Warum sind Nazis und Rechtspopulisten oft Atheisten und gegenüber dem Christentum so feindlich?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nazis sind oft keine Atheisten. Hitler war definitiv keiner. Er wurde in einer katholischen Klosterschule erzogen, benannte einen seiner Lehrer als Vorbild, ließ auf den Gürtelschnallen seiner Soldaten "Gott mit uns" einprägen und sogar in der Rede zur 12-jährigen Machtergreifung 1945 redete Hitler immer noch davon, dass der Allmächtige den Deutschen helfen werde.

Das Hitler 1933 an die Macht kam, hat er ausschließlich der katholischen Zentrumspartei zu verdanken, die für ihn gestimmt hatten.

Es wurden auch keine Christen verfolgt sondern ausschließlich Personen, die den Machtanspruch der Nazis gefährdeten. Kirchenvertreter und Christen, die sich nicht gegen die Nazis wehrten, und das war die weitaus größte Mehrheit, hatten unter den Nazis nichts zu befürchten.

Es kommt auf die zeitliche Einorndung an. Im 3. Reich beispielweise, da wurde die Kirche auch nur deswegen "geduldet" weil es antisemitisch ausglegt wurde und als Beeinflussungsintrument des Staates fungierte.

Heutzutage kann man keine pauschalen Aussagen über die Stellung der Kirche bei Rechtspopulisten und Neonazis machen. Fest steht aber das Parteien wie die NPD, in das typisch "deutsche Familienbild", deren traditionen und die Kirche bzw. den Glauben prägen.

Der größte Ablehnungfaktor bezieht sich besonders auf die Gemeinsamkeiten zwischen dem Christentum und dem Jugdentum, der insbesondere bei Rechtspopulisten zum Hauptfeindbild zählt. Daher lehnt man die Kirche und die heute Auslegung der Bibel ab. Besonders die Stellung von Jesus, als Gottessohn, der gebürtiger Jude war passt nicht in das Rassentheretische Konzept vion Antisemiten.

Lg, Anduri87

Schneehase141 29.06.2015, 20:22

Ich kenne aber auch einige Rechte die meinen Jesus wäre von seiner Persönlichkeit eigentlich gar kein Jude

0
arevo 29.06.2015, 23:18

#Anduri87

Zur begrifflichen Klarstellung:

NAZI/NAZIS ist ein blöder Ausdrück, weil er das Wesentliche verschleiert.Richtig heißt es National-Sozialisten oder National-Sozialismus/Nationalsozialismus. Die Partei hieß auch entsorechend NSDAP= Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei .

Deswegen ist es sehr fraglich, ob man NDP-Mitglieder als NAZIS oder Neo-Nazis bezeichnen kann. NDP-Mitglieder sind alles andere, nur keine Sozialisten. Das sind Sterotypen ohne politischen Aussagewert.Eher würde ich sie als extreme Nationalisten oder Deutschnationalisten bezeichnen.

Deine Ausführungen zu den Rechtspopulisten sind m.E etwas verwirrend. Soweit ich weiß, und das kann man auch in VS-Berichten nachlesen, besitzen sogenannte Rechtspopulisten kein rassentheoretisches Konzept. Wäre es wirklch so, wie Du es beschreibst, stünden die ganz schnell vor einem Strafgericht und wären im Nu weg von der politschen Bühne.

1
Anduri87 04.07.2015, 17:47
@arevo

Neo-Nazi ist is aus meiner Sicht angebrachter, da man sie somit besser von National-Sozialisten zur Zeit des 3. Reiches differenzieren kann.

Übrigens heißt es nicht NDP, sonder NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands).

Wie auch immer Rechtspopulisten besitzen sehr wohl eine "Art" Rassentheoretisches Konzept. Das ist natürlich nicht mit dem z.zt. des 20 Jahrhunderts vergleichbar, dennoch gibt es in vielen Vereinigungen oder Parteien das Bestreben nach dem Christlichem Abendland und einer strikten Asyl- und Ausländerpolitik. Islamfeindlichkeit ist ebenfalls ein weiterer Aspekt solcher Organisationen.

