Warum sind soviele Menschen heutzutage so verklemmt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, heutzutage wird Sexualitaet eher breitgetreten, zumindest im Internet. 

In persoenlichen Gespraechen gibt es auch Sachen, die man nicht unbedingt gerne mit den Freunden teilt, weil es Privatsachen sind... und mal im Ernst, willst du wirklich hoeren wie deine Freunde gewichst haben?...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, dass die Menschen hier durchaus unterschiedlich veranlagt sind. Und ich glaube auch, dass sich hier in letzter Zeit durchaus etwas verändert hat.

Natürlich ist es auch eine Frage, was für eine Einstellung man zu seiner eigenen Sexualität und seinen Körper hat. Menschen, die mit ihrem eigenen Körper und ihrer eigenen Sexualität unzufrieden sind, reden eher weniger drüber als andere, obwohl gerade in diesem Fall reden helfen könnte sich selbst ein Stück mehr anzunehmen. Auch wenn im Netz das Thema manchmal etwas überstrapaziert wir, ist es eigentlich gut, wenn Menschen etwas freier mit ihrer Sexualität umgingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erziehung von verklemmten Eltern!

Ist religiös-traditionell bedingt: "Die bedeutendste negative Leistung des Christentums war die 'Problematisierung' der Sexualität (...) Wir brauchen eine Geisteshaltung, die in der Sexualität kein 'Problem', sondern ein 'Vergnügen' sieht. Den meisten Leuten fehlt dazu die Sicherheit - und oft auch die Liebe."
(Dr. Alex Comfort, Arzt, Psychologe, Wissenschaftler und Schriftsteller)

Und bis zur sexuellen Revolution zu Beginn der 1970er Jahre, war die Aufklärungsliteratur bzw. "offizielle" Sicht auf Sexualität zu 100% von kirchlicher, und damit sexualfeindlicher Dogmatik bestimmt!

Anfang des letzten Jahrhunderts galt noch jede sexuelle Handlung, die nicht direkt der Fortpflanzung diente als "pervers" (daher auch Freuds: "Kinder sind polymorph pervers."). Frauen waren Anhängsel des Mannes, und "ihre" Sexualität war es, ihn zu befriedigen. Homosex war (da keine Fortpflanzung und angeblich "widernatürlich") sogar strafbar - von Männern mit männlichen Jugendlichen sogar bis 1994. Frauen durften noch bis AFAIR 1997 straffrei von ihren Ehemännern vergewaltigt werden.

Bis heute kann man (auch und gerade hier bei GF) immer noch Mythen hören, dass es so etwas wie "Verführung Minderjähriger" gäbe (was natürlich auch strafbar sein soll), oder dass man vor 14 keinen Sex haben dürfe, oder mit 14/15 nicht mit Erwachsenen, etc.

Nun, auch wenn Religion mittlerweile eine Minderheiten-Position ist: Traditionen sind langlebig - selbst wenn der eigentliche Anlass schon längst verschwunden ist.

Aber es wird durchaus Schritt für Schritt besser seit der sexuellen Revolution ... 8-)

... allerdings gibt es gerade bei jungen Menschen durchaus wieder einen Trend zurück, da wir viele Migrantenkinder aus sexual- und frauenfeindlichen "Macho"-"Kulturen" haben. Und diese Kinder haben auch ein distanzierteres Verhältnis zur Sexualität - schon aus Angst vor ihren Eltern (ja, diesen Grund gibt die BZgA wirklich in ihrer Jugendstudie an! =:-o).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

früher hat man darüber mit den freunden gesprochen heute gehen die menschen zunehmend ins netz ich glaub das könnte ein grund sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt heutzutage keine Aufbruchstimmung mehr. Es gab Epochen, wo die Jugend sich zu neuen Ufern hinbewegte, daher beflügelt war und nicht selten von einem kühnen Geist. Im Hier und Jetzt findet man stattdessen lauter kleine banale Schnurzel und Purzel, das es einem echt erbarmt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erziehung von verklemmten eltern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?