Warum sind Lehrer streng dagegen, dass man vor den Endnoten noch Referate hält?

5 Antworten

Sie stellen damit zumindest drei Dinge sicher:

  • Du weißt schon am Anfang des Jahres, wei der Hase läuft.
  • Du strengst dich während des ganzen Jahres an, statt "Saisonarbeiter" zu sein.
  • Der Lehrer hat während der letzten Wochen eine Menge Arbeit mit den Noten und Bewertungen. Das macht seine Arbeit objektiver, wenn er nicht noch bis zuletzt alles wieder umwerfen muss.

Hängt immer vom Lehrer ab. Aber mich würds auch nerven, wenn Jemand das Jahr schleifen lässt und so im Nachgang feststellt "Huch also JETZT könnt ich ja mal was machen"

Weil diese Referate oft zusammengeschustert sind und meist qualitativ nicht sehr wertvoll sind.

Dafür erwarten aber die Schüler eine gute Note und sind dann sauer, wenn es die nicht gibt.

Deshalb auch von mir die Ansage, dass während des Schuljahres genug Möglichkeiten zur Notenverbesserung da sind und am Ende es keine Referate gibt.

Denke die wollen einfach selber nicht mehr so viel machen und wenn jetzt jemand noch ein Refarat oder ähnliches vorbereiten möchte, muss erst wieder ein Thema gefunden werden, dann gibt es immer noch Fragen von Seiten des Schülers etc. Das ist natürlich auch stressig für die Lehrkräfte oder die Noten stehen schon fest und man kann sie einfach nicht mehr ändern weil der Lehrer den Schüler so einschätzt das er sich so oder so nicht mehr verbessern könnte. Das sind jetzt nur Überlegungen sicher bin ich mir aber nicht

Eine Halbjahresnote soll die Leistungen des ganzen Halbjahres widerspiegeln, nicht die der letzten Woche vor Notenschluss. Außerdem kann man schwerlich mit einem Referat eine Klassenarbeit ausbügeln.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die Referate oft alles andere als gut sind.

Was möchtest Du wissen?