Warum sind gute teure Batterien immer besser als billige "No names"?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Markenbatterie will halt "gut" sein, und kann sich nicht leisten, schlecht abzuschneiden, denn dann ist sie weg vom Fenster.
NoNames sind nur auf billige Preise aus. Verkaufs-Aktionen oft, oder Serien, bei der z.B. jede hundertste weniger gut ist als alle andern.

Zudem gibt es viele Qulitätsmerkmale von Batterien, nicht nur den Energie-Inhalt. Z.B.

  • Gleichheit untereinander, konstante Qualität
  • Maximalstrom / Hochstrombelastbarkeit
  • Entladecharakteristik (lange auf Standardspannung, am Schluss rascher Abfall, oder langsames dauerndes Absinken der Spannung)
  • Haltbarkeit / Selbstentladung
  • Auslaufsicherheit

Besseres Material, bessere Qualität, sorgfältigere Verarbeitung hat halt einen höheren Preis.

Und natürlich kann man nur gleiche Technologien vergleichen. Meist reden wir von Alkali-Batterien. Zink-Kohle sind viel schlechter, viel billiger und schon am viel leichteren Gewicht erkennbar. Allerdings sind auch die wiederum viel besseren Lithim-Batterien leicht, die werden aber eher selten eingesetzt.

Welche Batterien man wählt, hängt halt auch von der Anwendung ab. Manchmal tut's eine Noname, manchmal will man Verlässlichkeit auf der ganzen Linie.

Früher war mir das egal. Aber es gibt definitiv einen Unterschied, ich kann dir da was aus eigener Erprobung mit auf den Weg geben: Ich benutze seit Jahren auf Empfehlung eines früheren Kollegen (danke, Bernd^^) ausschließlich Energizer-Batterien, die es bei den Discountern immer wieder im Angebot gibt - meistens vorne an der Kasse im 10-15-20er Pack.

Die Dinger sind einfach leistungsfähiger: Ich bin damit sehr zufrieden, da sie im Vergleich sehr lang halten, zudem auch robust und stabil verarbeitet sind. Es kann sein, dass ich Fernbedienungen mit den Batterien habe, wo schon Jahre nix gemacht gemacht wurde. Selbst im Blitz meiner Spiegelreflexkamera halten Energizer-Mignonzellen länger als günstige Batterien früher hielten (ich habe einen Blitz von Sanwa auf meiner Canon EOS 500, falls von Belang).

Einmal hatte ich auch Fujitsu-Batterien gekauft, die Norma im Angebot gehabt hatte - auch die waren im Vergleich langlebig und fühlten sich "wertig" bzw. sicher verarbeitet an. Panasonic kann ich auch empfehlen, die Batterien von IKEA und Kaufland (K-Classic) sind gerade noch gut und meiner Ansicht nach etwas haltbarer als die von den Hausmarken der Discounter oder der Drogerie Müller (schlechte, sehr unsichere Verarbeitung ähnlich ausgewiesener Billigmarken wie etwa Konnoc, Spotmann usw.)

Grundsätzlich sind die Unterschiede in der Verarbeitung größer als gedacht. Früher hatte ich auch Billigbatterien verwendet, aber das war für mich ein Sicherheitsrisiko. Ich erinnere mich an Konnoc- oder Spotmann-Batterien ("super extra heavy duty", denkt mir noch gut), die man schon dann unbeabsichtigt verbeult/eingedellt hatte, wenn man sie auf Packung holte und in die Hand nahm um sie etwa in eine TV-Fernbedienung oder eine kleine Taschenlampe einzulegen. Die wirkten sehr unsicher, das war mir sehr unangenehm.

Wer billig kauft, der kauft zudem zweimal. Die Batterien von Energizer (es gibt zweierlei Sorten - einmal die "Klassische" und einmal eine Umweltschutz-Version in silber/blau/grün) sind sehr robust und halten so lang, dass ich in der selben Zeit früher dreimal zu Aldi oder Norma rannte, um PowerTec, FiF, Konnoc, Spotmann oder ähnliche Kracher zu kaufen - unterm Strich habe ich da mehr Geld in Batterien investiert, als wie wenn ich alle Jahre eine 10-15-20er-Packung kaufe, die meistens zwischen sechs und sieben Euro kostet.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Natürlich kann man bessere Dinge herstellen, wenn man viel mehr Geld dafür bekommt. Da braucht man bei Details nicht so sparen.

