Warum sind wir Abends immer so gefühlsduselig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viel grundlegender! Bei der Kopulation ist man/frau leicht angreifbar, in der Nacht ist man/frau geschützter, also ist es nicht so gefährlich seinen Endorphinen freien Lauf zu lassen. Das funktioniert auch ohne Partner! ;-)

39

Danke für den Stern. ;-)

0

Den Tag über sind wir - nach der Erholung in der Nacht - mit (Lebens-)Energie aufgeladen und haben die Kraft, unangenehme Dinge zu verdrängen, auszublenden und mit den fälligen Aktivitäten zu überdecken. Aber abends sind wir energetisch eher am Tiefpunkt; Probleme und andere aus dem Tagesbewußtsein verdrängte Dinge "melden" sich und verlangen nach Bearbeitung, Klärung, Erledigung.

Ich denke das wir gesellschaftlich teilweise dazu "verpflichtet" sind eine Art Maske aufzusetzen. Diese können wir aber nicht ewig aufrecht erhalten, an einem gewissen Punkt werden wir wieder wir selbst.... Morgens, wenn wir noch den ganzen Tag zu bewältigen haben bringen wir oft die Kraft nicht auf uns schon mir unseren Emotionen auseinander zu setzen und verschieben dies daher lieber auf Abends... So stelle ich mir das jedenfalls vor...

DNA auch im Urin oder Stuhlgang?

Befindet sich auch DNS (Desoxyribonukleinsäure, oder auch DNA auf english abgekürzt) im Urin oder Stuhl, oder anders gefragt kann man aufgrund der Urin bzw. Stuhlprobe im Labor feststellen von wem diese ist?

...zur Frage

warum bildet sich etwas komisches im Hals wenn man das weinen unterdrückt?

mir wird immer warm und eng im brustbereich und es bildet sich etwas im Hals, wenn ich weinen muss und es unterdrücke. Was passiert denn im Körper?

...zur Frage

Mobbing auf der Abendschule

Hallo, ich habe schon seit längerem ein Problem. Im Jahr 2000 war ich bei einem Psychotherapeuten, der mir sehr geholfen hat, meine soziale Phobie, auch Sprechangst und Angst vor anderen Menschen abzubauen. War in der Zeit sehr frei gewesen und konnte auf andere Menschen zugehen. Im Jahr 2000 fing ich nebenberuflich an, eine Abendschule zu machen. Anfangs hat es mir sehr viel Spaß gemacht, was das erste halbe Jahr anging. Im zweiten Halbjahr fing es an. Angefangen von meinem Bruder, der mir sehr schlimme Dinge an den Kopf geworfen hat, z.B. er wünschte, ich wäre tot,... fing nachts an rumzuschreien usw. Alle meine Bemühungen, was ich in der Therapie gelernt habe, haben nichts gebracht. Er ist damals wieder bei meinen Eltern eingezogen ist und ich wohnte damals auch noch dort. Auf jeden Fall hat diese Wut meines Bruders mich so belastet, dass ich mich in der Klasse sehr zurückgezogen habe. Ich bin da zum Außenseiter geworden. Das ging soweit, dass ein Lehrer im Herbst 2001 die Zwischennote gegeben hat. Eine Klassenkameradin wurde, obwohl sie sich nicht gemeldet hat, besser benotet als ich. Daraufhin bin ich zu Lehrer gegangen, da die Benotung ungerecht war. Er wußte zwar nicht mehr, was er mir für eine Note gegeben hat, aber die Begründung war: "Das Problem ist, dass sie die Sätze nicht aussprechen. Das haben sie ja schon öfters gehört. Ich werde in Zukunft achten, wie oft sie sich melden und beteiligen". Ich habe es wirklich schon öfters gehört, aber nur in Bezug auf meinen Sprachfehler, auf mein Lispeln, Wörter nicht richtig auszusprechen,... Ich habe danach eine richtige Panikattacke bekommen. Ich kann es nicht beschreiben, wie schlecht es mir danach ging. Ich dachte ich sterbe, da er meine Gefühle verletzt hat. Dieser Lehrer ist auch noch Schulleiter. Das Schuljahr danach fingen die Attacken gegen mich an. Obwohl ich mich sehr viel gemeldet habe, wurde ich sehr schlecht benotet, ist desöfteren passiert. Sogar wurde mir ins Gesicht gesagt:" Mal sehen, ob sie das überhaupt packen". Habe da mit Lehrern versucht zu reden, was alles überhaupt nicht gefruchtet hat. Kurzer Sinn, ich habe meine komplette Energie verbraucht, die ich jetzt nicht mehr habe. Jetzt bin ich wieder der total ruhige, den man richtig fertig machen kann, da ich noch diese extrem schlechte Erfahrung von damals habe. Nicht nur, dass ich damals keinen Abschluß erreicht habe, habe ich aufgrunddessen komplette Nachteile in meinem Leben. Was kann ich machen? Ist zwar schon mehrere Jahre her (2000-2004), aber das zerrt komplett an meinem Leben, da mir jetzt erst alles Bewußt wird, nachdem ich vor kurzem meinen Job gewechselt habe, da ich da rausgemobbt wurde und jetzt, in meinem jetzigen Job Ruhe hatte und es mir klar geworden ist. Besten Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Was ist wenn ich tatsächlich das Böse bin auf der Erde?

