Warum SO2 und nicht SO?

2 Antworten

Ab der 3. Periode ist die Oktettregel nicht mehr immer streng eingehalten. Wie beim Schwefel z.B. Da reichen solche einfachen Modelle nicht mehr unbedingt aus. Der Schwefel bevorzugt aufgrund seiner Größe eine  höhere Koordinationszahl. SF6 ist auch so ein Beispiel. SO gibt es schon, ist nur extrem reaktiv und nur beinsehr geringen Drücken stabil. Das Schwefelatom will einfach noch einen Nachbarn, das ist energetisch günstiger. Dafür hat es dann aber formal mehr als 8 Außenelektronen.

Hi,

bei Verbindungen wie H2S ist die Oktettregel eingehalten, aber blöderweise hat Schwefel noch ein paar Tricks auf Lager und kann auch 4-wertig (z.B. SO2) sein. Allerdingslässt sich das nicht mit der Oktettregel erklären. Bis zur Oberstufe musst du es leider glauben und einfach auswendig lernen.

m.f.G.

anwesende

6

wie kann man das erklären?

0
23
@ashold16

Hi,

wie gesagt, das kann man nur sehr schwer mit dem Schalenmodell erklären. Eigentlich muß man das Orbitalmodell nehmen. Ich versuche es aber mal:

Die Oktettregel fragt nach 8 Außenelektronen, dann ist die Edelgaskonfiguration erreicht. Eine Schale kann aber mehr Elektronen aufnehmen (sozusagen gleiche Schale, aber weiter "innen".) Nämlich 2xSchalennummer hoch 2 (2n^2). In der zweiten Schale sind das das 2x2^2 = 8, aber in der dritten schon 2x3^2=18.

Diese inneren Unterschalen (eigentlich "Orbitale") sind beim Schwefel leer, können aber mitbenutzt werden als sogenannte Hybridorbitale (den Begriff kann ich dir beim besten Willen nicht mehr einfach und leicht erklären, srry).

wenn du dich da etwas mehr einlesen willst ist das hier ganz gut:

http://www.heynkes.de/chemie/Schwefel.pdf

m.f.G.

anwesende

0
6

vielen dank es darum, ich bin jetzt in der e phase und ich habe mir diese Gleichung angeguckt und nicht verstanden wie das funktionieren soll und bis jetzt haben wir Reaktionsgleichungen immer so erstellt: z.B. h2 mit o2 also wir haben geguckt h hat ein freien Platz o 2 und dan 1x2 für das gemeinsame vielfache das ist dann 2 und ich brauch 2 hs und 1 o um auf die Elemente zu kommem, deswegen H20 und dann halt noch ausgleichen also ich hab 2 h und 2 o aber am ende hab ich nur ein o deswegen muss ich 2 h2 nehmen damit ich dann am ende 2 h2o habe. und du bist ja schon weiter wie ich, deswegen frage ich wegen sowas wie so2 gibt es da eine möglichkeit seriös Reaktionsgleichungen aufzustellen ohne Ausnahmen also wo man sich nicht zufrieden geben muss etwas einfach so hinzunehmen. Also gibt es eine Technik solche Reaktionsgleichungen herzustellen

0
23
@ashold16

Hallo ashold,

die Gleichung habt ihr im zweiten Schuljahr Chemie bei "Atom- und Molekülbau" gelernt und gleich wieder vergessen, weil ihr für Reaktionen nur die Oktettregel braucht.

In der organischen Chemie wirst du Hybridorbitale (z.B. sp3-Hybridisierung) beim Kohlenstoff kennenlernen und darauf aufbauend, das MO-Schema mit bindenden und anti-bindenden Orbitalen lernen.

In der Schule macht man das nur mit den s- und p-Orbitalen vom Kohlenstoff, aber prinzipiell geht das genau so mit den d-Orbitalen vom Schwefel. Aber bis zum Studium, wo das etwas klarer wird, gibt es leider keine einfache Regel dafür. Hilft leider nur auswendiglernen, wann was entsteht. Genauso bei Fe2O3 und Fe3O4. Ist ebenfalls auf den ersten Blick nicht logisch. Sorry, wenn ich dich auf´s Chemiestudium vertrösten muss.

m.f.G.

anwesende

0
6

trotzdem danke

0

Was möchtest Du wissen?