Daher gibt es in meinen Augen ebenfalls eine Ideologie die sie verfolgen, diese jedoch nicht direkt preisgeben sondern hinter politischen Parolen wie "Abschiebung für straffällige Ausländer" verstecken.

0

Das Christentum spricht jedem Mensch vor Gott dieselbe Erlösung zu. Die Nazis und Rechtspopulisten machen hingegen eine Differenzierung nach äußeren Merkmalen, welche mit der christlichen Nächstenliebe und dem Christengott, der alle Menschen erschaffen hat, nicht vereinbar sind.

Anders als die Kommunisten versuchen die Rechten jedoch oft, die Christen für sich zu verführen, indem sie eine inhaltliche Nähe vorlügen, und Gemeinschaften, insbesondere konservative, zu unterlaufen. Schaffen sie es nicht, gehen die Rechten aktiv und aggressiv gegen die Christen vor, wie es auch in Europa von 1939 bis 1945 (sowie davor und danach) vorgekommen ist. Nazis und Populisten werden schnell aggressiv. Geduld und Milde, Nächstenliebe und innere Stärke, wie sie die Christen leben soll(t)en, ist am rechten Rand Fehlanzeige. Das führt zu Neid und Hass gegenüber innerlich starke Christen.

angrrry 30.06.2015, 16:07

dem Christengott, der alle Menschen erschaffen hat,

oh je ...

Anders als die Kommunisten versuchen die Rechten jedoch oft, die Christen für sich zu verführen

was für eine delikate wortwahl ...

und Gemeinschaften, insbesondere konservative, zu unterlaufen

jaja ... "unterlaufen" *hust*

Geduld und Milde, Nächstenliebe und innere Stärke, wie sie die Christen leben

*hust*verschluck 

was für ein segen muss es sein so geschichtsblind zu sein

Das führt zu Neid und Hass gegenüber innerlich starke Christen.

ach so nennt man das - "neid" - na dann weiss ich ja endlich wieso glaubensanhänger nicht wirklich mit a-theisten klar kommen

0
nobytree2 30.06.2015, 16:13
@angrrry

Bitte vollständig zitieren. Im vorletzten Zitat fehlt das "soll(t)e". Inhaltsverstellende Zitatkürzungen sind unfair. Ich habe überhaupt kein Problem mit Atheisten. Ich wende mich nur gegen Nazis und ausgrenzenden Rechtspopulismus.

1

Nazis waren eigentlich in ihrer Geschichte keine Atheisten.

Klar, das hätte man gerne so, nachdem was die so angestellt haben in der Geschichte, dennoch ist das falsch. Die NSDAP wurde zeitweise gar durch den Vatikan finanziert und ein Herr A.H. wurde von Kirchenoberen beiderlei Konfession als fest im christlichen Glauben beschrieben.

Der Mensch, der die Finanzierung durchführte, war später Papst gar und wünschte nach eigenem Bekunden "nichts sehnlicher als einen Sieg des Führers...".

Nicht umsonst fallen Reichskristallnacht und Luthers Geburtstag auf den selben Tag.

Und komm jetzt nicht, das war nicht so, das ist Fakt. Das hatte noch weitreichendere Folgen auch, das geht bis in den Islam rein, der Gründer der Muslimbruderschaft war ein Nazionalsozialist und engstens verbunden mit Deutschland.

Rechtspopulisten.... das ist ein dermaßen schwammiger Begriff, eigentlich eine Erfindung von Gutmenschen, der beschreibt, Menschen stünden rechts.... nur von was rechts und wie weit rechts wird nicht gesagt oder exakt definiert. Der Begriff dient hauptsächlich zur Diffamierung von Ansichten, die nicht ins jeweilige Weltbild dessen passen, welcher den Begriff jeweils benutzt. Der Begriff ist eigentlich nichts wert. Er beschreibt nichts, definiert nichts, er diffamiert nur.

Feindlich gegenüberstehen? 

