warum sind politiker so unbeliebt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Weil fast ausnahmslos alle der heutigen Politiker Marionetten sind, die ihr Fähnchen nach dem Wind ausrichten oder aber gelangweilt im Bundestag ihre Zeit mit Handys absitzen und dafür viel Geld bekommen. Es gibt natürlich einige Ausnahmen, aber dieses Bild bekommt man oft, wenn man in den Nachrichten eine Sitzung sieht. 

Manche Politiker sind auch geldgierig, machtgierig und korrupt, siehe z.B. die Montblanc-Affäre oder die allseits bekannte CDU-Spendenaffäre. Auch sinnlose Steuergeldverschwendungen und politische Totalausfälle (z.B. der Flughafen in Berlin) schaden dem Ansehen der Politiker massiv, gerade weil oftmals nur solche Fälle bekannt werden, in denen etwas falsch läuft. In den Medien werden also oftmals nur Missstände und Probleme thematisiert, und man hat kaum das Gefühl, dass die Politiker fähig sind, eine Lösung herbeizuführen, weil sich bisher fast nichts geändert hat. 

Früher gab es mehr Politiker, die sich mit Leidenschaft und aus Überzeugung für die Menschen und deren Interessen eingesetzt haben und die mitreißende Reden mit Inhalt hielten. Solche Politiker waren früher beliebt und sind es bis heute, leider sind viele aus dieser Kategorie entweder bereits verstorben oder im Ruhestand.

earnest 29.06.2017, 07:42

"Fast ausnahmslos"??

Stammtischgebrabbel.

0

Vorab: So allgemein stimmt das nicht. Aber Leute, die nichts von Poltikern halten, sind oft die, die sich überhaupt nicht für Poltik interessieren, die deshalb auch keine Ahnung davon haben, was viele Politiker täglich leisten. Da ist man dann schnell bei irgendwelchen Pauschalurteilen, und am Stammtisch ist es nun mal unterhaltsamer, über Politiker abzulästern, als sich mühsam mit den entsprechenden Inhalten zu beschäftigen.

Kommt drauf an, um welche es sich dreht. Die Unbeliebten sind auch meist nur Roßtäuscher und Schaumschläger.

weil:

a) Populistisch sind = keine Ahnung haben aber entscheiden wollen

b) viel die Emotionalität der Menschen missbtauchen u.A. "Killerspiele"-Debatte, Terrorismus usw. gehört auch zum Populismus

c) (leider legal) korrupt sind -> Stichwort Lobbyismus

Das liegt in der Natur ihrer Aufgabe.

Wir leben in einer Interessenpluralen Gesellschaft. Job der Politiker ist es, solche Interessen zu formulieren und zu bündeln. Und sie am Ende durchzusetzen.

Das kollidiert dann aber auch schon mal mit gegenläufigen Interessen....

Weil sie oft nur reden und keine neuen Errungenschaften zulassen

Politiker gelten als Lügner von Berufs wegen, als Menschen, die sich von den einen wählen und von den andern, ihren Lobbyisten denen sie dienen, bezahlen lassen. Gregor Gysie bezeichnete einmal die politische Elite sogar als "Negativauswahl", die nicht den statistischen Qualitätsdurchschnitt des Volkes wiederspiegelt.


»Das liebe Heil'ge Röm'sche Reich,

Wie hälts nur noch zusammen?«

»Ein garstig' Lied! Pfui! Ein politisch' Lied,

Ein leidig' Lied! Dankt Gott mit jedem Morgen,

Dass Ihr nicht braucht fürs Röm'sche Reich zu sorgen!«

Weil man sie für alle Probleme verantwortlich macht die die Gesellschaft betrifft.

na was glaubst ?

Ist das so?

Einige Politiker mag ich. Viele respektiere ich.

Was möchtest Du wissen?