Warum sind in den USA die Stromleitungen oberirdisch verlegt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

die machen es halt so,ist preiswerter aber auch empfindlicher gegen witterungseinflüsse und bei schäden kannst den fehler gleich sehen.bei uns muss erst mal messwagen ran der den fehler lokalisiert.ich war 40 jahre in der branche und kann da absolut mitreden.klar ist es billiger masten aufzustellen,erdverkabelung bedeutet baggerarbeiten,kann höher belastet werden und auf dauer zuverlässiger.kenn ortsnetze die hatten in den 40 jahren keinen schaden,außer bagger beschädigt mal die leitung

danke für den stern

0

Wären auch unterirdisch verlegte Hochsprannungstrassen nicht weniger empfindlich gegen Sonnenstürme etc.?

Die Energie geht ja schon mal zu einem guten Stück ins Erdreich, um so feuchter das ist, um so besser.

Wenn jetzt ein starker EM-Impuls die USA treffen würde, kann es angeblich 10 Jahre dauern, bis alles repariert ist...

0
@Anonimaj

ich glaub nicht an so quatsch,da ist eine portion esoterik dabei

0

sind sie doch, geh mal nach New York...

spass bei Seite. das ist alles eine frage der Kosten... nicht nur dass das Ziehen der Gräben und das wieder verfüllen enorm aufwändig ist. die Kabel müssen auch wesentlich dicker gestalttet werden, dass sie sich im Boden nicht so sehr aufheizen...

für effiziente kabel fehlt schlicht das geld... ich glaube fast, dass der Strom noch zu billig ist...

und nein ich meine nicht den preis für den Endverbraucher

lg, Anna

Sicher? Gerade im Boden heizen sich Kabel weniger leicht auf, da Wärme abgeleitet wird. Die sind so dick, damit sie nicht so leicht verrotten. Die zunehmende Dicke würde da eher wieder für eine Wärmeisolierung sorgen.

Ein Kabel sollte sich gar nicht "aufheizen", also ausreichend ick dimensioniert sein.
"Aufheizen" bedeutet ja auch Verluste.

Und wenn man interne Kabel direkt in die Wand eingipst, ist das zwar nicht mehr leicht zu ändern, aber sie dürfen auch etwas wärmer werden, da Wärme in die Wand abgeleitet wird.

0

Ich weiß zwar nicht, wo du aufgewachsen bist, aber bei uns im quasi Nachbardorf liefen bis vor drei Jahren auch alle Leitungen oberirdisch. Das Problem ist, während sie in Deutschland DIN-genormt und ordentlich verlegt werden (vier Kabel pro Leitung jeweils zwei übereinander), sind Amerikaner etwas wilder. Oh, da ist noch ein Haus hängen wir noch ein zehntes unisoliertes Kabel an diesen einen Strommast um es zu versorgen! So kommt es zu mehr Störungen und Stromausfällen und es sieht schlimm aus, während man in Deutschland die Freileitungen kaum bemerkt. Meiner Meinung nach hängt es von der subjektiven Wahrnehmung ab.

Nicht überall in den USA sind die "power lines" oberirdisch verlegt, aber, vor allem in ländlichen Gebieten, sehr oft.

Der Grund:

Kostenersparnis, riesige Entfernungen, geringe Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden...

Früher hatten wir in Deutschland auch oberirdische Stromleitungen. Dort wo ich aufgewachsen bin kamen die auch erst Ende der 70er Jahre unter die Erde, als die Straße und die Bürgersteige neu gemacht wurden.

Ich denke in den USA ist das in erster Linie eine Kostenfrage. Die USA sind ein reiches Land, aber wegen niedrigerer Steuern verfügen die Kommunen meist auch nicht über soviel Geld um in bessere Infrastruktur investieren zukönnen. Oftmals gilt in den USA auch Devise, das es nur den Zweck erfüllen muss, ob die Lösung optisch schön ist oder auf lange Sicht sinnvoll ist, ist da meist zweitrangig.

Wenn in den USA heute eine neue Vorortsiedlung gebaut wird, dann werden die Stromleitungen dort auch grundsätzlich unter die Erde verlegt. Und wenn Wasser- oder Gasleitungen erneuert werden, dann werden auch dort die Stromleitungen gleich mit in die Erde verlegt. Oberirdische Stromleitungen werden auch in den USA mit der Zeit immer seltener, wobei sie in ganz abgelegenen Regionen wohl immer oberirdisch verlaufen werden, aber das ist z.B. in Schweden auch noch so.

Man ist sich in den USA durchaus bewusst, dass man Probleme im Infrastrukturbereich hat. Allerdings ist der Widerstand gegen höhere Steuern sehr groß.