Auch das ist schwammig und kommt immer gut. Kritisch bedeutet noch lange nicht feindlich, sollte man meinen, skeptisch auch nicht, sollte man meinen. Dennoch wird das gerne so verwendet, bei der kleinsten Meldung von Bedenken ob des Inhalts oder des Wirkens einer Religion aktuell oder in der Vergangenheit, wird gleich mal ein Feindbild dem Gegenüber unterstellt und sich als Opfer dargestellt. Prima Mittel, Kritiker Mundtot zu machen (meint man).


Viktor1 30.06.2015, 00:26
Der Mensch, der die Finanzierung durchführte,
war später Papst gar und wünschte nach eigenem
Bekunden "nichts sehnlicher als einen Sieg des
Führers..."........das ist Fakt.

Aber ja doch. Besonders daß ja viel Geistliche im KZ saßen und auch starben hat er begrüßt und daß  "nach dem Endsieg mit den Pfaffen aufgeräumt wird " . Natürlich auch die Judenvernichtung. Eigentlich ist dieser "spätere Papst" an allem schuld. A.H. wurde durch die Religion doch erst zu dem Verbrecher gemacht weil dies doch in der Bibel steht. Wäre er Atheist gewesen hatte er der Welt Frieden gebracht. Die atheistischen Regime des 20 Jh.haben doch die Menschen glücklich gemacht und haben Frieden geschaffen. Daß da Verbrechen geschehen sein sollen ist nur Propaganda und Diffamierung der Atheisten.

Prima Mittel, Kritiker Mundtot zu machen

Genau.

1
angrrry 30.06.2015, 01:33
@Viktor1

 A.H. wurde durch die Religion doch erst zu dem Verbrecher gemacht weil dies doch in der Bibel steht. Wäre er Atheist gewesen hatte er der Welt Frieden gebracht. 

"frieden" hätte dieser herr nie gebracht - es war auch nicht dieser herr alleine, der alles zu verantworten hat - alleine hätte er garnichts ausrichten können.

du übersiehst das feste fundament in der bevölkerung auf dem das alles beruhte und überhaupt erst möglich wurde.

in der gesamtheit eine kruder mix aus kirchlichem überbau und heidnischem brauchtum. das theoeretisch, ideologische fundament kam aus der esoecke

der vorteil von atheisten war und ist, dass sie keine ausrede haben und irgendwo vor allem sich und der gesellschaft gegenüber rechenschaft ablegen müssen und nicht einem kaugummibild, das sich nach belieben formen und auslegen lässt.

0
Viktor1 30.06.2015, 17:54
@angrrry
der vorteil von atheisten war und ist, dass sie 
keine ausrede haben und irgendwo vor allem sich
und der gesellschaft gegenüber rechenschaft
ablegen müssen

richtig, die haben keine Skrupel. Das ist für die ein Vorteil.

0
angrrry 30.06.2015, 18:14
@Viktor1

richtig, die haben keine Skrupel. Das ist für die ein Vorteil.

wie kommst du darauf?

meinst du allen ernstes es gäbe nichts ohne religiöse konstrukte?

dann bist du noch weit entfernt von verantwortungsbewusstsein

aber es ist natürlich leichter eine solche abzugeben

1
Viktor1 30.06.2015, 18:56
@angrrry
meinst du allen ernstes es gäbe nichts ohne 
religiöse konstrukte?

doch - aber die "Verhältnisse sind (meist) nicht so". Ich kenne nur wenig (eigentlich garnichts) wo atheistische Aktivitäten etwas für die Menschheit geleistet (hier auch ethisch moralisch) haben.
Ansonsten (ich habe dies auch hier immer vertreten) ist redliches Gewissen a priori nicht an Religion gebunden (s.dazu auch Röm.2,13-16) aber es wird durch gelebte Religion eher gefördert.
Der Botschaft Jesu könnte kein Atheist eigentlich redlicherweise gegen halten - aber sie tun es.
Jesus hat denen, welchen er den Auftrag gab seine Botschaft zu verkünden vorausgesagt "......die Welt wird euch dafür hassen...  und verleumden"
Wie recht er hatte.

