Warum singen alle Opersänger in italienische Sprache, was haben sie gegen Deutsch?

11 Antworten

Die Opernsänger singen die Opern in den Sprachen, in welchen das jeweilige Libretto geschrieben wurde. Dabei wird die Verwendung der Originalfassung zumeist einer Übersetzung vorgezogen. So wird "Boris Godunow" sehr häufig auf Russisch, "Atys" auf Französisch, "Die Zauberflöte" auf Deutsch, "Der Mikado" auf Englisch und "Rusalka" auf Tschechisch gesungen. Dabei ist es vollkommen egal, welche Muttersprache die Opernsänger haben. Ein gut ausgebildeter Sänger singt in jeder Sprache, die man von ihm verlangt. Er muß den Text ja nicht verstehen, sondern lediglich zu Gehör bringen.


Dass ein Sänger den Text, den er singt, nicht verstehen muss, ist ein ausgemachter Blödsinn! Wie soll er/sie eine Rolle interpretieren, wenn er nicht weiß, was er singt? Hier redet wieder ein Blinder von der Farbe!

Solche Texte werden mit Sprachcoaches in mühevoller Kleinarbeit übersetzt und erarbeitet! Es wird an jedem Wort gefeilt (welche Bedeutungen hat es, wie ist es im Kontext zu verstehen, wie ist es auszusprechen), es werden Modulationen in der Musik geübt und probiert. Es dauert oft bis zu einem Jahr, bis so eine Rolle "sitzt" und dann tatsächlich sinnvoll auf die Bühne gebracht werden kann!

Singen ohne zu verstehen ist etwas für Dilettanten, nicht für gut ausgebildete Sänger!

1
@Tanzistleben

Ich stimme Dir zu. Ich habe mich oberflächlich und daher fehlerhaft ausgedrückt.

Selbstverständlich muß der Sänger intime Kenntnisse des Textes haben, sogar bis in das, was zwischen den Zeilen steht. Aber er muß die Sprache selbst nicht dahingehend beherrschen, daß er sich den Renato für die kommende Spielzeit allein erarbeiten könnte, selbst wenn er in dieser Spielzeit den Rigoletto gesungen haben sollte. Wobei es im Italienischen vermutlich eher möglich wäre als im Russischen. Auf das Pflichtfach bist Du in einem anderen Kommentar ja bereits eingegangen.

Singen ohne zu verstehen ist etwas für Dilettanten

Hören ohne zu verstehen hingegen kann recht amüsant sein. Sonst gäbe es den weißen Neger Wumbaba schließlich nicht.

1
@GanMar

Ha ha, dem stimme ich absolut zu! Das kann oft sehr lustig sein! 

Pardon, wenn ich etwas zu heftig war, aber hier werden oft so dumme Behauptungen aufgestellt, dass einem die Galle manchmal überläuft. 

0
@Tanzistleben

Pardon, wenn ich etwas zu heftig war

Kein Thema, ich habe ein dickes Fell und gelegentlich bin ich auch mal grantig. Manchmal muß man sich ein wenig herantasten, um eine Frage umfassend zu beantworten. Da bin ich häufig ein wenig zu ungeduldig. Aber ich bin ja auch kein Lexikon, sondern versuche nur, mein Bestes zu geben. Hin und wieder war es dann nicht gut genug. Aber dafür funktioniert die Community hier zumindest. Und so gibt es zu einer ernstgemeinten Frage fast immer eine Reihe von Antworten, welche nicht als vollkommen falsch bezeichnet werden können. Und ein klein wenig Arbeit muß für den Fragesteller selbst zum Schluß noch übrig bleiben. Am Kiosk gibt's ja auch mehr als nur eine Zeitung. Zum Glück sogar welche mit mehr als nur vier großen Buchstaben ;)

2

Unter anderem deshalb, weil die Oper ein sehr italienisches Musik-Genre ist. Man denke an Komponisten wie Verdi, Puccini, Mascagni, Rossini, Donizetti usw. 

Alles andere erfährst Du bei meinen Vorrednern.

eine vielzahl von opernlibretti (also die texte) sind original italienisch, weil italienisch vor allem im 18. jahrhundert die wichtigste musiksprache war (viele musikalische bezeichnungen sind auch in italienisch).

deshalb werden die opern, die aus der zeit stammen, meistens italienisch gesungen.

es gibt aber auch jede menge opern z.b. aus dem 20. jahrhundert, die in anderen sprachen sind.

Was möchtest Du wissen?