Warum sind Wolken die Regen haben grauer als welche ohne Regen. Hängt das mit der Lichtbrechung zusammen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

das hängt weniger mit der Lichtbrechung zusammen als mit der parziellen Absorbtion.

D.h. Bei jedem Eintreten eines Lichtstrahls wird dieser in sein Spektral zerlegt, was wir gelegentlich, wenn der Lichtstrahl an der Innenseite des Wassertropfens in einem Winkel von ca. 42° reflektiert wird, als Regenbogen wahrnehmen.

Jedoch werden nicht alle Spektren zu 100% reflektiert, sondern teilweise absorbiert (v.a. der extrem langwellige Teil des Lichts an der Genze zum Infrarot-Bereich). Dieser Teil der Strahlungsenergie wird hierbei zu Wärme umgewandelt.

Und letztlich: Je mehr Dampfpartikel bzw. Regentropfen das Licht beim Weg durch die Wolke brechen und teils absorbieren (Wobei zu Beachten ist, das der Weg durch die Reflexion ja nochmal länger wird), desto mehr sichtbares Licht wird absorbiert. Ergo es erscheint uns Dunkler.

Wären wir Beispielsweise in der Lage, infrarote Strahlung mit unsren Augen zu erfassen, würden die Regenwolken wieder weniger dunkel erscheinen, weil der erwärmte Regen ja auch wieder Wärmestrahlung abgibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woken müssen eine gewisse Mächtigkeit haben, damit Niiderschlag aus ihnen fällt

Beispiel:
Cumulus humilis die Schäfchenwolke = kein Nierschlag
Cumuluscongestus capilatus , die Gewitterwolke = Schauer,Hagel, Gewitter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?