0
angrrry 30.06.2015, 19:13
@Viktor1

Ich kenne nur wenig (eigentlich garnichts) wo atheistische Aktivitäten etwas für die Menschheit geleistet (hier auch ethisch moralisch) haben.

echt nicht? - schau dich einfach mal um und studiere die geschichte.

unserer gesellschaft und gesellschaftsordnung die uns heute unsere freiheiten garantiert, wie wir sie kennen basiert auf der loslösung von religion als bestimmendes element.

zum anderen wurden abweichler recht flott ihres lebens entledigt - das mag womöglich einer der gründe sein, wieso "freiheit" im relativen sinne doch noch recht jung ist.

echte religionsfreiheit oder agnostizismus sind leider noch seltenheiten.

ich spreche damit religion damit nicht pauschal konstruktive einflüsse ab, aber deine behauptung geht schlicht und ergreifend an historischen und aktuellen tatsachen komplett vorbei

Jesus hat denen, welchen er den Auftrag gab seine Botschaft zu verkünden vorausgesagt "......die Welt wird euch dafür hassen... und verleumden"Wie recht er hatte.

durchaus durchaus - das könnte ich hier in gleichem maße anführen mit der gleichen quellenangabe - aber mit dem absender als empfänger

welches ist, denn "die botschaft"? ;)

1
angrrry 30.06.2015, 19:18
@angrrry

nachtrag zur "botschaft":

lautet diese wirklich "glaubt um des glaubens willen - egal was und wie es euch aufgetischt wird"? 

und wer ist der absender in der geschichte? alte herren, die meinen etwas zu sagen zu haben oder bücher, die im laufe etlicher jahre selektiv zusammengetragen und mehrfach zurecht geschrieben wurden?

wie lautet die botschaft?

"die welt wird euch dafür hassen" - wie wahr - feuer und schwert

1
angrrry 30.06.2015, 19:22
@Viktor1

Der Botschaft Jesu könnte kein Atheist eigentlich redlicherweise gegen halten - aber sie tun es.

nein tun sie nicht - genau genommen ist atheismus reinigend - auch oder gerade im sinne "der botschaft"

wie war das mit wein und schläuchen?

1
Karl37 01.07.2015, 13:58

Was de hier erzählst ist teilweise ein Blödsinn. Der Nuntius E.. Pacelli, der spätere Papst Pius XII, schilderte regelmäßig die Zustände in Deutschland. Die Dokumente sind heute in der Vatikanbibliothek einsehbar.

"Im Mai 1924 nannte er den Nationalsozialismus die „vielleicht gefährlichste Häresie unserer Zeit“."

Der Vatikan hat die Nazis nicht finanziert, das ist eine alberne Lüge.

Richtig ist, der alte Martin Luther war ein ausgesprochener Antisemit und A.H. hat einige male auf die Schriften Luthers Bezug genommen.

Aber Luther Geburtstag hat nichts mit dem Mord in Paris, dem Auslöser der Reichskristallnacht zu tun.

0

Weil die Kirche auf der Seite der Flüchtlinge steht, ihnen vor Abschiebung Schutz gewährt, Menschen nicht aufgrund ihrer Herkunft und Hautfarbe diskriminiert, sich in der "Dritten Welt" engagiert und für den Dialog zwischen den Religionen und Kulturen eintritt.

Als sich z. B. die evangelische und katholische Kirche hierzulande klar von Pegida distanziert hat, wurden Bischöfe und Kirchenvertreter von Neonazis aufs Übelste beschimpft und haben von Letztgenannten sogar Morddrohungen erhalten.

angrrry 30.06.2015, 01:13

Weil die Kirche auf der Seite der Flüchtlinge steht, ihnen vor Abschiebung Schutz gewährt, Menschen nicht aufgrund ihrer Herkunft und Hautfarbe diskriminiert, sich in der "Dritten Welt" engagiert und für den Dialog zwischen den Religionen und Kulturen eintritt.

wenn man nicht annehmen müsste du meinst es ernst müsste man lachen

3
barfussjim 30.06.2015, 12:13
@angrrry

Du hast durch Desinformation offenbar ein stark verzerrtes Bild von evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland. Nur auf die beziehe ich mich.

