Warum sind Kapitalisten so sehr gegen Kommunisten?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Historisch belegt ist die traurigberühmte Tatsache, dass der Kommunismus im 20. Jahrhundert die meisten Opfer, Märtyrer, Folterungen, Straflager, Freiheitsverbote, Erschießungen, Zwanglsager hervorgebracht hat. Der real existierende Kommunismus arbeitete immer mit Repressionen, Freiheitsentzug, Bespitzelung und Denkverboten - bis hin zur systematischen Ermordung von Menschenrechtlern. Der Kommunismus hat nach Marx ein globales Hegemoniestreben, der Kapitalismus akzeptiert die Freiheit. Weil er sie durch das Hegemonialstreben bedroht sieht, muss er den Kommunismus zu verhindern suchen.

"...der Kapitalismus akzeptiert die Freiheit..."

Aber dann sollte man mal "Freiheit" definieren.

1
@Ariez

ich habe dazu mal die definition "doppelt frei" gelernt, persönlich frei und frei von möglichkeiten, sich selbst am leben zu erhalten (kein land, kein besitz, kein vieh etc.)

0
@gartenfee

Du redest von Mehrwert, habs grad mal nachgeschlagen, Danke!

0

Das dritte Reich war auch Kapitalismus. Und hat eine Menge Tote hervor gebracht ud von "Freiheit" konnte auch keine Rede sein. Und ob wir bei unserem Kapitalismus "Frei" sind, wage ich schwer zu bezweifeln.

2
@zweifingerjoe

@zweifingerjoe 

Ja, die Nazis haben auch viele Menschen getötet, der Grund war aber nicht einmal ansatzweise  der Kapitalismus. Außerdem sind die Todesopfer durch Kommunismus ein "bisschen" mehr. 

Nationalsozialismus (hat nichts mit Kapitalismus zu tun): 6 Million Menschen, weil sie anders waren,  als die Nazis

Kommunismus (hat etwas mit dem Kommunismus zu tun): 100 Millionen Menschen, weil es den Kommunisten(Personen können kommunistisch sein) Spaß macht.

Wenn ein Mann Menschen tötet, heißt es nicht gleich, dass der Grund das Geschlecht war. Genauso ist es bei Länder. 

Nazideutschland: Faschismus

China, Soviet Union, Nordkorea,... : Kommunismus

Als normaler Bürger, der sich an die Gesetze der Nazis hält, hatte man mehr Freiheit, als beim Kommunismus. Und inwiefern wird deine Freiheit in diesem Moment vom Kapitalismus eingeschränkt? 

0

Der Kommunismus hat viele Todesopfer hervorgebracht aber nur weil -> Es kein wirklicher Kommunismus war ! Es Zeit braucht um eine neue Wirschaftsform durchzusetzen ! Und außerdem hat der Kapitalismus viel mehr Todesopfer hervorgbracht oder findest du es gerecht das in Afrika Tausende Leute trotz des hochgelobten Kapitalismus verhungern ?!

1

Der Kapitalismus hat nicht erst seit G. W. Bush ebenfalls ein Hegemonialstreben. Man möge sich nur die vielen Angriffskriege von USA und Israel ansehen, angeblich wegen des Versuchs, beim Kriegsgegner "Demokratie" einzuführen. In Wirklichkeit ging es immer um Ressourcen... Ich kenne die genauen Zahlen der Toten nicht, aber zusammen mit der postkolonialen kapitalistischen Ausbeutung Afrikas etc. machen sie den Toten in sozialistischen Systemen enorme Konkurrenz.

Einen real existierenden Kommunismus gab es nicht; und "immer" ist auch eine sehr ungenaue Bezeichnung: Man erinnere sich nur an Salvador Allende, einen marxistischen, demokratisch gewählten Präsidenten in Chile, der versuchte, einen idealistischen Weg einzuschlagen, jedoch von den USA und Westeuropa wirtschaftlich völlig isoliert und schließlich durch das Militär gestürzt wurde.

0

Weil Kommunisten die Kapitalisten enteignen wollen und da sich Kapitalisten meistens keine Gesellschaft ohne Lohnarbeit vorstellen können, fürchten sie sich davor enteignet zu werden.

Also ich finde den kapitalismus nicht gut ! Das muss ich jetzt einfach mal so rausposaunen, weil derjenige, der am miesesten bezahlt, die schlechtesten hygienevorschriften, und am wenigsten bezahlte arbeitsplätze bietet, der reichste und beste und größte wird. Der kommunismus kämpft für die richtigen ideen, er funktioniert aber nur, wenn alle mitmachen !!! das ist das problem wir leben in einer gesellschaft, wo habgier und egoismus herrscht (kapitalismus). was der kommunismus will, ist eine gesellschaft, wo jeder das bekommt was nach seinen bedürfnissen gerecht ist.

das ist doch super !!! da kann ich nix gegen sagen

allerdings wird es immer ein paar reiche oligarchen geben, die nicht teilen können !

einfach aber gut geschrieben

0

also mal abgesehen davon, dass ich kein land kenne (momentan gibt es eh nur eines was kommunistisch ist oder? kuba dachte ich) wo der kommunismus funktioniert hat bzw wo es den leuten wirklich gut ging (auf längere zeit...), sind kommunisten den kapitalisten ja auch nicht freundlich gesonnen, nur das sie evtl nicht so die macht haben, das deutlich zu machen ... es sind gegenteile, gegenteilige meinungen rivalisieren immer, wenn es in solchen maßstäben gemessen wird...

Deine Theorie klingt plausibel. Aber mal zurück zum Urschleim.Wenn der Menschheit nichts Besseres passieren konnte als der Kapitalismus,bedeutet daß dann auch die Richtigkeit folgender Aussage?"Die Inbesitznahme des nordamerikanischen Kontinents und die damit verbundene Ausrottung der dortigen Ureinwohner(sprich:Indianer)war rechtens,da somit dem Freiheits-und Selbstverwirklichungsdrang der Kolonialisten genüge getan wurde." Und Freiheit soll ja ein Grundprinzip des Kapitalismus sein.Um jeden Preis?Übrigens: Das rote Diktaturen keine Lösung bieten,ist mir bekannt...

Was möchtest Du wissen?