Warum sind so viele Menschen oberflächlich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man wird im Kapitalismus als Konsument genau dazu erzogen, da man so leichter normbar und kontrollierbar ist.

Für die "Ausweichler" gibt's dann genormte "Sub-Kulturen" á la Gothic, Emo etc., wo man dann genormt "Anders" ist.

Liegt auch an unserer Medienstruktur und der deutschen Fahradfahrer-Mentalität des nach Oben buckeln und nach Unten treten.

Pikachu2 30.08.2013, 16:24

Was laberst du?

0
rhavin 30.08.2013, 16:27
@Pikachu2

Hat Dich jetzt Inhalt, Grammatik oder Rezeption überfordert?

0
Pikachu2 30.08.2013, 16:29
@rhavin

Der Inhalt etwas..Aber solange linaaaloo es versteht..

0
linaaaloo 01.09.2013, 12:30

danke, deine Antwort hat mir weiter geholfen, nur das mit der " Fahrradfahrer-Mentalität " habe ich nicht ganz verstanden

0
rhavin 02.09.2013, 08:08
@linaaaloo

Ein Fahrradfahrer macht nach Oben einen Buckel. Damit sind bildlich seine Vorgesetzten, das staatliche Personal und generell Jeder gemeint, die aufgrund von Einkommen oder Machtverhältnissen 'über' ihm stehen.

Und nach unten tritt er. Bildlich hier auf Alles, was (im z.B. ökonomischen Sinne) schwächer ist als er.

Daher läßt der Deutsche es zum Beispiel zu, daß deutsche Großkonzerne Kriege in alle Welt exportieren, und sich an Verträgen mit Diktatoren dumm und dusselig verdienen oder daß die deutsche Geld-Elite mit deutschen Steuergeldern ihre zu absurden Zinssätzen bei in- und ausländischen Pleitebanken angelegten Vermögen gesichert bekommt, während er die Folgen dieses Verhaltens ignoriert oder sogar auf den Opfern rumprügelt, indem er z.B. akzeptiert, daß der Geldraubzug deutscher Banken in Europa tausende Griechen in den Selbstmord treibt und ganze Volksgemeinschaften verwüstet. Als Bonus werden dann den Flüchtlingen aus den Ländern, deren Kriege und Diktaturen er finanziert hat, werden dann die Heime anzündet, in denen sie Asyl fanden, die aber leider nicht in seine wohlbehütete Idylle passen.

0

Das war früher auch so. Das Äußere ist nun mal das erste, was man an einem Menschen sieht. Es gibt Menschen, die nicht weiter über andere Menschen nachdenken wollen und sich von Äußerlichkeiten blenden lassen. Mit Schubladendenken müssen sie Ordnung in eine chaotische Welt bringen, die sie nicht erfassen können oder wollen.

Woran erkennst du, dass die Menschen oberflächlich sind? Bist du da nicht gerade auch sehr oberflachlich mit deiner Frage? Du steckst die Mehrheit der menschen in eine Schublade.

Menschen legen nunmal Wert auf ihr Äußeres, dass das jedoch aber wichtiger ist als das Wesentlichere denke ich nicht.

Ich würde jetzt nicht sagen, dass Menschen, die Wert auf ihr Äusseres legen auch oberflächlich sind. Aber richtig ist, früher waren die Menschen weniger oberflächlich und früher mussten die kids auch nicht schon in der 1. Klasse gestylt einmarschieren, oder sich ab 12 für die Schule schminken, oder wurden gemobbt, weil sie keine Markenklamotten anhatten! Mir ist das hauptsächlich in Deutschland aufgefallen, woanders ist man da lockerer und toleranter.

Was möchtest Du wissen?