Warum sind so viele russen nach Deutschland eingewandert?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Manche machen es sich einfach mit der Definition Deutsch und Russisch.

Wer seit Generationen in einem Land lebt, ist normalerweise erst mal Bürger dieses Staates. Die Einwanderer waren Migranten, die Kinder hatten "Migrationehintergund", die Enkel waren Russen mit deutschen Vorfahren, denen wir (die BRD) ein besonders Recht zur Einbürgerung gewährt haben.

Trump, auch ein Enkel von Migranten .. würde hier als US Bürger eingestuft, nicht als Amerika-Deutscher.

Aber das war Nachkriegspolitik, geltendes Recht. Ja .. manche der Vorfahren sind ja nicht freiwillig ausgewandert, aber es kamen auch nicht nur solche aus den ehemaligen Deutschen Ostgebieten.. oder ?  Dass soviele nach 1991 gekommen sind, hat wohl dann noch ganz andere Gründe .. erstens hat die UdSSR ihren Bürgern verboten, das beste aller Länder zu verlassen. Dann gab und gibt es für die meisten Bürger ein Riesenwohlstandsgefälle zwischen D und RU .. da ist es wohl vielen eingefallen, dass man eine Deutsche Uroma hatte ...

P.S. ich haben nichts dagegen ..kenne einige dieser Einwanderer persönlich und habe den Eindruck, dass es wenig Probleme bei der Integration gab .. haben schnell Deutsch gelernt, hatten brauchbare Ausbildung ... und meistens kamen junge Familien, also das was wir hier brauchen aus Sicht der Demografie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
03.11.2016, 23:15

Trump, auch ein Enkel von Migranten .. würde hier als US Bürger eingestuft, nicht als Amerika-Deutscher.

Trump ist durchaus "Amerika-Deutscher". Es ist nur in ezug auf die USA etwas anders weil dort fast jeder Migrationshintergrund hat.

1

Das sind, um die ungenaue Sammwelbezeichnung für die Menschen deutscher Volkszugehörigkeit nach Art 116 GG der BRD, die in Russland leben, zu benutzen, Russlanddeutsche. Ursprünglich war ihr Hauptsiedlungsgebiet die Region Saratov, Samara, deshalb nennt man Menschen aus dieser Region auch Wolgadeutsche. Ethnische Russen, wie bspw. ich, gibt es in Deutschland recht wenige, eher noch in Frankreich und den USA. Es gab auch nach dem Zerfall der Sowjetunion, entgegen mancher Behauptungen, keine Massenauswanderung von Russen und Angehörigen diverser Ethnien auf dem Gebiet von Russland (mit Ausnahme der Deutschen und der Juden) ins Ausland. Richtig ist lediglich, dass viele Russen beruflich und urlaubsmäßig in der Welt unterwegs sind und gerne reisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Russen sind nicht "eingewandert", sondern haben deutsche Vorfahren und werden deshalb in Russland als Deutsche angesehen - und entsprechend diskriminiert. Das war / ist für viele sog. Russlanddeutsche ein Grund, nach Deutschland "zurückzukehren".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind Deutsche aus Russland, Kaschstan und Ukraine hauptsächlich eingewandert, keine Russen. Natürlich haben sie sich über die Jahrhunderte mit den ölkern dort vermischt und haben nicht nur deutsche Wurzeln, und?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wäre mir neu. Du meinst nicht zufällig die Spätaussiedler? Das sind Deutsche, keine Russen. Schau mal in den Artikel 116 Grundgesetz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind keine Russen eingewandert - wirklich nicht!

Es sind Deutsche eingewandert, die vorher in Russland gelebt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihre Vorfahren waren Deutsche und damit zählen auch sie als Deutsche und somit sind sie nicht eingewandert, sondern heim gekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind keine Russen, sondern Russlanddeutsche. Die Kinder heißen Artur, Waldemar, Eugen, Helene etc. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von N0Nentity
03.11.2016, 10:38

In Russland hießen sie Wladimir, (Waldemar), Yevgeniy (Eugen) und Yelena (Helene).

Es gibt viele Russlanddeutsche, die ihre ehemals russischen Vornamen, weil man eben in Russland lebte, in Deutschland dem Deutschen angepasst haben

Von den Familien, die ich kenne, ist immer ein Elternteil russischer Herkunft, einer - deutsch, so dass oftmals der deutschstämmige Elternteil den Nachnahmen der deutschen Vorfahren angenommen hat, der russischstämmige entweder auch den deutschen Nachnamen angenommen oder seinen russischen Familiennamen behalten hat, so dass Frau Schneider und Herr Kuznezov ein Ehepaar sind.
Das ist nicht gesponnen, sondern ein Erfahrungswert.

0

Bei den meissten erkennt man am Nachnamen das sie deutsche Vorfahren hatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?