Ja, in den 70ern waren bei uns die Stromleitungen auch noch oberirdisch - und in schöner Regelmäßigkeit fiel auch bei fast jedem Gewitter der Strom aus - weil mal wieder irgendwo die Leitungen von Bäumen oder Ästen runter gerissen wurden.^^

Und was die Neubausiedlungen in den USA betrifft: jetzt weiß ich, was mir in manchen Filmen und auf Bilden von dort irgendwie anders vorkam bzw. fehlte - klar nämlich der übliche Drahtverhau. :D

Auch deine Erklärung bezüglich Steinhäusern in den USA ist absolut nachvollziehbar.

1

das ist damit man schneller daran kommt, falls etwas mit denn leitungen nicht stimmt. oder ein neuer anschluss gebraucht wird.

und auch weil es zu hohe kosten geben würde sie unterirdisch zu verlegen. so schnell wie neue gebäude gebaut werden, so müssen sie auch an die leitungen kommen.

bei uns geht es doch auch mit verkabelung und zuverlässiger

1
@wollyuno

ja, aber weist ja. jeder denkt anders. und die amis denken halt das es so besser ist.

0
@MinakoPanda

die denken nur schnell und billig und müssen es schon seit jahrzehnten nach jedem sturm ausbaden,manchmal sind sie eben nicht lernfähig und zuverlässige netze haben ihren preis

0

In den USA sind die Stromanbieter privat und da zählen die Kosten.

sind sie bei uns doch auch,erst seitdem sie privat sind,sind die strompreise nach oben

0
@wollyuno

ja, sind sie bei und auch aber die Leitungen wurden vorher eingebuddelt

0

Die Amis wollen nicht viel Geld in Stromleitungen investieren.

warum stehen in florida - dem hurricane-hochgebiet - nur holzhäuser? wieso bauen die keine stabileren? die sinds doch jetz echt gewohnt, alle zwei jahre ein neues haus zu bauen? was stimmt mit denen nicht?

wie immer ist die antwort so einfach wie einleuchtend:

AMIS.

Deine Antwort ist stark vorurteilsbehaftet. Du hast zwar Recht, wenn Du diese Bauweise für unsinnig hältst.

Du vergisst aber einiges dabei:

Auch arme Amerikaner erwarten das Wohnen im Eigenheim (nur wenige können sich aber solide Steinhäuser leisten). Wohnungen zu mieten ist außerhalb der Millionenstädte unüblich.

Ein neus Haus steht aufgrund der Fertigbauweise in wenigen Tagen.

Amerikaner ziehen im Durchschnitt über 20mal in ihrem Leben um: Solide Steinhäuser wären da nur eine Belastung.

Häuser, eben weil sie billig gebaut sind, sind billig und kosten noch nicht einmal die Hälfte dessen, was sie hier kosten(Ausnahme natürlich: Luxuslagen).

Schon nach 3 Wochen US-Aufenthalt würdest Du das alles besser verstehen.

0
@Bswss

nach dem 5. tornado hätten die das geld wieder drin.

und als armer schlucker werde ich den teufel tun, mein weniges hab und gut in papp-häusern zu verstauen, damit es weggeweht wird...

1

Meiner Meinung nach habt ihr beide gute Argumente gebracht. Denn die Immobilienpreise in den USA sind im Vergleich zu den unsigeren schon um einiges geringer.

Aber das Argument

nach dem 5. tornado hätten die das geld wieder drin. ...

zieht auch gewaltig. Vor allem aber Menschenleben zu opfern, sind mit einer günstigeren Bauweise nicht zu rechtfertigen.

Ein Dilemma...

2

In Norwegen und Schweden werden die meisten Einfamilienhäuser auch aus Holz gebaut. Ok, dort gibt es auch keine Tornados wie in den USA. Aber wieviele Häuser in den USA werden jedes Jahr von Tornados zerstört? Vielleicht 10.000 oder 20.000 Im Vergleich zu der Anzahl an neugebauten Häusern ist die Zahl verschwindet gering. Die Wahrscheinlichkeit sein Haus durch einen Tornado zu verlieren ist auch in den Risikogebieten äußerst gering. Es wäre viel teurer in allen Risikogebieten Steinhäuser zubauen. Steinhäuser wie wir sie kennen haben in den USA Exotenstatus, die sind dort extrem teuer weil nur wenige Bauunternehmen solche Häuser überhaupt bauen können. Im Gegensatz dazu sind bei uns Holzhäuser vergleichsweise teuer.

Viel schlimmer finde ich, dass selbst staatliche Gebäude wie z.B. Schulen extrem einfach gebaut sind. So z.B. Schulen mit Decken aus Holzkonstruktion und abschließender Metallverkleidung. Da fliegt bei einem Tornade das Dach weg und zum Schluss stürzen auch noch die einreihig ausgeführten Mauern um. Bei einem Schulgebäude mit Stahlbetondecke wäre das nicht passiert.

2

Was möchtest Du wissen?