Warum sind heutzutage so viele Kinder und Jugendliche zurückgeblieben?

50 Antworten

Sehr gute Frage, aber pauschalisieren darf man das nicht.

Ich selbst bin auch Jugendlicher, aber auf mich trifft fast nichts zu. Ich kann (wie man wahrscheinlich merkt) einwandfrei schreiben, sagt auch mein Deutschlehrer. Ok, ich bin auch oft am Computer, aber ich mache sinnvolle Sachen: Lehrreiche Youtube-Videos, Gutefrage (^^) usw. Hypes renne ich auch nicht hinterher. Ich bin älteren Leuten gegenüber sehr respektvoll und übe keine Gewalt aus. Was Bücher angeht: Gut, da muss ich auch zugeben dass ich sehr wenige Bücher lese. Allgemeinwissen: Das hasse ich auch. Wenn ein paar meinen sie sind ultra schlau, aber wissen grundlegende Sachen nicht.

Aber: Ich kenne genug, auf die alles zutrifft. Schwierig da Freunde zu finden, weil ich mit solchen Leuten nicht zusammensein kann. Alleine schon dieses ständige "digga bratan was geeeeeht", da könnte ich kotzen. Auch dieser Deutschrap und "kiffen ist so cool digga"... Ne, echt nicht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich mit 13 Jahren kann dieses scheis Deutschrap auch nicht leiden. Was mich aber bei meiner Klasse überlst nerft, ist das die immer so reden, "ja saufen ist cool", oder die reden immer so, als ob die schon Alkohol trinken und deren Eltern es erlauben, bei solchen Themen werd ich sogar kommplet von meiner Klasse ausgeschlossen...

Ich bin älteren Leuten gegenüber sehr respektvoll und übe keine Gewalt aus.

Da sollten sich echt viele einen vorbild dran nehmen, ich selbst bin älteren Leuten nicht immer so ganz respektvoll, aber beledige die wenigstens nicht.

1

Kannst du dein Bett selber beziehen, ein richtiges essen kochen und dein zimmer streichen?

0

Fähige Politiker zu haben wäre zwar nicht schlecht, aber in allererster Linie sind fähige Eltern gefragt. Das ist das Hauptproblem.

Kinder großzuziehen ist die anspruchsvollste Aufgabe, die man im Leben haben kann und die Liebe zu den Kindern reicht da bei weitem nicht.

Oder vielleicht wird die Liebe zu den Kindern auch falsch definiert. Diese Liebe bedeutet nicht, den Kindern alles zu geben und ihnen jede Schwierigkeit aus dem Weg zu räumen, oder die gesamte Freizeit zu verplanen.

Viele Eltern haben auch einfach keine Lust, sich mit den Kindern zu befassen, parken sie vor dem Fernseher und lassen sie tun was sie wollen.

Früher oder später läuft alles aus dem Ruder und statt selbstkritisch die Fehler in der eigenen Person zu suchen, beginnen die Eltern, auf die Politik, die Gesellschaft und die Schule zu schimpfen, was auch wieder nur der bequemste Weg ist.

Die Eltern haben ihren Erziehungsauftrag nicht begriffen und das ist eine Katastrophe.

Ich muss schon sagen, dass ein Teil deiner Aussagen stimmen.

Allerdings bin ich selber 14 1/2 und habe keine Probleme mit der dt. Sprache, bin nicht dauernd vor technischen Geräten. Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass viele in meiner Altersgruppe gebildet und charakterlich gut entwickelt sind - und in keinster zurückgeblieben.

Und das sind nicht nur Ausnahmen - sondern der Regelfall. Ich würde eher sagen, dass einige wenige zurückgeblieben.

Die FFF-Demos kann man sehen wie man will (mir gefallen sie), aber sie zeigen, dass die Jugend sich zumindest für etwas einsetzt. Und das finde ich gut und wichtig.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich hege großes Interesse an Gesellschaftspolitik

Hey,

Die Sache mit den "Boomern" kommt hauptsächlich daher, dass Politiker aus dieser Generation oft nicht die Werte oder Prioritäten haben, die Jugendliche eben haben. Ob diese nun besser oder schlechter als ihre sind- 🤷‍♂️

Aber ehrlich: Es ist schon seit vielen Genereationen so, dass die Ältere Generation denkt, die jüngere wäre der Untergang der Welt, da gibt es sogar ein Zitat von Sokrates, wie falsch sich die Jugend entwickelt. Auch wenn das vielen nicht passt, finden diese Veränderungen statt.

Außerdem denke ich, viele sehen nur die Auffälligen/"schlechten" Jugendlichen, obwohl diese eigentlich die minderheit sind. Die meisten sehen da nur das schlechte, weil das eben auffälliger ist :)

in der zeit der filosofen war trotzdem die famile der hort , mit seiner internen abhängigkeit .

0

Da ist was dran. Nun muss auch die Frage gestellt werden, warum ein junger Mensch verhaltensauffällig wird. Ich weiß, dass sie immer Gründe dafür haben.

0

Da ist was dran. Nun muss die Frage gestellt werden, warum ein junger Mensch verhaltensauffällig wird. Dafür gibt es immer (gute) Gründe...

0

Da stimme ich dir vollkommen zu!

Ich sag jetzt schon mal im Voraus das das nur meinen Meinung und meinen Sicht ist.

Ich stimme dir zum Großteil zu.

Wie ich 6 Jahre alt war hab ich noch draußen mit Freunden gesielt, und saßen nicht zu Hause rum und schauten 24/7 in den Fernseher oder ins Handy etc. Eltern haben auch mit ihren Kindern früher viel mehr unternehmen, die Frauen waren früher Hausfrauen und waren auch immer zu Hause bei den Kindern und beschäftigen sich auch mit den Kindern.. Heutzutage gehen die Frauen auch arbeiten und haben eben auch nicht mehr so viel Zeit für die Kinder.

