Warum sind Rauschmittel so verpönt?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das liegt zum einen daran, dass unsere Kultur es (noch) nicht gelernt hat, die Verwendung so zu kultivieren, dass definierte Rituale und Einstellungen einen konstruktiven Gebrauch ermöglichen.

Dazu kommt, dass die Verwendung im spirituellen und psychologischen Sinn durch nicht vorhandene Kultur, von geringem Ansehen ist. Es fehlen Informationen und deshalb ist den meisten Menschen keine Vorstellung möglich ist, wie eine positive Kultivierung aussehen könnte.

Die spirituelle Ebene ist in großen Teilen der Bevölkerung schon ohne Drogen mit Ablehnung versehen - auf der psychologischen Ebene werden Forschung und positive Haltung gegenüber Drogen wegen vorhandener Illegalität und gesellschaftlicher Tabuisierung gebremst. Ein psychologische Forschung, die aufgrund der gemachten Erfahrung spirituelle Konzepte miteinbezieht, hat es schwer in einer vom Materialismus dominierten wissenschaftlichen Psychologie.

Stanislav Grof weist darauf hin, dass unsere moderne Zivilisation die einzige ist, die diese Bewusstseinserfahrung nicht eine hohe Wertschätzung entgegenbringt und sie zum Vorteil nutzt und kultiviert. (siehe Videoausschnitt zu dieser Frage: http://www.gutefrage.net/frage/steve-jobs-nannte-lsd-als-die-wichtigste-erfahrung-fuer-seine-visionaeren-ideen-wieso ) Das Problem ist, wir können ehemals funktionierende Drogenrital-integrierte Kulturen nicht kopieren, da unsere aktuelle Kultur anders ist. Mit neuen Konzepten tut sich die nüchterne breite Masse schwer.

Wir leben in einer Kultur, in der es normal scheint, den Planeten so auszubeuten und zu zerstören, dass die Zukunft der Menschheit in Gefahr kommt. Wir geben über Generationen ungelöste Probleme weiter, so dass eher psychologische Wunden und Instabilität kultiviert wird, was ich als einen der Hauptgründe für Drogenmissbrauch sehe. Wer mit sich und seinem Umfeld harmoniert, wird nicht diesen Hunger nach Drogen verspüren, um dadurch Mangel und Negativität auszugleichen oder zu verdrängen. Je weniger man Drogen braucht, um so gefahrloser kann man sie geniessen und wird das um so seltener tun.

Die Menschen, deren Leben auch mit Drogen "geregelt verläuft", werden hauptsächlich von den Menschen "komisch angeguckt", die sich das selber (vielleicht richtig eingeschätzt) nicht zutrauen, ggf. entsprechende Erfahrungen oder Vorurteile haben.

Vielleicht habe ich nur einen Teilbereich deiner Frage berührt, aber es ist der Bereich, mit dem ich mich seit über 20 Jahren theoretisch und praktisch beschäftige, mich deshalb in meiner Antwort auf diesen beschränken möchte.

Weil viele - insbesondere die modernen, synthetischen Drogen - zu einem starken Kontrollverlust führen und auch zu einer Abhängigkeit in einem Schweregrad, den du mit "traditionellen" Rauschmitteln kaum zustande bekommst.

Übrigens sind nicht alle Rauschmittel verpönt. Alkohol und Tabak sind gesellschaftlich sanktioniert.

Einerseits sicher weil wir mit Drogen Bandenrieke und halt den "typischen" Drogenkonsumenten verbinden.

Andererseits natürlich auch, weil Drogen zu einer veränderten Wahrnehmung und Kontrolle führen und zu guter letzt vllt auch, weil Drogen oft zu Problembewältigungen verwendet werden

meiner meinung nach ist es deswegen so, weil man im rausch seiner sinne nicht mehr herr ist und sein handeln nicht unter kontrolle hat... ausserdem ist es ein zeichen von schwäche wenn es jemand notwendig hat seinen geist zu betäuben...und in unserer gesellschaft sind diese arten der schwäche nicht akzeptiert. noch dazu ist es sehr gefährlich was vergiftungen, abhängigkeit oder folgeschäden angeht. menschen in rauschzuständen wissen auch nicht mehr wo ihre grenzen sind und berühren schnell und ungewollt die grenzen anderer...deshalb sind rauschmittel nicht gern gesehen. gegen ein glas wein oder eine zigarette sagt kein mensch etwas...

Annabella1105 17.11.2011, 23:08

menschen in rauschzuständen wissen auch nicht mehr wo ihre grenzen sind und berühren schnell und ungewollt die grenzen anderer...

DH, sehr gute Aussage!

0
piraaaaaaat 17.11.2011, 23:34
@Annabella1105

Alkohol ist gefährlich als Cannabis. Trotzdem ist Alkohol in der Gesellschaft weitgehend akzeptiert.

0
piraaaaaaat 17.11.2011, 23:39

Alkohol ist gefährlicher als Cannabis. Trotzdem ist Alkohol in der Gesellschaft weitgehend akzeptiert.

0

In China wurde früher so viel Rauschgift konsumiert, dass die gesamte Volkswirtschaft dar nieder lag.

