Warum sind manche Menschen mit Behinderung glücklicher als gesunde Menschen?

11 Antworten

Manchmal muss man erst einmal ganz unten landen, damit man begreift, wieviel Mühe es kostet, sich stufenweise nach oben zu quälen. Dann aber ist jede neu erklommene Stufe eine Bestätigung des Egos und wird durch die Ausschüttung von Glückshormonen belohnt.

Merke: Wer wenig hat, der freut sich länger...

Es gibt Menschen, die nach einem Unfall Arme und Beine verlieren und dann glücklich sind. Warum? Weil sie noch leben. Wenn einem etwas fehlt, dann achtet man mehr auf das, was man hat. Ich habe selber aufgrund von Fehlbildungen am Ohr mehrere große OPs gehabt. Ich weiß, dass es ein Privileg ist, dass ich noch hören kann. Ich weiß, dass es Menschen gibt, die all das nicht können. Kerngesunde Menschen waren noch nie in der Lage, wo sie erfahren, wie schlimm es einen gehen kann. Deshalb regen sie sich über kleinste Sachen auf und sind oft unglücklich und denken, ihnen gehe es schlecht.

Menschen mit Behinderungen, sind seit einigen Jahren besser sichtbar. Durch Internet, Medien, Berichterstattung, sind wir präsenter als vor 20 Jahren. Viele von uns haben Webseiten, Blogs, Vlogs, usw.

Zu sehen sind meistens die positiven Menschen, also Menschen bei denen die Behinderung egal wie schwer, nicht im Vordergrund ist, sondern der Mensch.

Den Menschen denen alles egal ist, oder die Depressiven traurigen Menschen, nimmt man weniger wahr, sie fallen durchs Raster.

Genau wie bei Nichtbehinderten eben auch.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Weil ein Leben ohne Sorgen über den nächsten Tag meist leichter ist, als am nächsten Tag ohne Pflege zu erwachen.

Als kranker Mensch merkst du erst wirklich was am wichtigsten im Leben ist. Und das ist nun Mal den Moment zu genießen.

Was möchtest Du wissen?