Warum sind manche Länder in Afrika so arm?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Afrika so pauschal zu behandeln kann es nie treffen, weil die Verhältnisse in den einzelnen Ländern und Regionen so unterschiedlich sind. Todesengelin hat schon einige sehr wichtige Aspekte gezeigt: Bei uns werden Lebensmittel subventioniert, die dann auf den afrikanischen Markt gebracht werden. Das dort erzeugte Fleisch kann da preislich nicht mithalten. Also werden bäuerliche Arbeitsplätze vernichtet. Ähnlich verhält es sich mit der Fischerei: Hochseetrawler fischen in großem Stil vor den Küsten (mit den Lizenzen der korrupten Regierungen), und die afrikanischen Fischer kommen mit leeren Netzen heim. Textil: China wirft jede Menge billiger Plastiktextilien auf den Markt. Die einheimische Baumwolle, gebatikt oder mit Mustern gewebt, ist soviel teurer, dass es sich niemand mehr leisten kann. US Konzerne kaufen Trinkwasserquellen und verkaufen das Wasser teuer in Platsikflaschen (gemeint ist Nestle). Und: Afrikanischen Ländern ist es im Rahmen der Unabhängigkeit fast durchweg verboten worden, Schutzzölle zu errichten. Dadurch kann alles billig dort verkauft werden. Asiatische <länder (die sog. Tigerstatten) sind dadurch groß geworden, dass sie ihre Wirtschaft erst abschotten konnten, dadurch die Binnennachfrage stärken konnten, und als sie stark genug waren an den Weltmarkt gegangen sind.

Monokulturen von Ölpalmen vernichten Landwirtschaft die Menschen ernährt.

Und so weiter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorweg: Habe keine "offiziellen" Quellen, nur Bekannte und Freunde. Genau weiß ich nicht mehr, von wem, aber ich kenne einen, der in Simbabwe einem Dorf auf die Beine hilft. Die haben jetzt schon einen Brunnen mit sauberem Trinkwasser gebohrt und Saatgut besorgt. Also ohne äußere Hilfe hatten die da NICHTS - weder sauberes (oder überhaupt?) Wasser und auch kein Essen oder was zum Anbauen. Ein anderer Grund (nur momentan, historisch hab ich kaum ne Ahnung) für die Armut ist vermutlich die Korruption der Herrscher. Die scheren sich einen Dreck um das Wohl ihres Volkes. Und die haben ihre Armee und da traut sich dann natürlich auch keiner einen Aufstand oder so. Ein anderer befreundeter Missionar, der oft in Afrika war, sagte mal, dass es dort leichter ist, eine Waffe zu bekommen als Essen. Und zum Thema importierte Ware: die soll dort wohl billiger verkauft werden als dieselben Produkte, die dort hergestellt werden. Also gehen die Einheimischen pleite - und wovon sollen sie sich dann noch Essen holen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mal beim Kolonialismus ansetzen. Der ist zwar nicht die Antwort auf alles, aber ein Faktor, der ganz sicher eine Rolle spielt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?