Warum sind wir als höchstentwickeltes Lebewesen zugleich das welches am grausamsten handelt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also das wir grausam sind ist nur eine Behauptung, Katzen spielen z. B. lange mit ihrer halbtoten Beute oder viele andere Tiere fressen ihre Kinder auf. Schwächere Tiere werden von den Herden ausgestoßen. Und höchstentwickelt? Woher kann man das schließen? Das ist die Meinung von Menschen. Um derartige Aussagen als wahr bezeichnen, bräuchte man eine unabhängige Quelle die das bestätigt.

Ich finde diese Denkweise an sich nicht gut; höchstentwickelt; niedrigstentwickelt; gut; böse. Das sind religiös geprägte Einstellungen von den wir uns entfernen sollten. Wir sind die Anpassung an unsere aktuelle Umwelt, nicht mehr und nicht weniger, so langweilig das auch klingen mag.

Immerhin töten wir aus niederen Instikten als Tiere

Was meinst du mit niederer Instinkt? Niedere Instinkte sind ebenfalls Anpassung an die Umwelt (falls wir das gleiche meinen).

meinte mit niederen eher die in richtung sinnlose, grausame qualen zufügen bsp, tod. aber kann man in beide richtungen sehen ;)

0
@beemaya

sinnlose, grausame qualen

Erkläre das mal, bitte. Es hat ja alles einen Grund, zu jedem Zeitpunkt sagt dein evolutionär geprägtes Gehirn die was du tun sollst. Damit scheidet gut und böse ja auch schon komplett aus, sogar jede Form von Schuldzuweisung. Das ist vielleicht gesellschaftlich ungesund, aber an diesen Punkt kommt man nun mal, wenn man darüber nachdenkt. Oder nicht?

0

Offenbar entwickelt erst ein so komplexes Gehirn wie das des Menschen die Neigung, Instinkte, welche die Evolution eigentlich zur Selbsterhaltung entwickelt hat, nicht nur ziel -und zweckgebunden, sondern auch ausschließlich zur Befriedigung und zum Lustgewinn einzusetzen. Außer einigen Primaten ( relativ neues Wissen ) nutzt nur der Mensch zum Beispiel die Sexualität über die Bestimmung der Erhaltung der Art hinaus. Ebenso ist es mit Sadismus. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

Im Tierreich gilt: Friss oder du wirst gefressen.

Und in der Fortpflanzung setzen sich eben die Stärksten durch.

Allerdings haben die Tiere gegenüber Artgenossen idr auch eine Tötungshemmschwelle. Die Leittiere werden schwache/kranke/alte Mitglieder aus dem Rudel/der Herde vertreiben, aber eben nicht töten... DAS erledigt dann die Natur.

Sie morden nicht, auf der anderen Seite helfen sie einander aber nicht...ich hätte noch keine Tierart gesehen, die sich um behinderte oder alte Mitglieder kümmert und diese am Leben erhält.

Im gegenteil: Schwache Mitglieder, welche Fressfeinde anlocken können, werden vertrieben, damit die Art erhalten bleibt und sich die Schwäche nicht genetisch weiter geben kann.

Natürliche Auslese nennt man das.

In dem Moment, wo Menschen mehr hatten als sie zum reinen Überleben brauchten, begannen sie zu DENKEN... und entwickelten Verhaltensweisen, die weit über diese natürlichen Gesetze hinaus gingen.

Lass mal wenige Menschen in einem Gebiet stranden, wo nur noch weniger überleben können... und das mit nicht mehr als ihre nackten Händen. Sie werden ihre "menschlichen" Verhaltensweisen ablegen und sich bis aufs Blut bekämpfen, so sie es schaffen, über ihre "zivilisierte" Erziehung hinaus in die Urmuster des Überlebens zurück zu finden.

Pure Mordlust als psychischer Defekt ist jhierbei nicht berücksichtigt. DAS gibt es vereinzelt auch im Tierreich...vornehmlich bei männlichen Tieren, deren Hormonspiegel verrückt spielt oder bei weiblichen, deren Instinkt bei der Jungenaufzucht versagt.

genau, da werden selbst jahrelange freunde manchmal zu feinden. aber wohl auch weil alles sich wiederspiegelt bzw. dasselbige hervorruft. verachtung-verachtung hass-hass

0

Dea, deiner Theorie, dass sich Tiere nicht helfen würden, muss ich widersprechen. Schau dir beispielsweise nur mal eine Elefantenherde an...

0
@Moucky

ich hab auch schon gehört das sich blinde ratten von sehenden in der kanalisation mit einem stock zum futter führen lassen. sicher haben auch viele tiere sogar mehr sozialverhalten an den tag legen als wir, eben weil sie es ohne nutzen tun. auch wölfe beschützen kleinere u geben denen futter (welpenschutz) oder art erhaltung. mhh hängt wohl vom tier ab...mhh nu hab ich was zum nachdenken :)

0

Vielleicht sind hier auf der Erde, die Anhänger von Luzifer, welche aus dem Paradies mußten, "Arthur Schoppenhauer; "Die Welt ist die Hölle."

vielleicht könnten tiere auch anders überleben, auf harmlosere arten, da sie aber nicht von rationalem denken sondern instinkt angetrieben werden, werden sie das verhalten nie ändern, deswegen nehmen wirs auch als normal an, also deren grausamkeiten ... unsere grausamkeiten hingegen sind "vermeidbar", nicht vom instinkt getrieben eben, und alles was verhindert werden könnte und dennoch passiert nimmt man gleich wesentlich schlimmer wahr ...

zudem ist wohl für tiere grausamkeit kein faktor den sie in irgendeiner weise auch nur berücksichtigen, wird nur von menschen wahrgenommen

wer weiß wie tiere sich verhalten würden, würden sie grausamkeit ebenso wahrnehmen und eine wahl haben wie und ob sie sie anwenden .... na gut dann wärens auch keine tiere mehr, sondern menschen ;)

Was möchtest Du wissen?