Warum sind im Fernsehen fast nie Schwarze mit Weißen verheiratet?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nur ca. 4% aller verheirateten Paare in den USA sind gemischtfarbig (also Kombinationen aus 4 Hauptgruppen: schwarz, weiß, asiatisch, andere) und ca. 83% sind weiß/weiß.

Warum soll dann ausgerechnet das Fernsehen eine ander Realität widerspiegeln. Gerade die Soaps, Sitcoms usw. sollen ja dem Publikum das Gefühl geben dazu zu gehören (zur selben Realität nicht derselben Gesellschaftsschicht), weil damit eine bessere Produktbindung erziehlt wird.

Hier ein link zu den Zaheln und etwas Hintergrundinfo: http://en.wikipedia.org/wiki/InterracialmarriageintheUnited_States

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so blöd das vllt klingen mag - aber das entspricht der Realtiät. Sicherlich gibt es einige wenige gemischte Paare. Wenn du dich aber mal in den Straßen in den USA umschaust, bleiben alle lieber "unter sich". Das liegt sicherlich u.a. am geschichtlichen Background. Selbst am Strand habe ich erlebt, dass die Schwarzen ihren eigenen Strandabschnitt hatten. Als Weißer wurdest du da komisch angeschaut.In USA sind die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen viel stärker getrennt als in Europa - egal, ob das nun Schwarze, Weiße, Hispanics oder Asiaten sind. Es gibt eigene Fernsehkanäle nur für die jeweilige Gruppe.Kein Wunder also, dass im Fernsehen auch nichts anderes gezeigt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist so ungefähr das Selbe mit der Weisheit in Filmen: Der Schwarze stirbt als Erster. :)Spaß beiseite: Ich denke, es gibt da keine Faustformel. Schließlich ist es seltener, dass zwei Menschen verschiedener Hautfarbe heiraten als Gleichfarbige - Das ist nunmal so. Hat vielleicht mit dem direkten Umfeld zu tun. Aber woran das liegen kann, weiß ich beim besten Willen nicht.. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ist es - kennst du den Ausdruck: Quotenfarbiger (a token black guy). Darüber haben sich schon diverse Filme ala "Not another teen movie" etc. lustig gemacht. Das folgt alles dem Mainstream. Jede Gruppe für sich, alle bedienen (im Sinne von jeder darf im Film eine Identifikationsfigur haben) ... etc. In Horrorfilmen gibts dann immer mindestens eine blöde Blondine. Ist die sexy überlebt die bis zum schluß. Du kannst bei vielen Filmen echt schon zu Beginn sagen, wer überlebt und wer drauf geht. Das Gesellschaftsbild in den ganzen Sittcoms ist dabei amerikanisch - jerder unter sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cornyx
15.06.2011, 16:07

PS: nicht unbedingt unterschiedlich, aber es bleibt jeder Gruppe für sich. Weit verbreitete Ansicht in den USA. Also keine Integration sondern ein Nebeneinander her leben wird angestrebt.

0

Jetzt wo dus sagst...aber ich kenn ein Gegenbeispiel: Private Practice. Glaub ich jedenfalls g

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das der Realität entspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?