Warum sind manche Leute so asozial und führen Hamsterkäufe durch?

19 Antworten

Das sollte man speziell die Hamsterkäufer fragen.

Der offensichtliche Grund ist, dass sie Angst haben, nichts mehr zu bekommen (und dass ihnen dabei egal ist, wenn dadurch andere nichts mehr bekommen).

Zum Eine hat es einen ganz simplen psychologischen Aspekt. Oh, wenig da - schnell kaufen und lieber etwas mehr, da jetzt gerade was da ist.

Andererseits sind Hamsterkäufe sehr verschieden, je nach Land. Frankreich hortet bspw lieber Käse. Das ist leider das dumme Volk. Und davon gibt es viel zu viele. Vor allem, da es genug gibt, nur eben in den Zentrallägern.

Es gibt sogar Personen, die recht schnell Verderbliches horten.

Gerade Pflegekräfte haben kaum eine Chance an Klopapier zu kommen. Sie gehen (oft mit Überstunden) arbeiten, und wenn dann frei ist, ist bereits alles weg.

Da die Hamsterkäufer so unrealistisch egoistisch sind, können das nur die Läden beschränken. Pro Einkaufswagen/Person eine Großpackung. 12 Rollen à 250 Blatt. Das reicht erst einmal.

Es gibt aber teilweise nicht mal Großpackungen zu kaufen.

Wer einmal kein Toilettenpapier mehr zu Hause hat, wird bei einer neuen Lieferung selbstverständlich zwei kaufen, da sehr vage ist, ob es bald etwas neues gibt.

1
@Wiesel1978

Das Glück hat im Moment nicht jeder.

Kannst ja ein paar angeben, wenn du jemanden kennst, der das Glück nicht hat.

1
@Maxwell313

Ich kenne niemanden. Bereit dazu wäre ich, da ich ein 6er Pack als Gratiszugabe bekommen habe.

1

Da gibt es irgendeinen Paroniden, der meint, er müsse sich mit allem eindecken.

So steht dann irgendwann jemand vor leeren Regalen.

Dieser sagt sich dann: "Ohhh, beim nächsten Mal muss ich unbedingt 2-3 Pakete mehr mitnehmen, bevor es nichts mehr gibt.

Dann steh wieder jemand vor leeren Regal, und der denkt das Gleiche.

Und so ist es ein ewiger Kreislauf, obwohl eigentlich genug da wäre.

Herr Glööckler und ich, haben eines gemeinsam, immer einen Vorrat zu Hause zu haben. Vorräte aufstocken und ergänzen, wären für andere immer eine Option gewesen.Haben es nicht gelernt so etwas zu machen. Leider.

Nun wird wie wahnsinnig gehortet ohne Ende.

Das Problem kommt erst noch, wenn irgendwann alles vorbei ist, müssen empfindliche Vorräte zuerst aufgebraucht werden oder werden gar am Ende entsorgt.

Die, die Vorräte unterbringen können, sind auch die,,die weiter hamstern!

Jemand der keinen Platz zum Hamstern hat, hat vorher nie Vorräte gehabt und kanns auch jetzt nicht.!

Auch finanziell oft gar nicht

0
@Maleficent666

Das ist doch gar kein Problem.

Es gibt immer noch Landstriche, wo es solche Dinge im Überfluss gibt. Dann sollte man eher empfehlen, nur noch dort zu kaufen.

0
@Maxwell313

Ich sag dir aber nicht wo ich wohne :P

Zumal dein Kommentar nun auch komplett Nonse ist und aus dem Kontext.

0
@Maleficent666

Nonse ist dein Kommentar.

Wenn es "bei uns" doch so gut läuft, warum bist du dann so erregt?

0

Bei eher jungen Menschen vermutlich einfach die Angst nix mehr zum essen zu haben. Ist ja natürlich, nur die können nicht weiterdenken, dass man trotzdem essen bekommen wird.

Bei älteren Menschen eventuell, dass diese noch von ihren Eltern/Großeltern kennen nach einer Krise wenig Essen zu haben, Nachkriegzeit ect.

Was möchtest Du wissen?