Viele Eltern zeigen auch kein Interesse mehr an den Kindern, Kinder brauchen Aufmerksamkeit und Liebe………….das kriegen sie heutzutage ja noch kaum, die Mama ist nur von der Arbeit genervt oder fix und fertig und wenn sie mal einen freien Tag hat genießt sie das alleine und somit kriegt das Kind auch keine Liebe und auch keine Aufmerksamkeit. Kinder brachen Mutterliebe, aber was sollen sie machen wenn sie keine kriegen, die Kindheit ist was, was ich in der Jungend dann entwickelt, wenn man eine schöne Kindheit hatte und die auch richtig erzogen wurde dann rutscht das Kind in der Jungend dann auch nicht so schnell in die falsche Schiene. Die Erziehung ist was SEHR was wichtiges!

Aber wie wollen die Kinder erzogen werden wenn die Eltern sich kaum um das Kind kümmern , somit erziehen sie sich selber und schauen sich das Verhalten der Jugend jetzt ab und machen alles nach und das ist genau der Fehler, die Eltern müssten sich mehr Zeit für die Kinder nehmen um ihnen zu zeigen was richtig und falsch ist und wie man mit anderen Menschen umgehen muss/sollte

Ich weiß selber nicht woher die extreme schlimme Ausdrucksweise herkommt aber es ist einfach nur schrecklich. Wenn die Eltern um einiges strenger wären würden die Jugendlichen auch die Ausdrucksweise ändern, nur die Eltern zeigen kaum Eier und die Kinder haben dann auch kaum Respekt gegenüber den Eltern. Bei meiner Mutter, wenn der Vater geschimpft hat, hat sie sich in die Hose gemacht und hat sich von ihrem Vater gefürchtet, weil er so streng war. Früher haben die Kinder und Jugendlichen noch Respekt gegenüber den Eltern gehabt, wenn die Eltern heutzutage schimpfen denken sich die Kinder und Jugendlichen nur (jaja, haha du hast mir garnichts zu sagen)  und die Eltern strengen sich na null an das die das im Griff kriegen sondern schmeißen gleich bei dritten versuch das Handtusch. Die Eltern müssten einfach wider stranger und duchgriffiger werden sonst wird das nichts.

Wenn sich die Kinder heutzutage blöd aufruhen schriet die Mama rum (hörst du jetzt auf damit) und das Kind macht einfach weiter. Früher wenn sich das Kind blöd aufgeführt hat haben die Eltern gesagt (wenn du dich nicht ordentlich aufruhst steck ich dich ins Heim) das sagen die Eltern ja heutzutage nicht mehr, die Eltern lassen sich einfach viel zu viel von den Kinder gefallen.

Das Verhalten der Kinde ist zu 80% Erziehung Sache mehr nicht.

Es gibt auch Familien die ihre Kinder gut erzogen haben aber das Kind dann in den falschen Freundeskreis rutscht und dann verändern die Freunde das verhalten so extreme weil sie ja so sein wollen wie die anderen also hören sie auch auf ihre Freunde und hören nicht mehr auf die Eltern.

Ich hab mir nur wahre Freunde ausgesucht, ich hab ein Freund wo meine Eltern meinen das der kein guter Umgang für mich ist aber ich bin stark genug das ich mich nicht mit reißen lasse, ich bin kein Mittläufer, wenn ich was nicht will  und ich ausgeschlossen werde weil ich nicht mitmache, sollen sie mich ausschlissen, ich mach kein Blödsinn für das das ich in der coolen Klicke dabei sein darf, sowas brauch ich nicht, und sowas haben mir meine Eltern beigebracht.

Was ich auch schade find ist das die Kind so viel von der Konsole oder sonst wo verbringen und sich kaum mit echten Freunden treffen sondern nur zu Hause rumsitzen somit verlieren sie den Bezug zu realen Welt und reale Freude,   sie sitzen den  ganzen Tag nur zu Hause rum und spielen, das da die Eltern nicht eingreifen und sagen „jetzt ist genug“ nein es ist ihnen egal, sowas finde ich echt traurig

Also das ist meine Ansicht ,wenn wer anderer Meinung ist…schön ist mir egal das ist meine Ansicht Punkt.

PS: Der Text ist so lang und nach so einen  lagen Text kann es sein das ich mich schnell mal mit der Grammatik vertue

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

LG dein NoPlanthree

Es heißt ,,Als ich 6 Jahre alt war" es nervt einfach nur das das niemand auseinander halten kann. Aber ich habe ja eh keine Ahnung(bin 13) und es heißt,, viel mehr untenohmen " und nicht,, Unternehmen ".

0
@Irgendjemand783

Schön, ich hab es extra dazugeschrieben das nach einen lagen Text mein Hier so langsam einschläft und dann kommt halt sowas vor

0
@Irgendjemand783

Wenn Du schon korrigierst, schau auf die eigenen Finger:

es heißt:"(...)es nervt einfach nur (KOMMA), dass (Doppel-S) das niemand (...)."

Und "unternohmen" habe ich auch noch nie gehört. Aber ich will mal vom Gas gehen. Ich denke Du meinst "unternommen".

Mal nebenbei:

Wieso solltest Du keine Ahnung haben? Jeder hat Ahnung von irgendetwas. Am meisten hat man Ahnung von den Dingen, die man gerne tut, vielleicht sogar liebt. Keiner ist perfekt.

Nichts für ungut.

Wünsche Dir nur das Beste. Im Ernst.

Gruß, Makola

1

Was möchtest Du wissen?