Warum sind wir so abhängig von China ?

Vielen Dank fuer stern!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil:

In den vergangenen 20 Jahren haben die westliche Staaten ihre Kraft sich meiner persönlichen Meinung nach sehr viel auf Dienstleistungsbranchen (siehe vorallem Finanzbranche in den USA) konzentriert aber die industriellen Wertschöpfungen mehr oder weniger ignoriert.

Vor allem in den USA werden bekanntlich auch die Luftblasengewinne der Finanzmärkte mit in das BIP einbezogen. 

Und lässt man da die heiße Luft heraus dann stellt man fest dass die USA schon lange kein führendes Industrieland mehr sind, sondern ein riesiger, marktbeherrschender Staat mit bestimmten High-Tech wie Waffen, Parma, Tesla, Boeing, Google, Twitter, Facebook usw. aber fast kaum noch sonstige verarbeitende Produktionen 

Am US-BIP ist die industrielle Produktion nur noch mit ca.11% beteiligt (sehr bald unter 10%!!!), China sind es 40%.

Zudem besteht das BIP der USA auch viel aus privatem Konsum, erwirtschaftet wird rein gar nichts, eine Wertschöpfung findet gar nicht statt, sondern nur Verbrauch. 

Das wurde auch schon bei den NAFTA Verhandlungen deutlich: Die USA dürfen Mais und Sojabohnen nach Mexiko exportieren. Im Gegenzug exportiert Mexiko Autos zollfrei in die USA. Vor 30 Jahren war das noch genau umgekehrt.

Die chinesische Regierung hat vor ca. 30 Jahren seine Wirtschaftspolitik grundlegend geändert. Ausländische Firmen, vor allen Dingen europäische, wurden eingeladen in China zu produzieren. Die Firmen bekamen Land, Gebäude, Wasser und Elektrizität ohne Pacht zu zahlen und Arbeitskräfte zu Dumpingpreisen. Arbeitslöhne unter 50 US-Cent, Hire and Fire, keine Sicherheits- oder Umweltauflagen usw. waren üblich.

Damit wurde die chinesische Industrie modernisiert. Die Chinesen kopierten Produktionsmittel und Produkte und übernahmen Produktionsmethoden, Vermarktungsstrategien usw.

Bis heute sind die Bedingungen für Unternehmer paradiesisch. Es gibt ein riesiges Arbeiterheer, das Sklavenstatus hat und kaum Vorschriften zum Schutz von Arbeitern. Dadurch wurden andere Standorte unakttraktiv und abgebaut oder komplett geschlossen.

Viele Produkte, Bauteile und Materialien kommen aus China und es gibt keine Second Source mehr.

Weil China ein guter Freund ist. Als die Japaner im zweiten Weltkrieg einmarschierten, hat das Deutsche Reich das zwar toleriert, gleichzeitig unternahmen dort ansässige deutsche Arbeiter (es war die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs, deshalb hatte zB Siemens dort einen Sitz) wie John Rabe („der deutsche Buddha“) Zivildienstleistungen vor und retteten unter Hakenkreuz-Flaggen Hunderttausende Leben.

Da China natürlich wirtschaftlich massiv unterlegen war und dort die Ideologie des Kommunismus vorherrschte konnte und kann man dort vglw. günstig produzieren, das macht sich zB VW zu Nutzen. Unsere Elektroteile gehen also nach China, werden dort billig zusammengebaut und wieder importiert. So ist chinesische Technik zwar nur besingt auf uns angewiesen, wir aber auf China.

Da China einen wesentlich breiteren Zugang zum Meer hat, sind auch viele Häfen wie der in Hamburg abhängig.

Anscheinend mögen sie uns Deutsche sogar so sehr, dass sie den Holocaust kopiert haben !

0
@Marcderdumme

Es gibt keine Belege für einen Massenmord in China. Du relativierst diesem.

1
@Marcderdumme

Ja und mir ist auch bekannt dass die Studien zu den Uiguren weder unabhängig noch wissenschaftlich nachgeprüft wurden.

1
@Rollo489

"Die Vereinten Nationen riefen im August 2018 China dazu auf, die Masseninhaftierungen in den damals von China geleugneten Einrichtungen zu beenden[7] und versuchten seit 2018, die Gewährleistung des uneingeschränkten Zugangs zur Region Xinjiang für UN-Vertreter mit der VR China auszuhandeln, um den Vorwürfen von an Uiguren und anderen muslimischen Minoritäten in Xinjiang begangenen Menschenrechtsverletzungen vor Ort durch eine Untersuchung nachzugehen.[26] Die VR China lehnte die Durchführung einer Untersuchung durch UN-Vertreter in Xinjiang offiziell ab.[27][18][28] Die UNO-Menschenrechtskommissarin forderte eine gründliche und unabhängige Bewertung der Berichte über willkürliche Internierungen, Misshandlungen, sexuelle Gewalt und Zwangsarbeit in Xinjiang[25] und gab Ende August 2022 die Veröffentlichung eines Berichts ihres Büros zur Menschenrechtslage in Xinjiang frei, der mögliche Verbrechen der chinesischen Führung gegen die Uiguren und andere ethnische Minderheiten einräumte[A 2][29] und den Vorwurf „schwerer Menschenrechtsverletzungen“ in Xinjiang erhob, die dem Bericht zufolge Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen könnten.[A 2][30][31][32][33]" Quelle Wikipedia

