Warum sind Schwarze besser im Laufen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Westafrikaner (hier kommen auch die meisten Amerikanischen Schwarzen her) sind vor allem die Sprinter, die Ostafrikaner (siehe Haile Gebrselassie) sind dagegen die Langstreckenläufer.

Westafrikaner beseitzten einen höheren Anteil an "schnellen" Muskelfasern als Weiße.

Ostafrikaner besitzen mehr von einem Enzym dass die Milchsäureproduktion bremst und den Abbau der Milchsäure beschleunigt und so die Muskulatur langsamer ermüden läßt, außerdem ist die Oberschenkelmuskulatur ist im Verhältnis zur Wadenmuskular ausgeprägter.

Hinzu kommt noch dass für viele Afrikaner der Sport die einzige Chance für den gesellschaftlichen Aufstieg bietet und dieses Ziel mit größtem Einsatz verfolgt wird.

Dafür sind die Weißen die besseren Techniker und werfen den Hammer, den Speer und den Diskus weiter. Es gibt auch keinen Schwarzen am Stabhochsprung-Himmel zu sehen.

Ich hab mal gehört, dass Schwarze im Vergleich zu Weißen im Beckenbereich beweglicher sind und das Becken beim Laufen eher mitbewegen. Deshalb ist wohl die Kraftausnutzung besser.

Aus dem Grund warum es auch eher schwarze Basketballer gibt. Die sind einfach oft sehr groß und haben dadurch bessere Chancen vermute ich mal ...

Was möchtest Du wissen?