Warum sind Flugezeuge nicht für Notwasserungen geeignet?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

es gibt ja Flugzeuge, die für eine Wasserung gebaut sind: a) Wasserflugzeuge (mit Schwimmern, b) Flugboote (bei denen der Rumpf als Schiff ausgelegt ist).

Für große Verkehrsmaschinen ist das aber, wie hier schon mehrfach erwähnt, nicht vernünftig machbar. Außerdem gibt es eine Vorschrift, die sagt, das Flugzeuge mit - ich glaube mehr als 44 Sitzen - nicht als Hochdecker gebaut werden dürfen (Militärmaschinen ausgenommen), damit bei einer Notwasserung der Rumpf nicht ins Wasser taucht, was bei rauer See durchaus vorkommen kann (und früher auch passiert ist). Ein Wasserung gilt aber immer noch als "Non-suvivable-crash", also als "nicht überlebbarer Unfall". Daran ändert auch die berühmte Wasserung auf dem Hudson nichts.

Auf dem Meer wäre durch eindringendes Wasser eine Evakuierung nicht in endlicher Zeit möglich. Außerdem, und das ist ein wichtiger Punkt, findet der größte Teil des Weltluftverkehrs über Land statt. Und die Flüge über Wasser, von den direkten Pazifikflügen ausgenommen, werden so geplant, dass das Flugzeug innerhalb einer bestimmten Zeit (max. 180 min.) einen Flughafen an Land erreichen kann, wo Feuerwehr, Rettungsdienste, Kliniken schon in Bereitschaft stehen können.

Und die heutige Technik ist heute so zuverlässig, dass man eben die Routen so legen kann. Da macht es wenig Sinn, eine neue Technik zu entwickeln, die nur in extrem seltenen Situationen benötigt würde, dafür aber immer mitzunehmen wäre.

Und es ist wohl auch einfacher, Flughäfen ins Meer hinaus zu bauen, als Flugboote/Wasserflugzeuge für den Massentransport zu entwickeln. Aber wer weiß, wohin die Technik in Zukunft geht. Landfläche ist im Gegensatz zum Meer sehr begrenzt, so dass man vielleicht eines Tages umdenken muss.

Hallo,

eine Wasserlandung bietet viele Schwierigkeiten:

  • Das Flugzeug sinkt teilweise ein, Teile (Triebwerke etc) werden abgerissen. Moderne Flugzeughüllen sollten dem Aufprall standhalten, allerdings ist auch das schwer
  • Die Leute müssen schnell aus dem Flugzeug raus. Je nach Landung sinkt das Teil eventuell recht flott und es wird schwer, alle rechtzeitig rauszukriegen
  • Man muss die Leute aus dem Wasser wieder rauskriegen. Selbst bei der Landung mitten in New York war das keine einfache Sache, da man doch recht flott erfriert.

Während es zwar Flugzeuge gibt, die auf dem Wasser landen können wäre das ein zu großer Umbau für große Verkehrsflugzeuge. Sie müssten Kufen mitnehmen, Schwimmer unter den (verstärkten?) Flügeln, die Triebwerke müssten woanders hin usw. Das wäre einfach nicht sinnvoll (falls überhaupt möglich) und würde die Treibstoffverbräuche deutlich erhöhen.

Ein weiterer Punkt ist deine geplante Einsatzmöglichkeit: Eine Landung mitten im Pazifik ist ausgeschlossen. Im Normalfall sind die Wellen so hoch, dass das Flugzeug keine Chance hat und beim Aufprall zerschellt. Landet das Flugzeug irgendwie, muss es sich lange genug über Wasser halten, bis ein Schiff ankommt und die Passagiere aufnimmt. Das kann mehrere Stunden bis Tage dauern. Im Wasser überleben die Passagiere keine Stunde. Alles in allem gilt einfach: Wer über dem Meer abstürzt hats hinter sich. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man ein Flugzeug mitten über dem Ozean retten sollte.

Insgesamt gilt also:

  • Über dem Pazifik geht sowieso nichts
  • Auf flachen, geschützten, leicht erreichbaren Wasser könnte die Chance zu überleben eventuell noch etwas erhöht werden, aber zu einem viel zu großen Preis
  • Absolut sichere Wasserlandungen sind bei großen Passagierflugzeugen meiner Meinung nach auch bei Spiegelglatten Seen nicht zu machen

Ich hoffe es meldet sich noch jemand mit mehr Ahnung der mich korrigieren kann wo ich Falsch liege ;)

mfg,
Ennte

Es ist einfach nicht realisierbar. Der Rumpf müsste eine komplett andere Struktur bekommen, die Triebwerke müsste man nach oben verlegen und auch die Flügel müsste man so designen, dass die bei einer Notwasserung nicht zur Gefahr werden.