Vielleicht gehörst du ja demjenigen Personenkreis an, den der Fragesteller erwähnt.

0
angrrry 30.06.2015, 13:28
@barfussjim

Vielleicht gehörst du ja demjenigen Personenkreis an, den der Fragesteller erwähnt.

du machst es dir sehr einfach ...

jaja - die gemeine "desinformation" ... finde ich auch richtig schlimm, dass sich manche menschen eigenständig informieren und sich selbst ein bild machen.

0
barfussjim 30.06.2015, 13:54
@angrrry

Ich habe einen kurzen Blick in deine jüngsten Antworten geworfen, in denen du eine rechtsextreme Gruppierung von Hooligans sinngemäß mit "freiheitlichen und libertär denkenden Menschen" in Zusammenhang bringst. Deswegen meine Vermutung.

Wie du zu deinem Urteil über die evangelische und katholische Kirche im Jahr 2015 gelangst, erschließt sich mir nicht. Wir leben nicht mehr im Jahr 1050, 1598 oder 1938. Ideologisch stehen doch beide Konfessionen heute den Positionen der Grünen und Linken am nächsten, insbesondere was die Flüchtlingsfrage, die Integration von Zuwanderern und die Verständigung zwischen den Religionen betrifft.

Kirchenmitglieder helfen derzeit ehrenamtlich in den überfüllten Asylbewerberheimen, wo sie können, nicht nur mit Kleidung und Essen, sondern auch mit Sprachunterricht, Kinderbetreuung und Freizeitgestaltung. Viele Kirchengemeinden bieten Flüchtlingen Schutz vor Abschiebehaft. Auf allen Ebenen, vom einfachen Pfarrer bis hin zum Papst gibt es Austausch mit muslimischen Kollegen.  

Klar, dass Rechtsextreme die Kirchen zum Feindbild erklärt haben und in einschlägig bekannten Foren über die "Pfaffen" hetzen, weil ihre eigene Ideologie dem diametral entgegensteht.  

1
angrrry 30.06.2015, 14:31
@barfussjim

Ideologisch stehen doch beide Konfessionen heute den Positionen der Grünen und Linken am nächsten, insbesondere was die Flüchtlingsfrage, die Integration von Zuwanderern und die Verständigung zwischen den Religionen betrifft.

ich möchte dem nicht wirklich etwas entgegen setzten, da du durchaus recht hast mit deiner aussage im gewissen rahmen.

deine eingangsantwort kann im zusammenhang mit der ausgangsfrage trotzdem nicht als schlüssige erklärung herhalten.

zum einen, weil es als pauschale formuliert nicht stimmt und zum anderen, weil die frage bereits inkonsistent ist bzw. sich aus einem klischee/mythos speist.

ich möchte dabei den vielen hilfsbereiten menschen, die ua im namen einer kirche agieren nicht den respekt absprechen den sie durchaus verdienen, aber das bild besteht wie immer nicht nur aus schwarz und weiss.

1
angrrry 30.06.2015, 14:35
@barfussjim

Ich habe einen kurzen Blick in deine jüngsten Antworten geworfen, in denen du eine rechtsextreme Gruppierung von Hooligans sinngemäß mit "freiheitlichen und libertär denkenden Menschen" in Zusammenhang bringst. Deswegen meine Vermutung.

"libertär" vom wesen und denken bzw anarchistisch/autonom könnte ich mich durchaus beschreiben, auch wenn es meine gnostische motivation ausser acht lässt.

in der von dir benannten passage hatte ich hogesa lediglich eingeräumt ein tabu endlich gebrochen zu haben

0

Wie kommst du darauf, sie seien oft Atheisten? Dem ist keinesfalls so.

Kommunisten halten auch nichts vom Religion.

Es ist bekannt, dass Kommunisten und Sozialisten gegenüber dem Christentum feindlich bis sehr kritisch gegenüberstehen.

