Beitrag).

Na, das hättest Du Dir dann alles sparen können, indem Du meine Antwort __richtig__ gelesen hättest.

Dort steht nämlich vielmehr, dass Kreationismus ein Irrweg ist. Ich zitiere:

Kreationismus ist Realitätsverweigerung - und eben sowohl aus Sicht der Naturwissenschaft als aus Sicht moderner, aufgeklärter Religion ein Irrweg.

2

Leute es tut mir Leid dass ihr euch immer wieder diese ‚Missionare‘ auf Gutefrage.net antuen müsst. Witzigerweise bin ich selbst gerade als (christlicher) Missionar in Ghana tätigt, jedoch trifft bei mir der Ausdruck der Gutefrage.net-Christen immer wieder auf Unverständnis. Ich kann definitiv Leute verstehen die anhand so einer ‚Argumentation‘ annehmen dass alle Christen blöd seien und so gar nicht ihren Glauben (im Allgemeinen oder eben gerade im Bezug auf Evolution) hinterfragen - aber so ist das nicht. Ich möchte kein neues Fass aufmachen, aber was die da oben verfasst tat selbst mir weh und dass obwohl ich ja einiges davon selbst glaube. Nur die Vermittlung ist komplett falsch. Deswegen Sorry an alle!

12
@laePanda

Ich gehe mal davon aus, das Du an Gott glaubst und ich gehe auch davon aus, das Du glaubst, das es einen Urknall gab. Das Pronblem liegt aber in der Synthese beider Auffassungen. Danach glauben Christen, das Gott den Urknall herbeigezaubert hat. Das heißt aber noch lange nicht, das dies eine fortschrittliche Glaubensauffassung ist. Die wäre nur dadurch gewährleistet, wenn man zugäbe, das es zwar eine schöpferische Kraft im Universum und damit auf der Erde und, was besonders wichtig ist, auch in uns und durch uns wirkt, (Werden, Wandel, Sichentwickeln und Vergehen), aber das zugegeben wird, das dies ein Geheimnis ist.

Niemand weiß, was diese schöpferische Kraft ist. Man könnte Evolution sagen, ja, aber die ist erst wirksam mit dem was ist und nicht der Grund, warum etwas ist und nicht nichts. Dieser Urgrund könnte sogar als ein Nichts aufgefasst werden, weil es absolut keine Beschreibung bzw. keine beweisbare Erkenntnis darüber gibt, was vor dem Urknall war.

Dabei ist es an dieser Stelle wichtig zu wissen, dass es philosophisch unterschiedliche Interpretationen vom Nichts gibt. Vereinfacht gesagt reicht der Begriff Nichts von der Vorstellung eines absoluten Nichts, was bedeutet, das aus Nichts auch nichts entstehen kann, - also das Unmögliche, - bis hin zu dem Begriff Nichts, das als Nichtsein aufgefasst wirdund meint, das zwar ebenfalls nichts ist, aber aus dem etwas werden kann, - also das Mögliche.

Letzteres ist mir gedanklich am sympathischsten und erscheint mir am wahrscheinlichsten, wenn wir über den Anfang des Seins philosophieren.Wäre es da nicht erlaubt, diesem Nichts als Nichtsein ein schöpferisches Prinzip als Trieb- oder Treibkraft hin zum Sein zuzuschreiben? Und müsste sie im Urgrund nicht zumindest als Möglichkeit zur Entfaltung geruht haben und dann mit dem Urknall wirksam wurde?

Damit ist aber philosophisch noch lange nicht alles darüber gesagt. Dazu müsste man auch über das Jetzt sprechen, was dies diesbezüglich sein könnte, denn im Jetzt findet das Wirken dieser geheimnisvollen Kraft statt. Das würde jetzt aber den Rahmen hier sprengen.

Hier ist alles nachlesbar:

Der Urgrund - Von der ersten Ursache bis zum Weg zu uns selbst.

https://bit.ly/2E2dKH4

0
@vonGizycki
wenn wir über den Anfang des Seins philosophieren.

Ich bin überzeugt, dass Philosophie zur Klärung dieser Frage ebenso ungeeignet ist wie Religion.

2
@vonGizycki

Ich konnte Deinem Tipp nicht viel abgewinnen. Auch erschließt sich mir der Zusammenhang mit meinem Kommentar nicht.

Philosophie ist eine anthropogene Disziplin. Erkenntnisse über die Welt, in der wir nur eine kaum relevante Marginalie sind, kann sie nicht bewirken. Das können allein die Naturwissenschaften.

1
@realsausi2

Wenn Du meinst ---. Aber wer die Philosophie quasi als unnütz empfindet, hat, so glaube ich, nicht verstanden wie wichtig sie ist. Was solls, jeder kann sich da selbst einen Reim drauf machen.

0
@vonGizycki

Philosophie hat als anthropogene Disziplin Relevanz für Dinge, die auf den Menschen bezogen sind. Für die Weltentstehung haben wir keine Relevanz, also kann die Philosophie auch keine haben.