Alles das würde die Maschine um einiges schwerer werden lassen und sich auch auf die Aerodynamik und die Flugeigenschaften negativ auswirken. Die Maschine könnte ggf. nicht mehr so schnell fliegen wie ein konventioneller Airliner und würde dabei wahrscheinlich noch mehr Treibstoff verbrauchen und erheblich höheren Wartungsaufwand verursachen. Das alles würde sich dann auch im Preis für die Flugtickets wiederspiegeln und dann würde der Passagier rum maulen, dass es zu teuer ist.

Und selbst wenn man die Maschine so bauen würde, dass sie eine Notwasserung übersteht: Schau dir mal an, in was für Höhen ein Airliner fliegt. Man müsste die Maschine nach einem technischen defekt erst einmal heil bis auf wenige hundert Meter über die Wasseroberfläche bringen, um eine Notwasserung durchzuführen. Und das ist z.B. bei einem technischen Defekt an der Steuerung nicht mehr kontrolliert möglich.

Außerdem ist eine Wasserlandung selbst mit Wasserflugzeugen enorm schwierig, selbst wenn die Maschine tadellos funktioniert. Aber wenn die Maschine technische Schwierigkeiten hat und die nicht mehr zuverlässig funktioniert oder wenn auf dem Wasser Wellengang herrscht, wird es kritisch. Wenn jetzt Wellengang herrscht, dann ist es im Prinzip egal, ob die Maschine nun für eine Notwasserung geeignet ist oder nicht, da sie keine glatte Fläche zum Landen hat. Es ist äußerst wahrscheinlich, dass die Maschine dann z.B. mit einer Tragfläche eine Welle berührt und dabei schwer beschädigt wird oder sich überschlägt.

Nicht nur, dass es nicht umzusetzen wäre, es würde sich einfach nicht lohnen. Es gibt da die sogenannte ETOPS-Regel, die besagt, dass Flugzeuge mit weniger als 3 Triebwerken immer nur hochstens 120-330 Minuten vom nächsten Flughafen entfernt sein dürfen. Dadurch dürfen kleinere Flugzeuge (A320/B737) nicht z.B. mitten über den Atlantik fliegen. Wenn beide Triebwerke auf Reiseflughöhe ausfallen haben sie also immer die Möglichkeit, zum nächsten Flughafen zu "segeln" und dort sicher zu landen. Für Flugzeuge mit 3 oder mehr Triebwerken gibt es keine Beschränkungen, das es extrem unwahrscheinlich ist, dass z.b. bei einer A380 alle 4 Triebwerke auf einmal ausfallen. Selbst wenn 3 ausfallen würden, könnte der noch sicher weiterfliegen.

Es ist also durch diese Sicherheitsmaßnahmen extrem unwahrscheinlich, dass ein Flugzeug überhaupt erst in solch eine Lage kommt. Würde man Flugzeuge für Notwasserungen optimieren, würde das Flugverhalten sicherlich daran leidern, dadurch würde es mehr Kerosin verbrauchen, die Flüge würden teurer werden etc.

Die meisten Notwasserungen haben bis jetzt übrigens in Flüssen stattgefunden, die zufällig in der Nähe waren.

Dafür müsste man den Rumpf so sehr stabilisieren, dass die Nutzlast deutlich herabgesenkt werden würde. Technische Probleme würden auch ncoh hinzukommen Zudem: Zum Erfolg einer Notwasserung trägt zu mindestens 90% der Pilot und die Wetterbedingungen bei, das Flugzeug macht da relativ wenig aus. Bei Airbus gibt es aber ein spezielles System, das, im Falle einer glücklichen Notwasserung, sämtliche Lüftungsschächte verschließt, sodass das Flugzeug länger schwimmt.