Die Abkürzung " NAZI" finde ich nicht gut, weil das entscheidende Element fehlt. Richtigerweise heißt es National-Sozialisten oder National-Sozialismus.

Mit Rechtspopulismus fange ich wenig an.Das ist ein politischer Kampfbegriff mit großer Unschärfe.Warum sollen gerade Rechtspopulisten Atheisten sein ?.

Kannst DU mir einen Rechtspopulisten nennen, der zugleich Atheist ist ?.Ich würde mich wirklich interessieren.


arevo 29.06.2015, 23:22

KORREKTUR

Letzter Absatz

Das würde mich....... statt Ich würde mich....

1
Schneehase141 30.06.2015, 10:17
@arevo

Also hör die doch mal die Lieder von Landser oder Sleipnir an. Obwohl Landser eher Nazis sind

0
angrrry 30.06.2015, 13:53
@Schneehase141

Also hör die doch mal die Lieder von Landser oder Sleipnir an. Obwohl Landser eher Nazis sind

so einfach ist das nun auch wieder nicht

und man erkennt "nazis" nicht unbedingt daran, dass se einem klischees direkt vor die nase knallen, wie etwa landser.

selbstverständlich kann man sleipnir ohne wenn und aber in eine rechte ecke stopfen

aber beide bilden nur ein sehr kleines spektrum der rechten szene in ihrer doch sehr unhomogenen erscheinung ab. von dem ganzen mehr oder minder subtilen support aus den reihen  der "sogenannten" "normalen" bevölkerung möchte ich garnicht erst anfangen, auch wenn es da erst richtig interessant wird.

0
angrrry 30.06.2015, 14:01

Die Abkürzung " NAZI" finde ich nicht gut, weil das entscheidende Element fehlt.

genau genommen bemüht sich die rechte szene seit gefühlten 10 jahren bereits um das herausstellen des begriffes "sozial" in verbindung mit "national" ganz besonders.

der titel wäre also nach wie vor oder bereits wieder angemessen.

nicht ohne grund wurde die parole "nationaler sozialismus" wieder als kampfparole ausgebuddelt, genauso wie bewusst themen aus der vermeindlich "linken" ecke ausgebuddelt und im eigenen spektrum mit besonderer betonung abgebildet wurden bzw werden.

mit reinem S/W und teils veralteten standpunktmustern kommt man heutzutage nicht sehr weit - von überblick behalten ganz zu schweigen

1

Ui... größer kann die Pauschal-Klischee-Keule nicht sein, oder?

warum sind so viele menschen mit unnützen klischees beladen?

deine frage ist unsinnig in mehrerlei hinsicht und würde sich bei wachem blick selbst zerlegen. ein unhaltbares klischee.

die frage müsste eigentlich anders lauten: wieso gibt es so viele katholische faschisten?

suziesext1 30.06.2015, 08:29

hi angrrry - die deine ist die gute frage. Hitler, Mussolini, Caudillo Franco, Ante Pavelic und Pinochet waren (gute, gottgläubige) Katholiken. Die kroatischen Franziskaner hatten sogar ein eigenes KZ eingerichtet, in dem sie serbische Orthodoxe (auf gut katholische Weise) quälten.

3
nobytree2 30.06.2015, 13:45
@suziesext1

Das ist nicht korrekt. Die Nazis sind gegen die katholische vorgegangen, viele Bischöfe mussten emigrieren, wurden strafversetzt oder aus dem jeweiligen Gebiet vertrieben, z.B. in Baden-Württemberg. Hitler und Mussolini waren keine guten Christen, die übrigen übrigens auch nicht. Einzelne Verbrechen von katholischen Geistlichen gab es zwar (z.B. Ausreisehilfe nach Argentinien), aber Deine Pauschalkritik ist in dieser Undifferenziertheit überhaupt nicht überzeugend. Viele Katholiken haben auch gegen Faschismus gekämpft.