Diesem Beispiel möchte keine Regierung mehr folgen und hofft durch Gesetze harte und bewussteseinverändernde Drogen, die auch dauerhafte Schäden hinterlassen können, einzuschränken.

Allerdings hat die USA auch lernen müssen, dass ein absolutes Alkoholverbot sich nicht durchsetzen lässt.

Daher versuchen die meisten Länder in Bezug auf Alkohol und auch Zigaretten durch Reglementierungen die "Volksgesundheit" zu schützen.

Allerdings gab es auch Regierungsvertreter, die sich mit Koks erwischen ließen. Jedoch waren die ihren Job bald los.

aufmerksam

  • Viele Rauschmittel haben drastische Folgen für den Körper, die Psyche, das Sozialleben und viele weitere Aspekte

  • Rauschmittel sind fast immer eng mit Sucht verknüpft. Vor allem in unserer Kultur. Hier ist der Rausch kein besonderes und gefeiertes Erlebnis mit einem Grund und einem bestimmten Hintergrund, sondern unreflektierte nackte Sucht. Und Sucht ist eine Sache die sich ganz extrem negativ auf uns auswirkt und unser Leben bestimmen kann

Gegengift 17.11.2011, 23:00

(Sucht wird übrigens von unserem Gehirn und unserer Psyche gezielt um deklariert, auch wenn sie vorhanden ist.. Daher ist eine Aussage a la "ich bin aber nicht süchtig" sehr zu hinterfragen... Ein süchtiger Mensch entwickelt erstaunliche Strategien des Selbstbetrugs. Eigenschaft diese Betruges ist es, dass der Mensch weder diesen Vorgang noch die Tatsachen wahrnehmen kann)

0
KClO4 18.11.2011, 11:22

Ich bin erst zufrieden, wenn auch noch eine Erklärung kommt, warum Alkohol aber teilweise als Medizin gelobt wird, und in dieser Hinsicht der Drogenkonsum "dazu gehört"

0
Gegengift 18.11.2011, 20:09
@KClO4

Niemand ist da um dich zu befriedigen.. Warum die Menge und die Intention das Gift macht, liegt dich auf der Hand finde ich.

0

Rauschmittel sind deshalb verpönt, weil mit dem Gebrauch ein Tabu-Bruch einhergeht, den viele Menschen noch als Makel - manche sogar als Stigma - empfinden. Es bedarf einiger Zeit, um aus der Verpöntheit von (illegalen) Rauschmitteln eine generelle Akzeptanz zu machen. Ähnlich lief bzw. läuft es in der Anerkennung von Homosexualität, Abtreibung und Verhütung.

Legale Rauschmittel sind hingegen nicht verpönt, sofern der Konsument unter ihrem Einfluss nicht das gesellschaftliche Empfinden stört.

Angenommen jemand, der alle gesellschaftlichen Normen erfüllt (z.B. einen guten Job hat, ein Haus, eine intakte Familie etc) hat den Ruf, gerne mal einen ...

Nicht die, die du sonst mit Drogen verbindest machen einen Großteil aus, sondern die o.g.

Annabella1105 17.11.2011, 22:47

Das ist wohl wahr...

0

Weil man schon im Kindesalter Drogen sind schlecht eingetrichtert bekommt ohne Gründe. Aber die Realität ist nie so einfach. Drogen haben gute und schlechte Seiten.

Gesellschaftliche Meinung gebildet durch Erziehung (Schule,Eltern), TV/Medien (Filme, Nachrichten,Zeitung,..) und soweiter...

eigentlich hast du es schon selbst erklärt, die geschichte sagt, gewisse menschen haben rauschmittel für bestimmte handlungen genommen (um mit den göttern in verbindung zu treten), man kann davon ausgehen, sie wußten und wissen, wie sie damit umgehen, desweiteren kannst du die heutigen drogen nicht mit den rein pflanzlichen vergleichen(wäre zu lang dies zu erklären, kannst dich aber belesen) schau dir an, was aus der drogenkonsum aus den menschen in unserer -zivi-welt - macht

Weil schon viele Leute mit absolut geregelten Leben dadurch andere Leute verloren haben.

Gute frage. Die meisten denken wahrscheinlich: Das ist illegal, das ist böse.

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das jemand es als unangenehm bezeichnet bekifft zu sein.

Jerne79 17.11.2011, 22:48

Och, doch, es gibt viele Leute, die keinen Kontrollverlust mögen.

0
Annabella1105 17.11.2011, 22:52
@Jerne79

Naja, das kommt wohl auf die Menge an...Einen wirklichen Kontrollverlust hat man beim Kiffen eher weniger...

0
John345 17.11.2011, 23:09
@Jerne79

kontrollverlust? Du hast auch noch nie gekifft oder?

Aufm sofa sitzen, essen und TV gucken oder zocken... welch kontrollverlust.

0

Weil es keine nennenswerte Zivilisation ohne Rauschmittel gibt.

Und weil es keine nennenswerte Zivilisation ohne Heuchler gibt.

Was möchtest Du wissen?