Warum sind so viele mit ADHS Ausenseiter? Genauere Beschreibung!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Teil mit dem Hänseln kenn ich als ADS-er nur zu gut.. Ignorieren und stillsitzen bringt nichts! Das hat nur jahrenlanges Elend gebracht.

Hab es umgedreht, wenn man schon "anders" ist warum verstärke ich den Eindruck nicht?Ich habe erst draufgehauen, und danach Fragen gestellt. Konfrontieren wirkt. Leuten mit ihre eigene Fehler und Defizite bekannt machen mögen die wenigsten...

Letztendlich sind die mir aus dem Weg gegangen! Und hatte ich ruhe für wichtigeres.

Funktioniert nur wenn Aussenseiter sein einem nicht abstosst. Ich wollte mich mit keiner der ehemalige Hänsler anfreunden. Und hab meine eigene Stil behalten können.

http://www.gutefrage.net/frage/warum-sind-so-viele-mit-adhs-ausenseiter

Hat dir eine Frage nicht ausgerreicht? Es gibt auch Kommentarfunktionen, falls etwas nicht klar ist.

Ich zieh mich modern an, oder eben wie jeder. Manchmal bekomme ich auch Komplimente (ernste) dass ich voll hübsch bin (nicht eingebildet gemeint), Ich bin nicht wirklich hyperaktiv, da ich das ADhS habe. Ohne Medikamente bin ich total aufgedreht. Aber so finde ich Freunde (echt). Doch mit den medikamenten bin ich ruhig, Ich sage nichts, null!!

Das interessiert den Leuten nicht so besonders. (Außer vielleicht, dass du mit Medikamenten etwas ruhiger bist) Du bist "anders" - und das reicht als Grund.

Keine Ahnung wieso, aber es ist irgendwie so, dass die Leute einen Detektor oder irgendwie soetwas haben und sofort erkennen können, wer "anders" oder "schwächer" ist, den sie abstoßen oder ärgern können.

Ich z.B. bräuchte nur 10 Minuten in einer wildfremden Schule zu laufen, mache dabei gar nichts - verhalte mich ganz "normal" (ebenfalls durch andere bestätigt) und werde sofort von irgendwelchen wildfremden Leuten gehänselt. Als ob ein riesiges "Hier könnt ihr kostenlos jemanden ärgern ohne Gegenwehr!"-Schild über mich hängen würde.

Ich sage nichts, null!!

Dann gilst du als schüchtern oder verschlossen und schwupps - bist du trotzdem für sie ein Außenseiter. Und ich rede da aus 10 Jahre "still sein und nichts sagen" aus Erfahrung!

Man kann das nicht aus der Entfernung sagen und eigentlich nur durch stundenlanges Lesen in Foren aneignen, das andere auch dieses Problem haben aber keinen genauen Grund finden können.

Aber so finde ich Freunde (echt).

Ob das nun echte Freunde sind, lässt sich stark anzweifeln. Mir kommt es so vor, als ob du irgendetwas den Leuten "vorspielst" , was du gar nicht bist. Wäre die einzigste Möglichkeit kein Außenseiter zu sein - aber auch da rede ich aus Erfahrung: Es bringt nix!

Und AD(H)S (und andere "Diagnosen") sind da nun mal die einzigste Erklärung - obwohl das eigentlich nichts damit direkt zu tun hat! (siehe Frage davor)

Selbst wenn man selber es nicht weiß, bleibt man so.

Selbst wenn man selber es nicht weiß, bleibt man so.

Also normalerweise ist es so:

  • Man hat Probleme mit den 1.Treffen von anderen Schulkameraden
  • Jahre lang bleibt man Außenseiter, hat keine wenige Freunde
  • Man findet keine Erklärung dafür, denkt darüber nach welche Partei schuld ist, warum die sich so verhalten oder ob man selber an sich etwas ändern kann
  • Trotz diverser Versuche klappt es nicht!
  • Man macht eine Diagnostik (entweder aus Verdacht oder man ist in Depressionen zusammengebrochen)
  • Es kommt raus: Sagen wir mal Störung XY.
  • andere Leute Störung XY haben darin auch Probleme und haben sonst immer genau das gleiche erlebt
  • Man hat eine Erklärung und ist gedanklich mit dem "Warum bin ich so alleine?" fertig, da man nun eine Erklärung für sein "anders sein" hat.

Daher frage ich mich, was nun genau deine Frage ist, wenn du bereits weiß, dass du als ADHSler anders als die anderen bist?

Anders sein = Man wird abgestoßen. Ist traurig - ist aber so, da müsste ein Sozialwissenschaftler oder philosoph her. In meinen Beispielen (http://www.gutefrage.net/frage/warum-sind-so-viele-mit-adhs-ausenseiter) habe ich bereits gesagt, das es schon ausreicht eine andere Haarfarbe zu besitzen um von der ganzen Klasse nicht mehr gemocht zu werden. - Ich weiß nicht was mit dieser Klasse in meinem Beispiel sein soll , aber die Realität kann sogar noch schlimmer aussehen!

Was du machen könntest wäre soziales Kompetenztraining bzw. Therapien. Als erstes aber sollte die Frage lauten: "Muss ich unbedingt falsche Freunde haben?" , "Finde ich überhaupt jemanden in meinem Umfeld, der zu mir passt und ein wirklicher Freund sein kann - oder sind das doch alles nur Idioten?".

Dann wäre ein großes Problem geklärt. Nach der Schulzeit sehen sich viele sowieso nie wieder.

0
@o0Alea0o

Ich z.B. bräuchte nur 10 Minuten in einer wildfremden Schule zu laufen, mache dabei gar nichts - verhalte mich ganz "normal" (ebenfalls durch andere bestätigt) und werde sofort von irgendwelchen wildfremden Leuten gehänselt.

Das kann ich mir bei dir kaum vorstellen irgendwie ;-D Naja gut, war bei mir früher auch so. Das war mal. Es gibt einen Weg, da rauszukommen und über den anderen zu stehen, Alea. Es geht immer um 2 Sachen: a) die Optik (Kleidung etc.) und b) die Aura. Wenn beides stimmt, kannst du noch so anders sein, da haste sicher länger als 10 Minuten Zeit. Bis dahin haben die anderen schon längst ein neues Opfer gefunden.

0

ist ständig in Bewegung zappelt häufig mit Händen und Füßen läuft und klettert in unpassenden Situationen herum kann sich selten ruhig mit einer Sache beschäftigen redet häufig wie aufgezogen unterbricht anderer oft beim Sprechen und/oder stört auf andere Weise ist auffallend ungeduldig handelt häufig ohne nachzudenken

klingt fuer mich eher wie eine Beschreibung von "typisch deutschen Charaktereigenschaften ... ". Ist das jetzt ne anerkannte Krankheit ? lolz. .... " handelt häufig ohne nachzudenken" das machen sogar Erwachsene ... schau dir mal gewisse Politiker an ....

Dann bist du ja eig. Normal ??

.. Vielleicht hast du halt einen bloeden Charakter oder die Anderen haben immer noch einen schlechten Eindruck von dir ?

Was möchtest Du wissen?