0
@Rollo489

Also haben alle Quellen (BBC, Tagesschau, ZDF, The Guardian, The New York Post) gelogen?

0
@Marcderdumme

Die Uiguren kann man durchaus als potentielles trojanisches Pferd der USA gegen China sehen.

Militärisch kommt man den Chinesen nicht mehr bei, also bleibt nur noch der Versuch das Land innenpolitisch zu destabilisieren und ähnlich wie in der Ukraine 2014 eine "Farbrevolution" anzuzetteln, mit den Uiguren als Reaktionsmasse.

0
@Marcderdumme

Na und?

Es waren in Heute-Sendungen von ZDF "Zehntausende Uiguren". Schon da fragt man sich: Sind es 15.000 oder eher 90.000? Ein sehr großer Unterschied. Bei 15.000 wären es nur rund doppelt so viele Gefangene pro100.000 Einwohner, die sich die USA leisten. Das Land, das überhaupt die meisten Menschen einsperrt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Gef%C3%A4ngnisinsassen

Bei 90.000 wären es wirklich sehr viel.

Abends bei Slomka dann "über eine Million Uiguren". Wow! 

Als Zuschauer hat man bei diesen Themen mit - ich nenne es mal - "variablen Fakten" stets den Eindruck, dass die Zahlen einzig dadurch nach oben begrenzt sind, wie weit sich der jeweilige Journalist in der Sender-Hierarchie bereits nach oben gekämpft hat, bzw. wie gut er sich durch das Transatlantiker-Netzwerk im Sender abgesichert weiß. 

Es wird wohl so sein, wie im Artikel angedeutet. Die vom US-Dauerkrieg angefeuerten Islamisten machen auch im muslimisch dominierten Xing Jiang Probleme und wie in den USA und der EU werden bspw. Mitglieder von radikalen Vereinigungen verurteilt und eingesperrt.

Die USA nutzt dann Think-Tank-Ausgründungen wie die staatlich gegründete "Victims of Communism Memorial Foundation", die ideologisierte Leute wie Adrian Zenz einstellt, die dann als Propaganda-Schleuder dienen wie Bellingcat in England. 

Alleine wer mehrere Heute-Sendungen von ZDF an einem Tag ansieht, merkt, dass die Vorwürfe überwiegende erfunden sind.

0
@Norbert981

Aber sind 15 Millionen Uiguren nicht ein bisschen zu wenig für eine Destabilisierung von einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern?

0

weil unsere wirtschaft schon seit 1970 nur noch gierig ist und das eigene volk ausbeuten tut . einige wenige haben viel zu viel , die masse bekommt immer weniger und die neoliberale propaganda verkauft dir das als wettbewerb mit der welt .

als da wäre china , dafür haben wir extra die gesetze etc angepasst, damit konzerne über alle herschen können und ihre meisten profite machen sie in china , weil es um absatzmärkte geht , bei uns ist man ja quasi schon lange satt , wir wachsen kaum noch , wir wachsen nur im finanzkarussel , das aber produziert rein gar nichts .

verbrauchen tun wir auch ncihts mehr , man hat sich quasi vom kapitalismus verabschiedet , den im kapitalismus brauch man konsumenten um mehr zu produzieren . das wusste schon FORD , der sein auto so billig machen wollte das es sich die eigenen Arbeiter leisten konnten .

Inzwischen gewinnen halt die reichen und ihre psychologische kriegsführung sagt nur eins : die reichen sind immer zu arm und die armen sind immer zu reich . das wird einem jeden tag um die ohren gehauen .

wären wir so produktiv wie uns die wirtschaft das immer verkauft, müssten wir alle schon lange nur noch 25 stunden arbeiten in der woche . komisch ist aber das wir immer mehr überstunden schieben . da stimmt was nciht im system .

ergo : wir sind nciht abhängig von china , sondern unsere Konzerne sind zu gierig . es müssen immer 2 stellige zuwachsraten sein und die kannste nun mal nicht ökologisch und mit menschenrechten erreichen .

Angebot von China, durch immer bessere Qualität zum kleinen Preis gegen hohe Nachfrage von uns! Nennt sich Win - Win !!

Was möchtest Du wissen?