Hallo,

muss diese Frage noch einmal stellen, sonst kann ich nicht schlafen.

Ich bin jetzt seid 4 Tagen nüchtern. Ein normaler Mensch würde mit dem Alkoholkonsum, was ich getrunken habe schon längst im KH landen oder tot sein.

Ich wollte mich selbst zerstören, weil ich nur noch meine Katzen habe und meine Eltern, die mich ungern besuchen kommen.

Menschen sagen Dinge zu mir in Metaphern mit denen ich mich idendifiziere.

Es muss ja einen Grund haben, warum all meine Freundinnen mich verlassen haben und ich eine richtige Beziehung nie genießen konnte oder ich überall gemobbt werde...

Was ist wenn ich unbewusst schlimme Dinge anstelle, weil ich eine Hexe bin?

Für die schlechten Nachrichten verantwortlich bin?

Was ist wenn die Menschheit mich nicht braucht, aber ich die Menschheit?

Was ist wenn ich unsterblich bin?

Wenn ich kein Mensch bin, was bin ich dann?

...zur Frage

Freund ist ein anderer Mensch wenn er trinkt, ich kann ihm nicht verzeihen?

Verzeihen oder loslassen?

Schönen Abend,

Und zwar weiß ich nicht so recht wo ich anfangen soll. Mein Freund 23 und ich 20 sind knapp 2 Jahre zusammen. Wir verstehen uns super, reisen gerne zusammen und können so gut wie garnicht ohne einander. Da gibt es jedoch ein Problem.. Wenn er Alkohol trinkt erkenne ich ihn nicht wieder! Er ist ein komplett anderer Mensch! Nüchtern würde er mich niemals beleidigen oder auch nur gemeine Dinge sagen.. Er ist der netteste Mensch für mich, wenn ich ihn ansehe werde ich traurig, wenn ich daran denke wie er alkoholisiert zu mir sein kann. wenn er trinkt endet es immer böse. Vor Ca einem halben Jahr kam es soweit, dass er betrunken EXTREM handgreiflich wurde, ich hatte 2 blaue Augen, Blutergüsse am ganzen Körper und habe geweint wie noch nie. Bei regen und Sturm hat er mich nachts auf die Straße gesetzt, ohne Handy, ohne Geld, ohne nichts... So, dann kam es soweit dass es vorbei war. Wir haben nach diesem Abend kein Wort mehr miteinander gesprochen (habe trotzdem jeden Tag gehofft dass er vor der Tür steht), ne ganz im Gegenteil war er nur noch furt. Eines Tages kam er dann, hat vor mir geweint wie sehr er mich doch vermisst etc.pp., genauso sehr wie ich ihn. Er hat mir versprochen dass er keinen Alkohol mehr anrührt. Ich habe es ihm verziehen. Letzten Monat waren wir im Urlaub, er hat wieder extrem viel getrunken, es kam zu nem kleinen Streit, er hat angefangen mich zu schubsen, zu beleidigen, ist einfach abgehauen.. Ich habe mir geschworen dass ich sowas nicht mehr mitmache! Siehe da, der gute Mann ist heute mit seinen Freunden trinken, angeblich nur eine Maß und längstens für 2 Stunden. Nachdem ich ihn angerufen habe hat er mich vor Gott und der Welt angebrüllt was ich für ein Psycho sei (weil ich gesagt habe, dass er sich nicht anhöre als hätte er nur eine Maß getrunken). Seine Stimme komplett anders, total betrunken! Daraufhin habe ich gesagt dass es wirklich das aus ist. Über 8x macht er mir betrunken die Hölle heiß. Daraufhin sagte er, dass er kein Bock mehr habe. Ich weiß nicht was ich tun soll, ich liebe ihn sehr und ich weiß dass er mich liebt. Aber ich kann das nicht mehr.. Es ist so schlimm einen Menschen den man liebt so sehen zu müssen! Die nächsten Tage wird er stur bleiben, aber wenn ich ihm sonst erzähle wie er zu mir war, bereut er es sehr. Ich bin total verzweifelt.. Es ändert sich leider Gottes nichts! Ich habe ihn so oft gefragt ob er irgendwelche Probleme oder keinen inneren Frieden hat, was das zum Ausschlag bringen kann.. Er hat mich überall blockiert, ich will mich trennen, aber ich kann es nicht. Ich liebe ihn zu sehr.. 

...zur Frage

Selbst bei mäßigen Alkoholkonsum Blackout und Kontrollverlust?

Hi,

kennt das vielleicht jemand : ich trinke 2-3 Bier und vielleicht ein Gläschen Wein und bin dann schon wahnsinnig betrunken, obwohl ich eigentlich regelmäßig, also jedes Wochenende, etwas trinke. Ich weiß am nächsten Morgen nie, was ich den Abend zuvor gemacht habe und mache auch Dinge, die ich kaum glauben kann und die ich nüchtern niemals tun würde ( z.B. Leute anpöbeln, Händchen halten mit Fremden, unter Alkoholeinfluss Autofahren usw. ) . Bin danach auch meist 2 Tage einfach nur noch k.o.

Kann sich das jemand erklären? Finde das irgendwie total merkwürdig. Dazu gesagt, ich bin weiblich, 26 Jahre alt und nehme seit 2 Jahren Antidepressiva (Fluoxetin). Mir macht das irgendwie Angst.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?