1
@realsausi2

Sie beschäftigt sich aber damit, weil diese Frage menschenbezogen ist. Als ein Beispiel führe ich Aristoteles an:

Sinngemäß meinte er folgendes:

Ich zitiere wieder Internetlexikon Wikipedia:

„Nach der aristotelischen Bewegungslehre, in der die Bewegung eines Körpers immer nur durch die Bewegung eines anderen Körpers verursacht sein soll, so ergäbe sich ein unendlicher Rückgriff, wenn man nicht die Bewegung sozusagen "am Anfang von allem" aus einer unbewegten Quelle hervorgehen lässt; diese Quelle ist der allein aus logischen Gründen postulierte unbewegte Beweger. Mit der christlichen "ontologischen" Vorstellung eines real existierenden Geistwesens namens Gott, der zugleich der Schöpfer aller Dinge ist, hat das nichts zu tun.“

(ontologisch meint Annahmen über Grundstrukturen der Wirklichkeit)

Eine rückwärts gedachte Ursachen-Anstosskette wäre so gesehen nämlich unendlich und erlaubt somit nicht die Vorstellung eines Anfanges, aus dem etwas werden könnte. Diesen Anfang gäbe es dann nicht, weil nämlich der Urgrund (als Ursache für den Urknall) dann ebenfalls nicht denkbar wäre und damit auch kein Sein. Also muss die Gottesfrage anders gelöst werden und das geht nur philosophisch. Die Wissenschaft beschäftigt sich mit dem was ist und in der Metaphysik als Teilgebiet der Philosophie geht es um die Gottesfrage bzw. um die letzten Gründe des Seins.

Und dann gibt es ja auch noch die Philosophen Spinoza, Feuerbach, Kant, Nietzsche, Giordano Bruno und viele viele andere.

Aus Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Metaphysik

Die Metaphysik (lateinischmetaphysica; griechischμετάmetá ‚danach‘, ‚hinter‘, ‚jenseits‘ und φύσιςphýsisNatur‘, ‚natürliche Beschaffenheit‘) ist eine Grunddisziplin der Philosophie. Metaphysische Systementwürfe behandeln in ihren klassischen Formen die zentralen Probleme der theoretischen Philosophie, nämlich die Beschreibung der Fundamente, Voraussetzungen, Ursachen oder „ersten Begründungen“, der allgemeinsten Strukturen, Gesetzlichkeiten und Prinzipien sowie von Sinn und Zweck der gesamten Realität bzw. allen Seins.

Wie gesagt, es gibt noch viel zu lernen.

Und dann gibt es ja auch noch die Philosophen Spinoza, Feuerbach, Kant, Nietzsche, Giordano Bruno und viele viele andere.

0
@vonGizycki

So man denn das Konzept einer Metaphysik für relevant hält. Das tue ich nicht. Es gibt keinen vernünftigen Grund für die Annahme, dass irgend etwas nicht Physik wäre.

Ursachen oder „ersten Begründungen“

Ursachen ist Eines. Da können wir nach Kausalitäten, Prozessen, Abläufen suchen, die wir im Rahmen der Naturgesetze zu verstehen suchen.

"Erste Begründungen" sind nur im Sinne von Kausalitäten nützlich. Im Sinne von "Warum" führt das in die Irre. Die Frage lautet "Wie".

Warumfragen sind eher nicht zielführend. Es mag ja manchen Zeitgenossen gegen ihre Hybris gehen, aber das Universum ist sinnlos, ziellos und grundlos. Wir sind nicht mal eine Fußnote im Gesamtgefüge. Nichts ist für uns oder durch uns.

sowie von Sinn und Zweck der gesamten Realität bzw. allen Seins.

Es ist eben schon eine falsche Grundannahme, dass es einen Sinn und Zweck geben möge.

1
@realsausi2

Philosophie ist der Versuch des Menschen mit der Methode des Denkens seine Existenz, die von ihm wahrgenommene äußere Welt und sein eigenes Inneres zu erklären.

Und:

der französische Philosoph und Schriftsteller Jean-Paul Sartre (1905–1980) sagte:

Wenn zwei Philosophen zusammentreffen, ist es am vernünftigsten, wenn sie zueinander bloß »Guten Morgen« sagen.

0
@vonGizycki
Philosophie ist der Versuch des Menschen mit der Methode des Denkens seine Existenz, die von ihm wahrgenommene äußere Welt und sein eigenes Inneres zu erklären.

Das ist eben ein ungenügender Ansatz.

Allein durch Denken ist das nicht machbar. Man muss Beobachtungen machen, diese Analysieren, Konzepte entwickeln, Thesen aufstellen, Theorien belegen.

In uns werden wir die Antwort nicht finden. Sie kann nur "da draussen" sein.

1

Wenn ein Wissenschaftler ehrlich ist, dann muss er gestehen, dass er nicht weiß, wie menschliches Leben auf der Erde entstanden ist.

