Warum sind so viele der Meinung, dass Einstein gläubig war?

23 Antworten

Einstein war gläubig. Nicht im Sinne einer bestimmten Religion oder gar einer ganz bestimmten Konfession, natürlich, dann hätte er ja auf Autoritäten hören und sich bestehenden Dogmata abschließen müssen (wobei das Judentum weniger dogmatisch ist als seine jüngeren Geschwisterreligionen), was seinem Geist Beschränkungen auferlegt hätte.
Wohl aber im Sinne des Christiaan Huygens zugeschriebenen Spruchs: Mein Vaterland ist die Welt, die Wissenschaft ist meine Religion. Genau so dachte auch Albert Einstein. In einem Brief, den er 1955 an die Angehörigen seines kurz vor ihm verstorbenen Freundes Michele Besso schrieb, bezeichnet der sich und alle Gleichgesinnten (Besso eingeschlossen) als »gläubige Physiker«, und zwar im Huygens'schen Sinne (der Ausdruck könnte ja auch bedeuten, dass jemand Physiker und zugleich auch »gläubig«, d.h. religiös ist, was Einstein aber nicht war).

Schon zu Lebzeiten Einsteins wurde er von Gläubigen als Zeugen angeführt, wogegen er sich allerdings mehrfach vergeblich gewehrt hat. Mit dem Gott der Juden und Christen habe er nichts zu tun, er verstehe Gott eher wie Spinoza. Einstein stellte selber fest, dass es eine Lüge sei, dass er an den Gott der Gläubigen glauben würde.

Nun ist es aber bei religiösen Diskursen regelmäßig so, dass Argumente von Gläubigen nicht nach der Kategorie "wahr-falsch" sondern nach der Kategorie "passt mir - passt mir nicht". Das nennt sich Apologese und wird im Theologiestudium ausgiebig geübt. Argumente, die einen Gott bestätigen werden genommen, Argumente gegen einen Gott werden abgelehnt, jeweils unabhängig vom Wahrheitsgehalt.

Trotzdem gibt es Menschen die anfangen Lügen zu verbreiten

Worüber ereiferst Du Dich eigentlich?

Unabhängig davon, ob er sich einer Religionsgemeinschaft zugehörig fühlte, darf man davon ausgehen, Gott war für ihn existent.

"Wissenschaft ohne Religion ist lahm und Religion ohne Wissenschaft ist blind."

Eine einer ganzen Reihe Aussagen, die darauf schließen lassen, dass er "gläubig", aber keineswegs einverstanden, mit den Ansprüchen der jüdischen bzw. christlichen Religionsgemeinschaften.

Einstein war nicht "gläubig", er war wissend!

1

Was möchtest Du wissen?