Warum sind so viele Unternehmen unterbesetzt?

3 Antworten

Das Minimal-Prinzip: Mit geringstem Aufwand ein gegebenes Ziel erreichen.

Das Maximal-Prinzip: Mir gegebenen Mitteln den größtmöglichen Erfolg anstreben.

Uns wurde beigebracht, ein MiniMax-Prinzip gibt es nicht, es funktioniert nicht.

Genau DAS aber scheinen viele Unternehmen heute zu wollen, indem sie immer weniger Leute zu immer mehr Umsatz "prügeln".

Keine Frage also, dass in vielen Geschäften eine regelrechte Verkäufer- und Fachkräfte-Armut vorherrscht. Die Personalkosten sind in den meisten Betrieben der größte Kostenfaktor, also besser die Kosten reduzieren.

Klar ist das nervig, wenn man in ein Geschäft geht und eine entsprechend kompetente Beratung erwartet und dann (nach langem Suchen) so einen Hampel vor der Nase hat, der gestern aufrecht gehen gelernt hat und vom Fachwissen so weit entfernt ist wie London vom Südpol.

Die scheinbar unendliche Profitgier der Unternehmer verhindert leider konsequent den Aufbau eines geschulten Personalstammes in ausreichender Stärke.

Leidiges Thema ohne Ende.

Grüße, ------>

Danke, Danke, Danke. Du sprichst mir RICHTIG aus der Seele. Die beste und kompetenteste Antwort bis jetzt. Genauso sehe ich das auch. Und dann wundern sich viele Unternehmen, warum so viele Mitarbeiter erkranken. Weil ich mal davon ausgehe, das dieses Kaputt-Sparen-System auf Dauer die Mitarbeiter gesundheitlich sehr belasten wird und am Ende profitiert nur der Unternehmer von den Umsätzen auf Kosten der "Ärmsten"!

1

Ich arbeite im Discounter, daher kenn ich beide Seiten...

Und ja, auch als Kunde warte ich lieber als woanders den doppelten Preis zu zahlen! Soviel Zeit plane ich ein! 

Wer das anders sieht, kann ja in einen habdwerksbetrieb gehen und dort Beratung und Verkauf nutzen 

Ja aber du kannst als Chef beispielsweise nicht immer davon ausgehen das jeder Kunde viel Zeit mitbringt? Das wäre ja auch völlig absurd. Wenn ein Kunde vielleicht spontan einfällt etwas bestimmtes zu kaufen und er jetzt lange warten muss weil kein Verkäufer da ist usw. oder der Verkäufer ist auch manchmal unhöflich, dann ist das eher kontraproduktiv fürs Unternehmen...

0
@Renguees

Jein, aber für die 3 Personen am Tag kannst du eben keinen Mitarbeiter "auf Reserve" hinstellen! Die Discounter Märkte (in allen Bereichen) sind da eher auf die Kunden aus für die der Preis entscheidend ist. 

1

Die Kunden gehen trotzdem in den betreffenden Baumarkt. Entweder weil es in der Umgebung keine Alternative gibt oder weil ihnen ein niedriger Preis wichtiger ist als gute Beratung.

Vor wie vielen Menschen muss ein Unternehmensberater i.d.R. Präsentationenen halten?

Ist es wahr, dass auch introvertierte Menschen in diesem Beruf Erfolg haben können, da es mehr um fachliche Kompetenz als reines Durchsetzungsvermögen geht (zB. Projektleitung). Das Ergebnis zu vermarkten sollte man erlernen können.!?

...zur Frage

Fernstudium Personalmanagement?

Hallo zusammen :)

Nachdem ich meine Ausbildung nächstes Jahr abschließe, möchte ich gerne ein Fernstudium im Bereich Personalmanagament machen. Zur zeit tendiere ich zur der IUBH. Hat dort jemand Erfahrungen gemacht oder kennt noch eine andere Fernuni bei der man alles von Zuhause machen kann? :)

Danke im Vorraus.

...zur Frage

Im Baumarkt als Verkäufer arbeiten?

Hallo Leute,

muss man vorher im Handwerk gearbeitet haben um in einem Baumarkt arbeiten zu können als Verkäufer (Kundenberater) oder kann man sich das Wissen über die Produkte wirklich alles selbst beibringen durch lesen der Produktbeschreibungen und im Internet usw.?

Wer hat schon mal im Baumarkt gearbeitet und kann näheres sagen und wie sind eure Erfahrungen so mit Verkäufer wenn ihr in Baumärkten einkaufen geht? Besitzen die alle Fachwissen?

Ein Kumpel meinte zu mir, das ich vorher im Bau arbeiten soll, damit ich aus Erfahrung quasi den Kunden beraten kann und nicht irgendwas erfinde.

...zur Frage

Wie soll man als Verkäufer reagieren, wenn Kunden einen persönlich beleidigen?

Ein Bekannter arbeitet als Verkäufer in der Automobilbranche und erzählt des öfteren, dass Kunden nicht zurückschrecken, ihm für alles die Schuld in die Schuhe zu schieben, auch wenn es eindeutig des Kunden Schuld ist. Er schluckt immer brav alles, da er den Kunden nicht verlieren will. Ich will nicht weiter detaillieren.. Ich denke, er muss sich nicht alles von Kunden gefallen lassen. Wie kann er auf Beleidigungen und Provokationen von Kunden reagieren? Habt ihr Tipps?

...zur Frage

wo kann ich meine Schutzgasflasche befüllen lassen

Als Hobbyschweisser habe ich mir im Baumarkt ein Schutzgasschweißgerät gekauft. Das Befüllen der Schutzgasflasche fünktioniert nur mit Einschicken und Vorkasse und warten. Meist ist das Gas aber zuende wenn man arbeitet und nicht wenn man warten kann. Wer weiss wo in Bayedrn man seine eigene Flasche befüllen lassen kann? Danke für die zahlreichen Antworten :)

...zur Frage

Witz: Mit dem Silikon kann ich schon ne Gasleitung abdichten, oder?

Soll wohl ein Witz sein, der von einem Kunden zu einem Baumarkt-Mitarbeiter gesagt wird. Ich check das nicht wirklich...

Es soll lächerlich sein, weil man mit einem Gasleck nicht scherzt und man während dem Arbeiten in Ohnmacht fallen und dann sterben könnte?

Oder steckt da noch etwas anderes dahinter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?