Warum sind Rom und Jerusalem heilige Städte des Christentums?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Christentum entstammt dem Judentum. Für die Juden ist Jerusalem die wichtigste Stadt überhaupt. Dort stand der Tempel mit der Bundeslade mit den Tafeln mit den 10 Geboten Gottes. Jesus Christus war Jude und hat in Jerusalem das letzte Abendmahl gehalten, wurde dort gekreuzigt und ist dort vom Tode wieder auferstanden.

Rom war zu Lebzeiten Jesu, lange davor und lange danach, das Machtzentrum der weltlichen Supermacht. Bald entwickelte sich dort die größte und einflussreichste Gemeinschaft der Christen. So wurde Rom auch Machtzentrum der neu entstehenden christlichen Kirche. Noch heute ist Rom das Machtzentrum der katholischen Kirche (der Vatikan liegt mitten in Rom), der größten und mitgliederstärksten christlichen Kirche.

Nicht für das gesamte Christentum ist Jerusalem eine heilige Stadt. Da es bei den Protestanten keine Heiligenverehrung gibt, gibt es auch keine heiligen Städte. Also gilt dies eher für die Katholiken. Das Christentum ging ja aus dem Judentum hervor und für die Juden ist Jerusalem so wichtig , da Jesus dort am Ende seiner Wirksamkeit gekreuzigt wurde. Es gibt sogar ein mehrtägiges Fest namens Chanukka, das zu Ehren eines Tempels in Jerusalem gehalten wird, so wichtig ist ihnen diese Stadt.

LG

Evangelische Christen kenne keine "heiligen Stätten", wir glauben, dass wir Gott im geist an jedem Ort anbeten können.

Jerusalem ist der Ort, wo der Tempel Gottes stand, und deswegen wichtig. Für Katholiken ist Rom als Sitz des Papstes wichtig (für evangelischen Christen dann eher Wittenberg oder Genf, aber das sind, wie gesagt, keine "heiligen Städte").

Und pass auf, dass du nicht Stadt mit Stätte (bzw. Städte mit Stätten) verwechselst - könnte peinlich werden. ;)

Jerusalem ist eine der wichtisten Städte des Christentums. Dort war damals der Tempel im alten und auch im neuen Testament und ausserdem wurde Jesus dort in der Nähe gekreuzigt. Er war dort auch sehr oft, dort hat er viele Wunder getan, vor seinem Volk geredet und das letzte Abendmahl war auch dort. Wie du siehst ist es kein Wunder, dass die Stadt wichtig ist! Wie das mit Rom steht kann ich dir nicht sagen. Liegt aber höchstwahrscheinlich am Vatikan, der in Rom sitzt.

Das Christentum hat sich aus dem Judentum entwickelt und für die Juden ist Jerusalem eine heilige Stadt. Rom wurde durch die paulinische Auslegung des Christentums zur Machtmetropole, da Paulus dort die letzten Jahre seines Lebens in Gefangenschaft verbrachte und seine Nachfolger sich zu Nachfolgern Christi ernannten. Deshalb wurde ja auch Petrus kurzerhand nach Rom befördert, der vermutlich sein Land nie verlassen hatte. Und durch diese Petrus und Paul- Erzählung wurde Rom zum Machtzentrum. Tatsächlich hatte es reale Hintergründe. Rom hatte an Bedeutung verloren. Der Hauptsitz der weltlichen Macht war nach Byzanz verlegt worden. Und so bot es sich für die katholische Kirche an ihre Macht in einer Machtmetropole auszuweiten, wo die weltliche Macht nicht so stark in die Quere kommen würde.

Wikipedia sagt über Rom u.a.

Darüber hinaus ist sie Verwaltungssitz der Region Latium und der Provinz Rom. Innerhalb der Stadt bildet der unabhängige Staat der Vatikanstadt eine Enklave. Der Vatikan ist der Sitz des Bischofs von Rom und somit des Papstes, des Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche.

(kann nur ein Katholik geschrieben haben. ;-)

Im Christentum selbst gibt es keine heiligen Städte.

Es gibt sie bestenfalls in verschiedenen Religionen.

Zum Beispiel ist für die römisch-katholische Kirche Rom eine heilige Stadt, für Luther war sie ein Sündenpfuhl.

Luther hat immer noch recht.

0

In Jerusalem wurde er Getötet und in Rom wurde entschiden,das das Christentum nicht mehr verfolgt werden sollte.

Was möchtest Du wissen?