0
angrrry 30.06.2015, 17:27
@nobytree2

Die Nazis sind gegen die katholische vorgegangen, viele Bischöfe mussten emigrieren, wurden strafversetzt oder aus dem jeweiligen Gebiet vertrieben,

katholiken sind gegen reformisten, abweichler und andere glaubensgemeinschaften oder unkonfessionelle bzw andersartig unbequeme jahrhunderte lang vorgegangen

buddhisten schlachten moslems

moslems schlachten alles mögliche ab

hindus schlachten buddhisten und moslems ab

kommunisten können es nicht leiden, wenn jmd denkt und schlachten jeden ab - faschisten nehmen sich da auch nicht viel

so ne wirklich saubere weste ... oh je - schwer bis unmöglich zu finden.

XY waren keine guten Christen

was sind "gute" christen?

Pauschalkritik ist in dieser Undifferenziertheit

da hast du durchaus recht - mit pauschalen kommt man auch nicht weit ;)

2
suziesext1 30.06.2015, 17:34
@nobytree2

Nicht ein einziger Bischof musste aus dem Reich emigieren. Es gab kirchenfeindliche Nazis wie Martin Bormann oder Heinrich Himmler, doch Hitler verbot strikt jede Form von Kirchenkampf. der Bischof von Freiburg war SS-Mitglied und Kardinal Innitzer von Wien begrüsste Hitler nach dem Einmarsch mit dem deutschen Gruss und "Heil Hitler, mein Führer". Es gab Katholiken im Widerstand, das ist richtig, aber sie sind nicht typisch für das Verhalten der Kirche im Faschismus. Typisch, nach Abschluss des Reichskonkordats, war, dass Nazis in SA-Uniform zur Messe gingen, die Kirche sich arrangierte und viele gemeinsame Interessen mit dem Faschismus entdeckte. Ausserhalb Deutschlands ist sogar von Klerikalfaschismus zu reden.

2
Viktor1 30.06.2015, 18:22
@angrrry
 katholiken sind gegen reformisten, abweichler und andere   
 glaubensgemeinschaften oder unkonfessionelle bzw andersartig unbequeme  
 jahrhunderte lang vorgegangen
 buddhisten schlachten moslems
 moslems schlachten alles mögliche ab
 hindus schlachten buddhisten und moslems ab
 kommunisten können es nicht leiden, wenn jmd denkt und schlachten jeden ab 

Kommunisten ??? Das waren Atheisten ! Nur deshalb haben sie andere Weltanschauungen, Gottesglauben und Religion verfolgt. Das schlimmste was in dieser Dichte je Menschen auf dieser Welt andern antaten geschah unter der Herrschaft dieser ath.Ideologie. Auch Hitler gehörte dazu. Er fühlte sich keiner religiösen Norm verpflichtet - wie auch die Atheisten. Ich könnte mir gut vorstellen Kommunist zu sein, ohne Widerspruch zur Botschaft Jesu.

0
suziesext1 30.06.2015, 18:36
@Viktor1

hi Viktor1 - da schneideste n ziemlich schweres Thema an. hast recht, zwischen Kommunismus, wie von Marx oder Engels, is weniger Abstand zur Botschaft von Jesus, als zwischen der Kirche und der Botschaft von Jesus. Bloss interessiert sich keener für Jesus und was er gesagt hat, wissen wir ooch nicht, weil sie alles innen Jordan gekippt ham, die Religionsstifter und Kirchengründer.

2
angrrry 30.06.2015, 19:02
@Viktor1

Nur deshalb haben sie andere Weltanschauungen, Gottesglauben und Religion verfolgt.

hättest du das nicht schon früher anbringen können - so einfach kann man sich die welt natürlich auch stricken - das gute ist man hat jeder zeit einen buhmann in der hosentasche.

