Warum sind Farben Farben?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Orange hat eben Farbstoffe in ihrer Schale, die Licht in einem bestimmten Wellenlängenbereich reflektieren (und der Rest des sichtbaren Spektrums wird von diesen absorbiert). Unser Auge hat neben den "Stäbchen", die für das Hell-Dunkel-Sehen zuständig sind, auch sog. "Zapfen", die für das Farbsehen zuständig sind.

Es gibt Blaurezeptoren, Grünrezeptoren und Rotrezeptoren.

Bei den Wirbeltieren ist das Farbsehen unterschiedlich ausgeprägt. Schimpansen haben nur die Rot- und Grünrezeptoren (ihnen fehlen die Blaurezeptoren). Manche Tiere haben dagegen sogar 4 Zapfentypen, es gibt Tiere, die im UV-Bereich sehen können, das können wir Menschen nicht.

Letzteres gilt z.B. für den Goldfisch (Zapfen mit Empfangsmaximum bei 370 nm). Tiere, die alle 4 Zapfen haben, heißen auch Tetrachromaten. D.h. manche Substanzen, die uns farblos erscheinen, sind für den Goldfisch "farbig".

Interessant ist auch die sprachliche Benennung von Farben. Im Deutschen sind "himmelblau" und "dunkelblau" nur 2 Nuancen derselben Farbe (blau), im Russischen sind das aber zwei verschiedene Farben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verschiedene Gegenstände strahlen Licht mit unterschiedlicher Frequenz ab. Die Evolution hat nun "festgestellt", dass es ein Überlebensvorteil ist, diese unterschiedlichen Frequenzen erkennen und unterscheiden zu können. Also hat sich das Gehirn so entwickelt, dass unterschiedliche Frequenzen unterschiedlich wahrgenommen werden und die Erfindung der Evolution liegt darin, das Farbsehen zu entwickeln. Das ist offensichtlich die beste Wahrnehmungsform. Die Evolution hätte verschiedenen Frequenzen auch mit unterschiedlichen Tönen verbinden können, das war aber wohl nicht so praktisch fürs Überleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist nicht seltsam, jede Farbe hat schließlich eine ganz genau festgelegte Wellenlänge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz1957
22.04.2016, 01:58

Jede Wellenlänge hat eine genau bestimmte Farbe. Aber
die Umkehrung stimmt nicht. Unbunte Farben, also Schwarz, Weiß und Grautöne, sowie die ungesättigten Farben wie Braun-, Beige-, und Olivtöne haben keine bestimmten Wellenlängen und können nur durch eine Mischung von Wellenlängen entstehen. Die gesättigten Farben (reinen Farben, Spektralfarben) sind zwar welche, denen man bestimmte einzelne Wellenlängen zuordnen kann ‒ aber jede von ihnen kann für das Auge ebensogut durch Mischung erzeugt werden. So entstehen z.B. die reinen Gelbtöne auf jedem Fernsehbildschirm durch Mischung von roten und grünen Wellenlängen.

0

weil wir alle unter einer Gehirnwäsche leiden und uns das eingetrichtert wurde.

Die Dinge sind aber nicht so, wie sie zu sein scheinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat in erster Linie mit Physik zu tun. Licht besteht aus unterschiedlich langen Lichtwellen. Ein Gegenstand nimmt auch erst dann Farbe an, wenn Licht darauf trifft und reflektiert wird. Dabei wird aber nicht jede Lichtwelle wieder reflektiert. Einige werden auch absorbiert. Das liegt einfach an der Beschaffenheit der Objekte. 

Die Lichtwellen, welche nicht absorbiert werden sind jene, die du wahrnimmst. Also bei einer Orange werden alle Lichtwellen absorbiert außer gelbe und rote, daher wirkt die Orange orange. 

Es gibt eine, meiner Meinung nach, sehr interessante Theorie, die besagt, dass ich Farben ganz anders wahrnehme, als du oder sonst jemand.

Möglich macht das lediglich der (frühkindliche) Austausch und Erfahrungen. 

Wenn du als Baby einen grünen Ball vor dir siehst, dann erklärt deine Mutter dir, dass der Ball grün ist. Es könnte aber auch sehr gut sein, dass deine Mutter den Ball so wahrnimmt, wie du die Farbe Blau wahrnimmst. 

Das wirst du aber leider nie wirklich überprüfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Farben entstehen durch Reflexion des Lichts auf Oberflächen.

Licht besteht aus mehreren Farben, wobei jeder ein anderes Spektrum hat.

Gras z.B. reflektiert das Licht also so, dass es in unseren Augen grün erscheint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil unterschiedliche Oberflächen verschiedene Farben des Spektrums verschlucken und andere reflektieren. Reflektiert werden grob gesagt die Komplementärfarben der verschluckten.

Wenn also etwas blau erscheint, wurde gelb absorbiert.

Wenn etwas rot erscheint, wurde grün absorbiert.

usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Licht kann aus Wellen verschiedener Wellenlängen bestehen. Unterschiedliche Wellenlängen werden vom menschlichen Auge als verschiedene Farben wahrgenommen.

Jeder Gegenstand, der von Licht angestrahlt wird, reflektiert einen Teil des Lichts und absorbiert einen anderen. Der reflektierte Teil ist der, der ins Auge fällt. Die Lichtwellenlängen des reflektierten Lichtes bestimmen die Farbe des Gegenstands.

Eine Apfelsine und eine orangefarbenes Auto reflektieren also die gleichen Lichtwellenlängen.  

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz1957
21.04.2016, 20:17

Unterschiedliche Wellenlängen werden vom menschlichen Auge als verschiedene Farben wahrgenommen.

Das heißt aber nicht, daß, was das Auge als gleiche Farben wahrnimmt, auch die gleichen Wellenlängenmischungen sind.

Die Lichtwellenlängen des reflektierten Lichtes bestimmen die Farbe des Gegenstands.

Stimmt, aber diese Funktion (mathematisch gesprochen) hat keine Umkehrfunktion.

Eine Apfelsine und eine orangefarbenes Auto reflektieren also die gleichen Lichtwellenlängen.

Das muß keineswegs so sein. Sie reflektieren Wellenlängenmischungen, die in den drei Farbrezeptortypen unserer Augen das gleiche Erregungsmuster auslösen.

0

Was möchtest Du wissen?