Warum sitzen die Japaner auf dem Boden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

...;-) Frau Schmidt weiß da was:

"Warum aber bevorzugen viele Japaner die auf dem Boden liegenden Sitzkissen? Zum einen ist diese Sitzweise Tradition und gehört sozusagen zur japanischen Kultur.

Man unterscheidet zwei Grundarten des Sitzens: seiza und aguda. Bei seiza (übersetzt: sei = korrekt; za = sitzen) sitzt man auf den Fersen, mit aguda bezeichnet man den Schneidersitz, der üblicherweise den Männern vorbehalten ist. Frauen, die nicht breitbeinig sitzen sollten, nehmen daher im Fersensitz Platz. In einigen In-Cafes Tôkyôs aber finden sich auch schon moderne Frauen, die im aguda sitzen.

Ein weiterer wichtiger Grund sind vermutlich die beengten Verhältnisse japanischer Wohnungen. Da ist es einfach praktisch, wenn man den Platz auf der tatami-Matte, auf dem man tagsüber gesessen und gegessen hat, nach dem Ausrollen des Futon als Platz zum Schlafen verwenden kann. Obwohl der westliche Einfluß sich in Japan recht stark bemerkbar macht, findet sich in den meisten Wohnungen daher auch heute noch neben einem mit Tisch und Stühlen eingerichtetem Zimmer ein traditionelles Tatami-Zimmer, in dem man auf dem Boden sitzt. Aus diesem Grund ist es in Japan auch tabu, mit Staßenschuhen in der Wohnung herumzulaufen. Oft sind sogar für Toilette und Bad verschiedene Slipper vorgesehen. In Schulen und Büros dagegen sind auch in Japan Stühle üblich, dort sitzt niemand mehr auf dem Boden.

Gesundheitlich gesehen ist die japanische Sitztradition durchaus sinnvoll. Der Fersensitz zum Beispiel ist eine der natürlichsten Sitzhaltungen überhaupt. Das erkennt man schon daran, daß Kinder oft stundenlang in dieser für viele Erwachsene so unbequem erscheinenden Haltung verweilen."

(http://www.japanlink.de/ll/llleutesitzen.shtml)

Danke Frau Schmidt.

Aber warum ist das denn Tradition, bzw. wie kommt dass, das diese Tradition so anders ist als unsere (und auch im asiatischen Raum geblieben ist)? Kenn mich geschichtlich nicht soo gut aus. Geht das tatsächlich bis auf die Urformen der Menschen zurück und der Japan-Sapiens dachte sich dann nach dem Lernen des aufrechten Gangs, "puh, reicht, den Rest mach ich im Sitzen"?

0
@quarki509

...kann das jetzt auch nur noch mutmaßen; aber ich kann mir vorstellen, dass diese Tradition unter Umständen auch auf den Taoismus zurückzuführen ist (und auch an Feng Shui denk´ich da gerade...).

Bei all dem geht es ja doch (im weitesten Sinne) um die "Harmonisierung" des Menschen mit seiner Umwelt, seiner Umgebung. Und entsprechend werden eben auch die Lebens- und Wohnräume gestaltet. Seit Jahrhunderten. Ist eine komplett andere Weltanschauung eben, als die unsere.

Und zu all dem scheint mir die Nähe zur Erde (sitzend auf dem Boden) auch irgendwie passender als das Hocken auf´m Stuhl - fernab von "Mutter Erde". Dir nich´!?

0

Eine möglicher Grund wäre auch das Klima: In weiten Teilen Japans wird es im Sommer sehr heiß und schwül. Da ist es in Räumen in Bodennähe am kühlsten, weil die Wärme bekannter Maßen ja aufsteigt ;)

Weil sie so klein sind und sich nicht auf die Stühle setzen können

Wegen der Erdbeben in Japan. So sitzen die sicherer. Ist doch klar.

:D Das war auch mein erster Gedanke. Das stimmt aber nicht, oder?

0
@misswahlchen

Doch schon. Aber auch wegen der beengte Wohnverhältnise. Im Zuge der Sozilasparmassnahmen, soll das jetzt auch hier in D. eingeführt werden und alle Harz 4 Empfänger erhalten jetzt Schlafmatten statt Wohngeld.

0

und wenn was runterfällt, muss man sich nicht so bücken

0

Was möchtest Du wissen?