Das schlimmste was in dieser Dichte je Menschen auf dieser Welt andern antaten geschah unter der Herrschaft dieser ath.Ideologie.

ich glaube ich hatte das an anderer stelle auch schonmal angeführt, aber wiederhole es gerne

"was für ein segen muss es sein so geschichtsblind zu sein"

Er fühlte sich keiner religiösen Norm verpflichtet - wie auch die Atheisten.

erst einmal "er" setzt alleinverantwortlichkeit eines einzelnen voraus - soso - da ist er ja wieder - der "buhmann"

zweitens: du hast es richtig erfasst: keiner religiösen 

auch wenn es für dich nicht vorstellbar scheint, so heisst es doch noch lange nicht, dass es keine norm oder gar ideal ohne religion gibt. wie die geschichte zeigt scheint eine unabhängigkeit von religion sogar äusserst fruchtbarer boden für normen und werte zu sein

Ich könnte mir gut vorstellen Kommunist zu sein, ohne Widerspruch zur Botschaft Jesu.

ich nicht - weil dazu müsste ich mich ja wieder in ein inkonsistentes korsett zwängen und wäre schon wieder im widerspruch.

wozu sollte man überhaupt irgend einem ideologiediktat folgen?

damit meine ich natürlich nicht, dass damit "ideale" ausgeschlossen sein müssen, aber sehr wohl abbilder davon in blei zu giessen.

feuer mag da ein weit besserer hort sein ;)

2

Die Richtlinien der Christen passen nicht zu dem Weltbild der Nazis und einiger anderen Gruppierungen !

angrrry 30.06.2015, 01:36

da zeigt die erfahrung und realität aber anderes - schon kaffee getrunken heute oder schon das ganze leben am pennen?

2
tinimini 30.06.2015, 08:04
@angrrry

Ich gehe von praktizierenden Christen aus, und nicht von Menschen die sich eigennützig als solche bezeichnen. Es gibt nicht nur schwarze Schafe, so wie es die Medien gerne darstellen.

1
angrrry 30.06.2015, 09:40
@tinimini

ich gehe nicht von medienberichten aus, sondern nativen beobachtungen - sowohl im religiösen als auch faschistisch orientierten umfeld

dass sich glaubensanhänger untereinander als "die richtigen" und "die falschen" klassifizieren ist gemeinhin auch nichts neues.

1
barfussjim 30.06.2015, 12:41
@angrrry

Evangelische Kirche in Deutschland: Flüchtlinge Willkommen heißen, begleiten, beteiligen - Ein Leitfaden für Kirchengemeinden

http://www.interkulturellewoche.de/hefteintrag/2014/beispiele-und-anregungen/fluechtlinge-willkommen-heissen-begleiten-beteiligen-eine

Sie sind offenbar durch rechte Gruppierungen ideologisch verblendet, die einen Hass auf das kirchliche Engagement für Asylbewerber in Deutschland haben und es nicht fassen können, dass die Umtriebe von Pegida und Konsorten von kirchlicher Seite konfessionsübergreifend aufs Schärfste verurteilt wurden.

1
angrrry 30.06.2015, 14:07
@barfussjim

Sie sind offenbar durch rechte Gruppierungen ideologisch verblendet, die einen Hass auf das kirchliche Engagement für Asylbewerber in Deutschland haben und es nicht fassen können, dass die Umtriebe von Pegida und Konsorten von kirchlicher Seite konfessionsübergreifend aufs Schärfste verurteilt wurden.

mach es dir nicht so einfach, dann wird vermutlich auch ein schuh draus.

nehmen wir die ausgangsfrage als beispiel:

sicher gibt es nicht wenige rechte, die mit dem klassichen oder örtlich gängigen christlichen verständnis nichts anfangen können und teils ganz sicher diesem sogar feindlich gegenüberstehen.

aber genauer betrachtet lässt sich daraus keine spektrenübergreifenden pauschale formulieren.

genauso verhält es sich mit der behauptung "Die Richtlinien der Christen passen nicht zu dem Weltbild der Nazis und einiger anderen Gruppierungen!"

das stimmt schlicht und ergreifend einfach nicht und wird bei nüchterner betrachtung viel zu oft durch tatsachen (auch innerhalb von deutschland) widerlegt.

etwas mehr ehrlichkeit - auch oder gerade vor der eigenen haustür und im eigenen haus täte gut und würde meinen hinweis unnötig machen.

1

Was möchtest Du wissen?