Warum sind die relativen Massen keine ganze Zahlen?

4 Antworten

Hallo!

Die in den meisten PSEs angegebenen Massenzahlen sind Durschnittswerte! Da ein Atom mit unterschiedlichen Neutronenzahlen in der Natur vorkommen kann (Isotope). Um dein Bespiel Wasserstoff aufzugreifen, da gibt es Wasserstoff mit einem Proton (am häufigsten, ca. 99.9%), Deuterium mit einem Neutron dazu (ca. 0.1%) und Tritium mit einem weiterem Neutron (0.-vieleNullen-1%), 1,2 und 3 werden mit ihren relativen Häufigkeiten verrechnet und gemittelt. Deshalb ergeben sich so komische "krumme" Zahlen. Bei den künstlichen Elementen (ab Pu) nimmt man einfach das stabilste Isotop, weil da lassen sich ja keine natürlichen Häufigkeiten ermitteln!


Das ist auch der Grund, wieso sich die Massezahlen von PSE zu PSE unterscheiden können, zumindest ab der 3. Kommastelle! Es gibt einfach unterschiedliche Methoden soetwas zu bestimmen (und Messunsicherheiten)

Das hat insgesamt drei Gründe. Die ersten beiden treffen auf alle Kerne zu, der dritte immer­hin noch auf die meisten

  1. Protonen und Neutronen sind nicht genau gleich schwer, und jedes der bei­den ist schwerer als eine Massen­einheit (Proton 1.0073 u, Neutron 1.0087 u)
  2. Ein Kern ist um ca. 1% leichter als die Summe der Massen seiner Protonen und Neutronen, wegen der Bindungs­energie (Massen­defekt). Diese beiden Effekte bewirken, daß die Masse eines Kernes nicht genau ganz­zahlig ist, sondern knapp an einer ganzen Zahl liegt, z.B. ¹⁹F hat eine Masse von 18.998 u.
  3. Die meisten chemischen Elemente kommen als Isotopen­gemische vor, von denen der Durch­schnitt zu bilden ist. Wenn ein Isotop dominiert, dann ist die Masse immer noch näherungs­weise ganz­zahlig (z.B. H,C,N,O); gibt es meh­re­re Iso­tope in un­gefähr gleich großen Mengen, dann wird die Masse immer krummer, z.B. Chlor.

Das sind Mittelwerte aus unterschiedlichen Isotopen-Massen (Isotope haben gleiche Protonenzahl, aber unterschiedliche Neutronenzahlen). Da manche Isotope häufiger als andere auftreten, ergeben sich solche krummen Zahlen.

Das gilt auch für Wasserstoff. Das am häufigsten auftretende Isotop hat kein Neutron. In manchen Periodensystemen ist die Masse von H auch mit 1,008 angegeben.

LG

Massenzahl , Kernladungszahl

Massenzahl minus Kernladungszahl ist gleich Anzahl der Neutronen . Was sind dann die Elektronen und Protonen . Also Kernladungszahl, Massenzahl und Anzahl der Neutronen sind gegeben. Ich weiß nur nicht wie viel Protonen und Elektronen es gibt .

...zur Frage

Wie viele Neutronen hat das Uran Atom?

Also es hat ja 92 Protonen, aber eine relative Atommasse von 283,03. Hat es dann ca.191 Neutronen?

...zur Frage

Chemie oder englisch lk?

Hallo, momentan stehe ich vor meiner Leistungskurswahl und kann mich zwischen chemie und dem englisch lk nicht entscheiden. Ich muss sagen,dass ich in beiden Fächern nicht gerade die Beste bin. Meine englischlehrerin meinte, dass wenn ich englisch als lk wähle nur im "Durschnittlichen Bereich" bleiben würde. Chemie mag ich nicht aber ich hab 12 punkte im Grundkurs. Ich denke schon seit wochen drüber nach und kann mich einfach nicht entscheiden. Was würdet ihr empfehlen? Falls es eine rolle spielt, mein 1.lk ist politik und wirtschaft.

...zur Frage

muss man bei jedem Element rechnen?

Hallo , ich habe mir so das Periodensystem der Elemente angeschaut unser Lehrer meinte das wäre leicht herauszufinden wie viele Neutronen ein element hat z.B.Lithium hat 3 Neutronen ……… ABER jetzt habe ich im Internet reherchiert und habe herausgefunden das man das ausrechnet :

Also masse - Ordnungszahl usw ihr wisst schon ( hoffe ich ) aber jetzt die entscheidene frage un zwar macht man das bei jedem element um zu prüfen was mit dem Neutron ist oder stimmt es das litihum 3 hat …..

weil die Ordnungszahl zählt doch nur für die Elektronen und Protonen oder was meint ihr

Freue mich auf hilfreiche Antworten

...zur Frage

Neutronen-Protonen-Verhältnis?

Weshalb steigt die Anzahl an Neutronen schneller an, als die der Protonen? Elemente mit kleiner Ordnungszahl haben ja oft gleich viele Neutronen wie Protonen. Aber bei Elementen mit hoher OZ ist die Massenzahl deutlich grösser als 2 * OZ. Sprich es hat immer mehr Neutronen im Kern.

Was ist der Grund dafür?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?