Warum sind Menschen gut, obwohl es sie verletzt?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Da sind ein paar 'immer' zuviel. Wenn man (psychisch) verletzt wird, liegt es meist an falschen oder zu hohen Erwartungen, aber nicht an zuviel Freundlichkeit oder Güte.

Es lohnt sich nicht, unfreundlich und generell misstrauisch zu sein. "Viel Feind, viel Ehr" ist von gestern und endete jedesmal in einer Katastrophe.

In einer Welt ohne Vertrauen möchte ich nicht leben.

Machtnix53 24.08.2016, 18:04


»Zu den Guten bin ich gut. Zu den Unguten bin ich
auch gut.
« So empfängt er Güte.

»Den Treuen vertraue ich. Den Ungetreuen vertraue ich auch.« So empfängt er Vertrauen.

Laotse, Tao-te-king (Kap.49)


6

Weil wir Menschen - trotz allem -  im Grunde gut sind und auch gut sein wollen. Natürlich wissen wir, dass wir manchmal verletzt werden, wir wollen aber die Welt nicht der Boshaftigkeit überlassen.

gibt diese art von menschen, die immer an das gute in anderen glaubt und wohl einfach über den gemeinheiten anderer stehen. mir gefällt das sehr gut, auch wenn diese menschen oft viel zu nett sind zu denen, die sie nur schamlos ausnützen. Leider gibt es solche menschen nicht mehr oft, und in der heutigen gesellschaft kann man andere wohl fast nur noch mit geld, macht oder intrigen für sich gewinnen :/

SchakKlusoh 01.09.2016, 10:51

Das stimmt nicht.

Es gibt viel mehr gute Menschen, als schlechte.

0

Willst du diejenige sein, die den ganzen Tag pessimistisch und traurig ist. Da verdrängen die menschen lieber alles schlechtes und lächeln vielleicht obwohl es ihnen gerade nicht gut geht. Freude und Fröhlichkeit sind die besten Sachen die du deinem Körper antun kannst. da können Obst und Gemüse einstecken ^^

Weil Gegensätze einfach auf diese Welt gehören!

Es gibt hell und dunkel, schwarz und weiß, groß und klein und darum gibt es auch gute und weniger gute Menschen, die wir auch als "böse" bezeichnen könnten!

Keiner kann aus seiner Haut raus und dient irgendwie den Naturgesetzen. Wenn man also von grundauf lieb ist, wird man es auch bleiben, um halt das Gleichgewicht zwischen den Gegensätzen wieder herzustellen ;-)

SchakKlusoh 01.09.2016, 10:50

Es gibt viel mehr hell als dunkel.

Die Welt ist in den letzten 100 Jahren immer besser geworden.

Es gibt viel weniger Morde, Krankheiten, Selbstmorde, Hunger, Kriege usw.

0
auchmama 01.09.2016, 22:07
@SchakKlusoh



Es gibt viel mehr hell als dunkel.

Ja und nachts ist es kälter als draußen! ^^

Bitte vergiss nicht, dass dieses winzig kleine Fleckchen Erde, weniger als ein Staubkorn dessen ist, was den Naturgesetzen unterliegt.....

Menschen sollten sich nicht so wichtig nehmen!

0

Auf Quanatität schauen ist vielleicht der falsche Ansatz. Meistens ist eine kleine echte Perle wertvoller als eine große Glaskugel.


Sie können nicht anders,es ist Ihr Wesen.

Warum sind manche Menschen immer und immer wieder freundlich, obwohl sie wissen, sie werden immer wieder verletzt und wurden auch bisher immer hintergangen?

Weil das nicht stimmt.

Es gibt viel mehr gute Menschen als schlechte Menschen.

Weil sie an das Gute im Menschen glauben und nicht völlig verbitterte Gefühllose sind.

Weil sie noch immer Hoffnung haben und an das Gute im Menschen glauben.


Und weil wahrscheinlich insgesamt die positive Resonanz immer noch die negativen Erlebnisse überwiegt.


Das frag ich mich selbst auch immer wieder...:)

Manche nennen es "Helfersyndrom","

andere "Gutmenschentum"...

Mir ist die Definition im Grunde egal...

Ich für mich will und kann einfach nicht aufhören, an das Gute in jedem Menschen zu glauben - man hat immer wieder auch schöne Erlebnisse, die machen vieles wett...:)


SchakKlusoh 01.09.2016, 10:37

Die beiden Begriffe haben aber eine ganz andere Bedeutung

Helfersyndrom: Menschen, die ein geringes Selbstwertgefühl haben kompensieren das damit, daß sie sich über das vernünftige Maß hinaus für andere Menschen einsetzen. Oft sogar jenseits ihrer Leistungsfähigkeit.

Gutmenschen: Menschen, die anderen Menschen ihre Ideologie aufzwingen indem sie ´moralischen Druck´ ausüben.

Die Frage lautet aber "Warum sind manche Menschen immer und immer wieder freundlich". Das hat zwei Gründe:

  1. Menschen sind soziale Wesen. Sie gehen also davon aus, daß der Andere auch erst einmal kooperieren wird (was ja auch meistens stimmt).
  2. Die Tit-for-Tat-Strategie ist nachgewiesen die beste Strategie mit anderen Menschen umzugehen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Tit_for_Tat)
0
Honeysuckle08 02.09.2016, 10:07
@SchakKlusoh

Da hast du wohl etwas missverstanden:

Die Anführungsstriche, in die ich beide Begriffe setzte, sollten die leise Ironie dahinter implizieren...

Ich finde das Tun und den Sinn hinter den Begriffen nicht verwerflich, - im Gegenteil - die negative Auslegung vieler Menschen und den entsprechenden Missbrauch damit jedoch schon !


0

Wenn du zu jedem unfreundlich bist, wirst du noch viel schlechter behandelt, als wenn du freundlich bist. Es lohnt sich also.

Ich höre nicht auf einem Menschen mit liebe zu begegnen, nur weil er ein schlechter Mensch ist

Sie können nicht anders. Es liegt in ihrer Natur, ihrer Persönlichkeit.

elistrike 24.08.2016, 11:50

Seh ich auch so.

Und zusätzlich noch: Klar wird diese Gutmütigkeit auch mal ausgenutzt und das verletzt entsprechend. Aber insgesamt fühlt man sich dadurch besser und wohler.

1

Der größte Lohn: Liebe.

Was möchtest Du wissen?