Warum sind die Regeln im Islam so streng und z.B. im Christentum nicht?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In seiner Urform beißen sich der Islam und das Christentum nicht. Beides lenkt und steuert Menschen, unterdrückt sie. Bringt Menschen dazu, andere Menschen zu unterjochen, foltern und zu töten.

Religion gibt ein "wir" Gefühl, um noch härter gegen Außenstehende vorzugehen.

Der Unterschied: Nach dem dunklen Mittelalter in Europa begehrten die Menschen gegen die Kirche auf. Die Kirche musste "klein beigeben". Spätestens durch Luther verlor die Kirche einen großen Teil ihrer Macht über Menschen.

Später entstanden Demokratien, wodurch die Kirche auf ihren "Platz" verwiesen wurde.

Der noch viel zu hoch ist. In D zahlt jeder, absolut jeder Steuerzahler das Gehalt der "Kirchenoffiziere", egal welchen Glauben, oder auch nicht, er hat.

Das ganze fand im Islam nie statt. Der Islam wurde nie "revolutioniert" und in keinem, vom Islam beherrschten Staat konnte sich eine Demokratie etablieren.

Verhindert wird dieses im Islam besonders, da er mit einer "Komplettlösung" da steht. Alle drei Gewalten und die Moralvorstellung aller in Händen von "sag ich nicht, sonst wird gelöscht".

Ein Christ soll auch die Gebote Gottes befolgen, jedoch bildet es sich dadurch ab, dass ein Christ (ich rede nicht von Namenschristen) eine lebendige Beziehung mit Jesus und mit Gott hat und Gott seine Gesetze in das Herz seiner Kinder schreibt.

Das hat zur Folge, dass ein Christ die Gebote Gottes von sich aus hält, weil es seiner Gesinnung entspricht, anstatt sich an geschriebene Buchstaben zu klammern.

Das "Schreiben" der Gebote Gottes in das Herz eines Menschen geschieht durch den heiligen Geist.

Es gibt erstaunliche Erfahrungsberichte von Christen, die zum Beispiel plötzlich von einem Tag auf den anderen Tag ihre Drogensucht ablegen konnten und keinerlei Verlangen mehr danach hatten. Aber auch immer wieder wird von dem inneren Frieden berichtet, den Gott einem Menschen durch den heiligen Geist schenkt.

Ich kann letzteres auch bezeugen, aber auch dass ich durch meine Beziehung zu Gott Süchte ablegen konnte (wenn es bei mir auch keine Drogensucht war). Die Gesinnung für die Süchte war plötzlich weg.

Der neue Bund:

Denn er tadelt doch, indem er zu ihnen spricht: »Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde; nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus dem Land Ägypten zu führen — denn sie sind nicht in meinem Bund geblieben, und ich ließ sie gehen, spricht der Herr —, sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schließen werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben; und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. [Hebräer 8:8‭-‬10 ]

Ein Christ gehört im geistlichen Sinne zum Volk Israel bzw. zum "himmlischen Israel". Man ist als Christ kein Sklave mehr von Regeln und Gesetzen sondern frei gemacht durch Jesus Christus. (Johannes 8:36)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Gebet, Bibel lesen, Gemeinde, Beziehung mit Gott/Jesus

Früher waren die Christen schon streng. Das änderte sich dann nach der Säkularisation und dadurch wurden Gesetze aufgehoben bzw. Als locker angesehen, was noch mehr dazu führte, dass Christen heute ihre Religion ihre Gesetze kaum noch ernst und sie garnicht erst befolgen. Bis auf einige, die sehr gottesfürchtig sind.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – gläubiger Muslim☘☪

Das hat nicht mit den Regeln zu tun, sondern mit den Gläubigen.

In modernen Gesellschaften werden religiöse Regeln von modernen Menschen auch mal ignoriert oder großzügiger ausgelegt.

Es kommt dabei immer darauf an, ob der jeweilige Gott nett ist oder nicht. Danach richtet sich die Disposition des Bodenpersonals.

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?