Warum sind so viele gegen Ausländer usw.?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Na ja, ich kann jetzt nur aus eigener Erfahrung reden, es gibt eigentlich nicht sooooo viele intolerante Menschen. Es wird immer Leute geben die gegen etwas sind, das ist leider so. Es wäre viel besser würden alle einfach nur den Menschen sehen, und nicht die Religion, Sexualität, Herkunft oder sonstiges. Man wird manchmal von Leuten angemault, wenn er/sie (meistens ein Mann) weiß dass man z.B. homosexuell ist, aber man muss auch drüberstehen können. Ich habe mich daran gewohnt, dass es Leute gibt, die mich nicht akzeptieren, aber ich weiß dass es viele tun, auf solche Meinungen gebe ich nichts mehr. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten, die so radikale Einstellungen haben, haben in ihrem Leben noch nie irgendeinen Kontakt mit Ausländern oder Homosexuellen gehabt. Die haben irgendwelche Ängste und die lassen sich am besten auf Leute projizieren, von denen man im Grunde überhaupt nichts weiß. Die Angst vor dem Unbekannten. Dem Unbekannten kann man alles Schlechte zuschieben. Bei Leuten, die man kennt klappt das nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt nur wenige Menschen, die generell etwas gegen Ausländer haben. Meistens ist es eine bestimmte Sorte Ausländer. 

Die Rechten haben eher etwas gegen Moslems, die Grünen haben oftmals etwas gegen Russen.

Die Rechten verbrüdern sich eher mit den Russen, die Linken verbrüdern sich mit den Moslems.

Das ist mal grob gesagt das, was ich beobachte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche fühlen sich als Fremde in ihren Land.Sicher in den ländlichen Gebieten versteht das keiner.In Großstädten wird man in manchen Geschäften wie Real nach 20 Uhr selber zum Ausländer: Keiner spricht Deutsch ausser die Kassiererinnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne niemanden der Homosexuelle eklig findet und auch keinen der sich einen Führer zurück wünscht.

Ich kenne nur vernünftige Menschen, die die Flüchtlingsproblematik realistisch betrachten.

Wir schaffen es nicht einmal die Arbeitslosenzahl zu senken und die Alterarmut zu bekämpfen.

Ferner hatten wir schon vor der Flüchtlingskrise ein Mangel an bezahlbaren Wohnraum.

Ein Fachkraftmangel hat Deutschland auch nicht.

Die Geburtenrate können die alleinreisenden Männer die hier eingewandert sind, nicht steigen lassen.

Ach sie holen ihre Familien nach? Nach fast 1 Jahr? Ich dachte dort ist Krieg. Wieso kommen die Frauen so spät nach?

Ich kenne nur vernünftige Menschen, die die Flüchtlingsproblematik realistisch betrachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht hier nicht um alle Ausländer sondern vielmehr um Religionsangehörige des Islam.Viele Leute stellen Muslime mit dem IS gleich was natürlich in den meisten Fällen nicht stimmt.Zudem kommt halt, dass hin und wieder mancher Muslim provoziert.Wie zum Beispiel bei uns in der Schweiz mit dem Händedruck Verweigerer.

Also ich kann verstehen dass diese Gruppe von Menschen verachtet wird,jedoch sind nicht alle so.

Meine Meinung

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Modem1
15.06.2016, 20:30

Dafür bekommst du ein Küsschen von Memet

1
Kommentar von Schwizz
15.06.2016, 20:36

@Modem1 wie meinst du das?

0

Tanja, verwechsle bitte nicht das flache Land oder die Kleinstadt mit einer größeren Stadt oder gar Großstadt. Da liegen schon Welten dazwischen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Momentan sind wohl viele gegen den Islam.. was nun mal irgendwie verständlich ist.. Homosexuelle werden wohl wegen den alten Standard noch von manchen gehasst und viele Migranten wegen Straftaten & weil sich manche nicht mehr heimisch fühlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AkifABl61
15.06.2016, 21:07

Einheimische heterosexuelle katholische Straftäter sind dann also entschieden beliebter.

1

Dummheit ist leider nicht auszurotten. Menschen, die frustriert und unzufrieden sind, schieben ihren Frust auf andere ab anstatt irgendwie mal selber zu denken oder aktiv was an ihrem Zustand zu ändern. Ist halt einfacher :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArkwiZZ
15.06.2016, 20:30

Was hat das mit Dummheit zu tun?

0

Deutschland war schon immer - nicht erst seit Hitler - das Land der Herrenmenschen - so zumindest die Sehnsucht Vieler.

"Wir" wollten schon immer die Größten sein, die Besten, der Nabel der Welt - dieses Faktum zieht sich durch die gesamte Geschichte !

Alles Anomale lehnen "wir" ab - ein nicht auszurottender Wesenszug von uns....

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Modem1
16.06.2016, 20:23

Totaler Schwachsinn.!!!!! Sogar mein Vater war kein NS Anhänger obwohl er in Russland im Krieg war. Was für Naivlinge es doch unter uns gibt: In einer Diktatur wie der des 1000 jährigen Reiches hat der Bürger nur 2 Möglichkeiten: Mitzuspielen ohne in die Staatspartei einzutreten,die Klappe zu halten und zu Arbeiten. Die Zweite Möglichkeit Widerstand zu leisten aber nur im Geheimen.Das  KZ ist ihm ganz sicher und seine Behandlung ist dort Schlechter als es  jeden Mörder zusteht.Wir kennen die Diktatur ,ich und meine Freude . Die Diktatur des SED Regime.Da wurde der politische Häftling mieser behandelt als jeder Mörder. Un in diesen System gab es auch nur Zwei Möglichkeiten : Klappe halten oder Widerstand leisten und nur im Verborgenen. Die KZ waren alle schon geplant .Aber ihre Zuchthäuser hatten kein Pardon für Andersdenkende.

0

Was möchtest Du wissen?