Die Frage ist aber, ob es sich lohnt, für ein paar Prozent mehr Ladung einen vielfachen Preis zu bezahlen. Hier wurde u.a. der Preis für 500 Std Radio und 500 Bilder Digitalkamera für verschiedene Zellen verglichen.

Da kommen die Topkraft-Zellen von Aldi auf 2,10€ bzw 2,00€, die Varta Max Tec auf 17,70 € / 12,10€. Abgesehen davon, dass ich Wegwerfbatterien nur für Uhren benutze und sonst Akkus, würde ich da doch lieber bei Aldi bleiben.

Das gilt so uneingeschränkt nicht, es mag durchaus Billig-Marken geben, die ebenfalls eine gute Qualität liefern. Der Unterschied scheint mir eher darin zu liegen, in was die Marke eingebettet ist. Steht die Marke für sich allein, so wird sie dauerhaftem Markt nur erfolg haben, wenn ihre Produkte als "wertig" wahr genommen werden. Und für Batterien wäre das hohe Haltbarkeit, guter Auslaufschutz, lange Nutzung usw. usf.

Ist es dagegen eher eine "Fire-and-Forgett"-Marke, die einfach über eine große Menge Gewinn erzielen will, braucht sie keinen dauerhaft erfolgreichen Markauftritt sondern nur niedrige Preise. Übermorgen wird dann unter einer anderen Marke produziert. In einem solchen Szenario ist bilig, billig, billig alles, es findet daher kaum Entwicklung oder Überlegungen zur Produkthaltbarkeit oder -sicherheit statt. Das Ergebnis ist dann entsprechend mies.

Wenn jedoch eine Billig-Marke immer im gleichen Umfeld/Markt/Verkaufskanal angeboten wird, ist das ein ähnliches Umfeld, wie für eine Premiumarke. Hier wird auf Dauer nur Umsatz erzielt, wenn eine ähnliche oder gleiche Verlässlichkeit wie bei Markenbatterien erreicht wird. Vielleicht mit Abstrichen in der Langlebigkeit, weil der Preis ja einen schnelleren Neukauf erlaubt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik

Vielen Dank für diese informativen wirtschaftlichen Gesichtspunkte :)

Was ist denn nun eigentlich anders bei den besseren Batterien ? Ich rede von dem inneren Aufbau.

0
@TimeosciIlator

Er ist genauer und erfolgt mit reineren Stoffen. Dadurch wird ein möglichst hoher, gleichmäßiger Batteriestrom erreicht. Es wird besser auf Kontakte geachtet, s. d. kaum innere Verluste auftreten.

Die Kapselung wird mit kleineren Fertigungstoleranzen ausgeführt, ist daher haltbarer und bleibt länger dicht. Zudem werden bessere Bleche verwendet, so dass Verformungen nicht so schnell zu Schäden führen.

Das alles wird durch Investition in Planung, Forschung und Test und in Qualitätsmanagement erreicht. Jeder einzelne Punkt kostet Geld und wird daher gerne von Billigheimern geschnitten. Also hängt der Einsatz der richtigen Technik (s. vorstehende Absätze) doch wieder am Geld.

2

Dem würde ich nicht zustimmen.

Batterien von Aldi oder Lidl halten bei mit genau so lange wie Energizer oder Varta.

Es gibt aber einen Unterschied zwischen Alkali und Zink-Kohle Batterien. Alkali hält sehr viel länger. Allerdings sind die Batterien bei Aldi/Lidl auch immer Alkali. Gibt daher auch keinen Grund die teuren zu kaufen.

https://www.chemie.de/lexikon/Alkali-Mangan-Batterie.html

Aha. Also muss ich mal drauf achten, welche Alkali und welche Zink-Kohle sind. Das ist hilfreich...DH !!

1
@TimeosciIlator

Bei Alkali steht meistens LR6 drauf.

Im Bereich von AA (Mignon) und AAA gibt es übrigens 3 verschiedene Arten von Einwegbatterien. Zink Kohle, Alkali und Lithium.

Zink-Kohle sollte man grundsätzlich nie verwenden. Die sind unterm Strich teurer als Alkali und in jeder Hinsicht schlechter. Ausserdem laufen sie leicht aus.

Lithium ist am besten, lohnt sich aufgrund des höheren Preises aber meistens nicht. Daher verwende ich für meine Geräte entweder Alkali oder Akkus.

2

Was möchtest Du wissen?