Bei Flugzeugen (vorallem den ganz großen) muss man gar aufpassen, dass die Lackierung nicht einen mm zu dick aufgetragen wird, weil das aufs gesamte Objekt etliche Kilos sind. Die Ingeneure werden wohl wissen was sie tun...außerdem sind versicherungstechnisch nunmal Tote besser zu handeln, so böse das auch klingt...von den Statistiken her, passieren Unglücke auch bei Start oder Landung..nicht wenn du einfach vorwärts übers Meer fliegst

aus der höhe und mit der geschwindigkeit ist wasser hart wie beton....man brauch schon einiges an erfahrung, viel glück, und den perfekten winkel zum wasser, sonst zerschellt das flugzeug einfach...wüsste nicht wie man das verbessern könnte

Ghettoelch 29.06.2013, 22:23

Man könnte dickeres und stabileres Metall nehmen wie z.B. Titan und die Turbinen über die Flügel bauen

0
Ennte 29.06.2013, 22:33
@Ghettoelch

Und für jeden Flug noch 200 Extratanks mit Kerosin für das zusätzliche Gewicht...

0
SpitfireFan 30.06.2013, 16:02
@Ghettoelch

Man nimmt nicht umsonst Leichtmetalle wie Aluminium für den Flugzeugbau -.-

0

Es gibt viele Gründe,warum das nicht geht. Einige davon sind: Die Triebwerke müssten anders verbaut werden,damit kein Wasser reinkommt. Die Tragflächen müssten höher sein,damit sie bei einer Wasserung keine Berührung mit dem Wasser haben. Die Aerodynamik würde ungünstiger und dadurch auch der Verbrauch. Aber was noch ausschlaggebender ist,das das Meer bei einer Notlandung verhältnissmäßig glatt und Wellenfrei sein müsste. Das ist meistens jedoch nicht der Fall...also ist deine Idee nicht umsetzbar.

ich frage mich auch warum es keine fallschime gibt :/

Raspberry2k13 29.06.2013, 22:24

Weil man die Tür nicht aufkriegt...

0
drhouse1992 29.06.2013, 23:04

Gegenfrage: Was willst du mit dem Fallschirm anfangen?

Das Flugzeug hat eine Druckkabine und um die Tür zu öffnen, musst du sie nach innen in die Kabine ziehen. Das geht aber nicht, weil sie durch den Überdruck mit mehreren Tonnen in ihren Rahmen gedrückt wird.

Und selbst wenn man die Tür öffnen könnte: Glaubst du, man kann die Passagiere eines Flugzeuges (darunter Kinder, Babys, Alte und Übergewichtige) geordnet an Fallschirmen aus einem Flugzeug absetzen, so wie beim Militär? Und das bei über 500 km/h Fluggeschwindigkeit? Die meisten würden sich beim Sprung umbringen. Wenn das so einfach wäre, warum trainieren Fallschirmspringer das denn wohl jahrelang?

Träum weiter. Wenn es heißen würde "Schnallen sie ihre Fallschirme an, Sie müssen abspringen", dann würde es im Flugzeug eine Massenpanik mit Mord und Todschlag geben, weil jeder als erstes zur Tür will.

Die meisten Leute wissen nicht mal, wie man die Schwimmweste richtig anlegt. Und dann soll jeder Passagier in der Lage sein, einen Fallschirm richtig anzuziehen und ihn auch zu bedienen?

0
Clatronic3000 30.06.2013, 01:27
@drhouse1992

ja aber wenn man so überlget wenn die turbinen/propellor aus gehen und das ding nimmt immer mehr höhe ab haben alle die Hände hinterm kopf und schreien AHHH anstatt iwas zu unternehmenn iwas muss man doch machen können 2 notfall turbinen/propelleor iwas aber ich selber habe immer angst beim fliegen das ein vogelschwarm kommt und deide Turbinen Schrott gehen wie in den USA mal aber Respeckt an den Pilot der die Boeing auf dem Wasser gelandet hat !

0
drhouse1992 30.06.2013, 10:49
@Clatronic3000

In diesem Falle ist es sogar besser, wenn alle sitzen bleiben, die Hände hinterm Kopf haben und schreien.

Eine Panik an Bord mit mehr als 100 Leuten, die sich um Fallschirme prügeln oder zu den Ausgängen stürmen und dabei andere Leute im Gang tot trampeln, können die Piloten nicht gebrauchen. Denn sobald die Passagiere ihre Plätze verlassen und zu den Ausgängen stürmen, verändert sich der Schwerpunkt des Flugzeuges und durch die Unruhe wird es für den Piloten noch schwerer, die Maschine zu steuern.

Die Landung auf dem Hudson River wäre garantiert nicht so gut gelaufen, wenn die Passagier in der Kabine einen Aufstand angefangen hätten.

0

Was möchtest Du wissen?