Warum so viel Plastik im Meer?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein paar der vielen Ursachen:

  • In vielen Gegenden ist es billiger, Abfall in internationale (bzw. unbeaufsichtigte) Gewässer zu fahren und über Bord zu kippen, als ihn sachgerecht zu entsorgen. In Entwicklungsländern gibt es oft gar kein Entsorgungssystem.
  • Auch wo es Entsorgungssysteme gibt, werfen Leute ihren Müll in die Landschaft, statt ihn zum nächsten Müllcontainer zu tragen.
  • Immer mehr Leute benutzen Kosmetik mit Mikroplastik, z.B. Peeling-Cremes oder glitzerndes Duschgel. Und in immer mehr Kosmetika ist sinnloserweise Plastik enthalten.
  • Autoreifen sind nicht mehr aus Naturkautschuk, sie enthalten auch Kunststoffe. Die reiben sich ab (daher der Profilverlust) und wandern mit dem Regenwasser bis ins Meer.
  • Immer mehr Waren werden in Plastik verpackt. Nicht nur Getränke, sondern absolut alles. Da also mehr Plastikmüll im Umlauf ist, gerät auch mehr in die Umwelt.

Glasflaschen wurden durch Plastikflaschen ersetzt, weil sie

  1. leichter zu tragen sind.
  2. nicht gewaschen und neu befüllt werden müssen.
  3. ein riesiger Markt sind: Mit dem Verkauf der gebrauchten Flaschen als Brennstoff verdienen die Hersteller ein zweites Mal.
  4. die Hersteller 25ct Pfand pro Flasche kassieren, aber viele Flaschen doch im Restmüll landen, sie das Geld als behalten können.

Die Mülltrennung ist gut gemeint, erfasst jedoch nur Müll der wirklich sachgerecht getrennt wird. Was im Restmüll oder in der freien Natur landet, geht an der Mülltrennung offensichtlich vorbei.

Die größten Quellen von Plastik im Meer sind aber nicht Verpackungen, sondern systematisch illegal entsorgter Müll und Mikroplastik aus Kosmetik/Reifen.

MrDirtjump 27.02.2017, 13:32

Sehr gut erklärt, habe bei dir auch nix zu ergenzen aber ist es nicht so dass der meiste plastik im meer (60%) durch die flüsse vom land ins meer gespühlt werden

0
halbsowichtig 27.02.2017, 14:44
@MrDirtjump

Ich vermute, dass man meistens gar nicht feststellen kann, woher das Plastik genau stammt. Deshalb stehen in allen Artikel zum Thema andere "schlimmste Quellen".

0
Seefuchs 27.02.2017, 20:55
@halbsowichtig

Autoreifen sind nicht mehr aus Naturkautschuk, sie enthalten auch Kunststoffe. Die reiben sich ab (daher der Profilverlust) und wandern mit dem Regenwasser bis ins Meer. 

Da graust es einen richtig. Autoreifen waren nie aus reinem NR das funktioniert nicht. Und vernetzter NR ist auch nicht mehr abbaubar das hat nix mehr mit dem Naturkautschuk zur tun.

Und die restlichen kleine Fehler lasse ich mal stehen.

0

1. Neuesten Berichten? So 10 Jahre alt? Alles lange bekannt.

2. Kein Mensch oder Tier mehr drin schwimmen kann? Völlig falsch wenn heißt es das die Menge für Tiere aufgrund der feinen Partikel zu einem Problem bei der Nahrungsaufnahme werden kann.

3. Der Grund ist das in vielen Teilen der Welt die Müllentsorgung über Gewässer passiert ergo alles wandert ins Meer.

4. Glasflaschen sind schwer und energieintensiv in der Herstellung. Deshalb hat die PET Flasche klare Vorteile. Leichter, bruchsicher und kann recycelt werden. PET ist ein wertvoller Kunststoff der zu über 90% recycelt wird vor allem in Kleidung. Wenn hier jemand schreibt das man PET verbrennen würde ich das Falsch.

5. Eine Mülltrennung in Papier Kunststoff Bio und Restmüll vereinfacht sehr die Aufbereitung. Da zum Beispiel Papierabfälle nicht feucht werden sollten bzw nicht mit Bioabfällen in Kontakt kommen sollten da sie sonst faulen. Zudem ermöglicht eine Trennung eine wesentlich ökonomischere Verwertung. Papier und Kunststoff können verkauft werden Restmüll muss entsorgt werden.

1. Illegale Verkappung des Mülls über Schiffe in die Meere.

2. Kleinste Kunststoffteile (Zahnpaste, Cremes, Duchgels) gelangen von den Haushalten über die Kanalisation und Kläranlagen in das Grundwasser und Flüsse ins Meer.

3. Kleinste Kunststoffartikel gelangen beim Waschen von synthetischer Kleidung in Haushalten über die Kanalisation und Kläranlagen in das Grundwasser und Flüsse ins Meer.

3. Abrieb der Autoreifen auf Straßen gelangen durch Regen über die Bäche und Flüsse ins Meer.

4. Illegale Müllentsorgung im ganzen Land, landet durch Wind und Wetter in Flüsse, und gelangt ebenso ins Meer.

Die Mülltrennung soll die einzelnen Materialien (Papier, Kunststoff, Metalle, Glas) trennen um so den Recylingsprozess zu vereinfachen.

Kunststoffflaschen sind günstiger in der Herstellung und brauchen durch das geringere Gewicht weniger Energie beim Transport.

Achja, das erste mal das der große Müllteppich in den Weltmeeren erwähnt wurde ist ca. 20 Jahre her.

Damals hatte es nur keinen interessiert. Seitdem alle Weltmeere voll sind werden die Stimmen lauter.

Interessieren tut es deshalb aber immer noch keinen.



Plastikflaschen sind leichter und sparen schon Geld alleine durch den Transport. Warum gibt es Menschen, die Kinder auf diese Welt gesetzt haben und Kapselkaffee kaufen. Diese Kapseln haben die bereits unglaublichen Müllmengen drastisch erhöht und brauchen so lange, damit sie abgebaut werden können, da werden die Ur-Ur-Enkel noch was von haben.

Gerade was den Plastikmüll anbelangt, so könnte man sicherlich auf die bequemen Verbrauchsgüter gut verzichten. Es wäre schon toll, wenn die Leute anfangen würden die Plastikeinkaufstüten mehrmals zu verwenden.

Du darfst auch nicht unbedingt von unseren Gegebenheiten ausgehen und so viele Länder entsorgen den Müll einfach im Meer oder leiten dort ihre Abwässer ungeklärt rein.

Leider fehlt uns Menschen die Fähigkeit Jahre oder Jahrzehnte die Auswirkungen unseres Handelns zu begreifen.

Der ganze Plastikmüll stellt ja nicht nur für die Meere ein Problem dar. Wenn Dich das stört, dann fange Du an in Deinem Leben Plastik möglichst zu meiden. Es ist nicht immer möglich, doch man kann sein Bestes geben.

Warum halten sich Menschen nicht an die Vorschriften?

Frag Dich das mal selbst.

Es ist schon wesentlich billiger,  Abfälle einfach ins Meer zu kippen....

Es ist nicht neu, dass die Meere von Plastikmüll verunreinigt sind.

Und s liegt sicher nicht nur an den Plastikflaschen.

Was möchtest Du wissen?