„Wir wissen überhaupt nicht, wo wir herkommen. Kein Wissenschaftler hat auf der Erde jemals aus dem Labor Leben entwickeln können. Wir wissen nicht, wie Leben entstehen kann.“ Der Geophysiker und Astronaut Dr. Alexander Gerst – Kommandant der ISS-Mission 2018

„Es ist absurd und absolut unsinnig zu glauben, dass eine lebendige Zelle von selbst entsteht, aber dennoch glaube ich es, denn ich kann es mir nicht anders vorstellen.“ (Prof. Dr. Ernest Kahane, Lehrstuhl für Biochemie, Universität Montpellier)

„In der Tat konnte man […] immer nur Aminosäuren, aber nicht einmal einfachste Eiweißmoleküle gewinnen. Dafür fehlte auch die Information, die heute durch DNS und RNA übermittelt wird“ (Prof. Dr. Bruno Vollmert, Makrochemie, TU Karlsruhe)

„Wir schlagen uns auf die Seite der Wissenschaft, trotz der offenkundigen Absurdität mancher ihrer Konstrukte […], denn wir können einen göttlichen Fuß in der Tür nicht zulassen." (Prof. Dr. Richard C. Lewontin, Lehrstuhl für Evolutionsbiologe Universität Chicago)

4
@Bodesurry

Wie häufig willst du diese ganzen Zitate noch anbringen, auf die schon so viele Leute hier eingegangen sind?

Such dir Hilfe.

4
@Bodesurry

energie, die in allem steckt, ist die ursache von allem sein. so hat es sie schon vor dem urknall gegeben mit zeitlos-ewigen bestand. lässt sie sich weder erzeugen noch vernichten, nur umwandeln lässt sie sich. das beantwortet auch die alte philosphische frage, warum es überhaupt etwas gibt und nicht vielmehr nichts

0
@Bodesurry
Wenn ein Wissenschaftler ehrlich ist, dann muss er gestehen, dass er nicht weiß, wie menschliches Leben auf der Erde entstanden ist.

Das wird jeder seriöse Wisschenschaftler bestätigen. Aber was meinst Du, könne man daraus rückschließen?

Wir wissen nicht, wie das Leben entstanden ist, aber wir wissen sehr gut, wie es sich entwickelt hat.

2
Aus dem Nichts ein mega Knall und dann eine perfektes Universum und dann Leben ? Das kann doch nicht gehen.

Das behauptet ja auch niemand. Woher hast Du den Unsinn?

Die Wissenschaft hat da auf jeden Fall eine ganz andere Sichtweise.

Aus keinem Leben kann kein Leben entstehen.

Sagt wer? Wenn Du so eine These aufstellst, musst Du sie auch begründen.

Pflanzen machen das jeden Tag, dass sie aus unbelebter Materie belebte Materie herstellen.

Ich glaube das Gott, die Welt erschaffen hat.

Das ist Dein gutes Recht. Aber ob Du damit auf dem richtigen Weg bist, bleibt ungeklärt.

Es gibt keinen vernünftigen Grund für die Annahme einer göttlichen Schöpfung. Es gibt aber Bibliotheken voller Belege für die kosmologische Entwicklung des Universums und die biologische Entwicklung des Lebens.

Da gibt es unendlich viele belegte Fakten, die bisher niemand widerlegen konnte. Aber nur zu. Sollte Dir das gelingen, ist der Nobelpreis wohl sicher.

Nein, dass die Welt aus Zufall enstanden ist, wie es der Schöpfungsmythos darstellt, lässt sich bei dem, was wir wissen, nicht sinnvoll annehmen. Das Alles aus dem Nichts kommt, wie im Schöpfungsmythos dargestellt, ist wider allem, was wir an Fakten kennen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

„Wir schlagen uns auf die Seite der Wissenschaft, trotz der offenkundigen Absurdität mancher ihrer Konstrukte […], denn wir können einen göttlichen Fuß in der Tür nicht zulassen." (Prof. Dr. Richard C. Lewontin, Lehrstuhl für Evolutionsbiologe Universität Chicago)

„Wie können anorganische Moleküle biologische Informationen bekommen und weitergeben, damit eine Urzelle entstehen kann? An und für sich ein unlösbares Problem." (Prof. Dr. Manfred Eigen, Biophysikalische Chemie, Universität Göttingen)

Wissenschaftliche Magazin „P. M.“ vom März 2018 hatte folgendes Hauptthema: „Auf der Suche nach der Antimaterie – Warum existiert die Welt?“

Da steht zum Beispiel: „…Mit enormem Aufwand suchen Teilchphysiker nach der fehlenden Antimaterie – und damit nach dem Grund für unsere Existenz. ….In den vergangenen Jahren haben die Physiker viele bedeutende Fortschritte gemacht. Der Lösung des Problems sind sie allerdings kaum näher gekommen. Im Gegenteil: Mit jeder neuen Erkenntnis wird das Rätsel um die Antimaterie nur noch mysteriöser. >Immer wenn wir in der Physik Modelle entwickeln, in denen es die Menschen gar nicht geben sollten, wissen wir, dass etwas grundsätzlich falsch läuft>, sagt Stefan Schael, Physiker an der Technischen Hochschule Aachen und einer der führenden Antimaterie-Forscher in Deutschland. 

0
@Bodesurry

Jesus Maria halt deine Klappe mit diesem kopierten Spam.

Geh weiter an Türen klopfen.

3

Was möchtest Du wissen?